Möhren

Wieviel Fettgehalt ist eigentlich in Gemüse?

Essen

Gestern Abend wurde mein Weltbild doch ziemlich durcheinander gewirbelt…

Bin ich doch bis gestern noch davon ausgegangen, dass sich das böse – allerdings auch lebenswichtige – Fett zumeist im Fleisch befindet, so wurde ich gestern eines besseren belehrt. Mal ganz davon abgesehen, dass Gemüse eher eine unnütze Beilage zur Mahlzeit ist und eigentlich nur dazu dient, den Teller bei kleinformatigen Schnitzeln oder Steaks auszufüllen und den noch leeren Magen aufzufüllen, dachte ich bis gestern wirklich, dass das Grünfutter nur aus Luft und eventuell ein paar Vitaminen besteht. Doch wenn das, was das kleine Kerlchen am Nebentisch da gestern von sich gab wirklich stimmt, dann muss ich meine Ernährung wirklich einmal grundlegend überdenken.

Denn der kleine Mann weigerte sich standhaft das kredenzte Grünfutter, welches aus Broccoli, Möhren, Erbsen und Blumenkohl bestand, zu essen. Statt dessen wurde jede dementsprechende Aufforderung seiner Eltern mit dem Hinweis abgewatscht, dass das jeweilige Gemüse zu viel Fett enthalten würde. Nun, offensichtlich war der Kleine wirklich sehr gesundsheitsbewusst, denn sein Körperchen konnte man nicht unbedingt als überernährt bezeichnen. Und so spachtelte er – zwar noch etwas unbeholfen im Umgang mit dem Besteck – genüsslich sein Cordon Bleu in die Kauluke. Und dies wie ein wahrer Genießer, langsam und mit Genuss. Die zwischenzeitlichen Bemerkungen der Eltern, doch nun auch mal das Gemüse wenigstens zu probieren, beachtete er im weiteren Verlauf überhaupt nicht mehr…

Allerdings hat er mich dann später, als ich meinen sehr leckeren Räuberspieß mit Bratkartoffeln schon längst verputzt hatte, doch noch ein wenig erstaunt. Denn als das letzte Drittel seines Cordon Bleu auf dem Teller lag, da lehnte er sich sichtlich pappsatt gefuttert nach hinten und war auch durch gutes Zureden nicht mehr zum essen zu bewegen. Als dann die Mutter bemerkte, dass er „wenigstens das Fleisch“ noch essen sollte, da antwortete er mit verdrehten Äugelchen: „Mama, da ist zu viel Fett drin!“ Und da war ich dann doch etwas verstört…

Wo ist denn jetzt mehr Fett drin, im Fleisch oder im Gemüse? Wie ernähre ich mich denn jetzt richtig gesund?

Abendliche Möhren-Orgie

möhren

Die Karotte, oftmals auch Mohrrübe oder hier bei uns nur Möhre genannt, wächst meist in lockerem, oft mit Naturdünger behandelten Boden. Sie wird zumeist dazu benutzt um Möhrensalat herzustellen, doch es liegen auch Berichte über Möhren vor, die in Eintöpfen ihr Leben ließen.

Manchmal kommt es auch vor dass Möhren dazu benutzt werden, um pubertierende Jungesel auf hinterhältigste Art und Weise an der Nase herumzuführen. Mehrere Pflanzenschutzorganisationen versuchen bis heute diesen Missbrauch der Möhre aufzuhalten, bislang jedoch ohne Erfolg.

Auf der ganzen Welt versuchen führende biologische Institute schon seit mehreren Jahren verzweifelt herauszufinden, ob eine Möhre zu den Gemüsesorten oder zu den Säugetieren gehört. Leider hat man bis heute nur herausgefunden, dass eine Möhre in 99% aller Fälle orange ist. In den wenigen anderen Fällen wurde sie wahrscheinlich von einem Hund angepinkelt…

Die Möhre stellt trotz ihrer noch nicht ganz geklärten Einordnung ein wichtiges Grundnahrungsmittel für den Vegetarier dar. Gerüchten nach lässt der auch als „Karottenkiller“ bekannte menschliche Pflanzenfresser seine durch fehlende Omega-3-Fettsäuren hervorgerufenen, zum Teil schweren Aggressionen an diesem hilflosen Lebewesen aus. Diese Aggressionen sind deshalb auch als „möhrisch sein“ bekannt, im Laufe der Jahre wurde daraus das allseits bekannte „mürrisch sein“.

Trotz ihrer guten Tarnung spürt der Vegetarier die Karotte auf, reißt sie gewaltvoll aus ihrem natürlichen Lebensraum und schreddert sie bei lebendigem Leibe. Durch diese schrecklichen Taten gehört die Möhre heute zu den bedrohten Arten. Sie ist kaum noch in der Wildnis zu finden und vermehrt sich ausschließlich in von Nicht-Vegetarieren angelegten Gärten.

Und obwohl ich eher zu den fleischfressenden Mitmenschen gehöre, habe ich gestern Abend locker ein halbes Kilo Möhren verputzt. In Kräuterquark gedippt, war durchaus lecker…