Mongolei

Die neue im Fuhrpark: BMW R1100 GS

Wie ich schon berichtet habe, bin ich bei meiner Suche nach dem passenden Lastesel für meine geplante Mongolei-Tour fündig geworden. Heute morgen habe ich mir die BMW R1100GS dann mal live und in Farbe angesehen. Die Gummikuh ist zwar schon 26 Jahre alt, allerdings sieht man sie ihr nicht an. Zudem hat sie gerade mal knapp über 57000 km auf der Uhr, da ist die BMW gerade mal richtig eingefahren.

Natürlich müssen an dem Schätzchen noch einige Modifikationen vorgenommen werden, aber ich habe ja auch noch 3 Jahre Zeit. Das gute Stück ist sehr ordentlich und nachweislich gepflegt worden, stand jedes Jahr mindestens einmal zur Inspektion in der Werkstatt, auch wenn es laut Wartungsplan eigentlich nicht notwendig gewesen wäre. Bernd, der Erst/Vorbesitzer, bringt mir die BMW wahrscheinlich nächste Woche – einen genauen Termin müssen wir noch absprechen – per Hänger bis zur Garage, in der ich jetzt erstmal etwas Platz schaffen muss…

Wahrscheinlich werde ich das neue Gefährt in diesem Jahr nicht mehr anmelden und mich statt dessen schon mal mit der Technik vertraut machen. Denn auf so einer langen Fahrt kann ja immer mal etwas kaputt gehen oder nicht so funktionieren wie es soll, da muss man sich also nach Möglichkeit auch mal selbst helfen können. Im nächsten Jahr werde ich dann sicher die ein oder andere Tour mit der Neuen fahren, um mich mal wieder an eine BMW zu gewöhnen. Meine letzte Gummikuh hatte ich nämlich vor 30 Jahren unterm Hintern.

Für 2023 sind dann An – und Umbauten geplant, Zusatzkanister für Wasser und Benzin, Sturzbügel, Zusatzscheinwerfer, Navigations – und Handyhalterungen, zusätzliche Befestigungen für Gepäck und Ersatzteile und, und, und… So zumindest der Plan. Und wenn alles fertig ist, werde ich mich dann ein paarmal mit dem vollgepackten Schiff auf die Straße trauen, um mich an das Fahrverhalten zu gewöhnen. Und mit Sicherheit gehts dann auch mal ins Gelände, denn die Straßen in Richtung Osten sind nicht alle geteert.

Herzlich willkommen im Club, liebe Gummikuh…

Weiterer Zuwachs in der Garage? 🤔

Ich hatte ja vor einigen Monaten berichtet, dass ich in ein paar Jahren eine große Tour in die Mongolei machen möchte. Natürlich mit dem Motorrad, wobei sich für diese Tour weder meine Diva und erst recht die Schrankwand nicht wirklich eignen. Obwohl es bis zu meiner wohl verdienten Rente noch etwas Zeit ist, laufen zumindest die groben Planungen schon. Die grobe Routenplanung steht, was alles noch angeschafft und berücksichtigt werden muss wird quasi wöchentlich aktualisiert. Kontakte zu diversen Botschaften bezüglich Visa etc. wurden schon geknüpft und ebenso fanden schon oder finden noch einige persönliche Gespräche mit anderen Bikern statt, die solche Reisen schon gemacht haben und ihre Erfahrungen/Tipps auch gerne weitergeben.

Eines der vorrangigsten Themen ist natürlich ein passendes Motorrad. Ich habe mich in den letzten Monaten mit mehreren in Frage kommenden Modellen verschiedener Hersteller eingehend beschäftigt und als alter Kardanfahrer habe ich mich letztendlich für BMW entschieden. Meine persönliche Vorgabe bestand eigentlich nur darin, dass nichts neues angeschafft werden soll. Denn auf so einer Tour von grob 20000 Kilometern, die ganz grob gesehen aus mindestens 12000 Kilometern unbefestigten Straßen besteht, werden Kratzer, Beulen usw. fast unvermeidlich sein. Und das mit einem neuen Motorrad? Lieber nicht…

Tja, und gestern Abend habe ich zufällig etwas passendes entdeckt. Eine BMW R 1100 GS, 26 Jahre alt aber keine 60000 km gelaufen und wenn sie wirklich so aussieht wie auf dem Foto top in Schuss. Laut Verkäufer/ Erstbesitzer regelmäßig gewartet und für meine Zwecke genau das richtige. Natürlich müsste das gute Stück noch für eine lange Tour entsprechend aufgerüstet und bestückt werden, aber das ist ja alles machbar. Ich werde mir die Gummikuh am Samstag mal ansehen, der Verkäufer wohnt passenderweise quasi bei mir um die Ecke. Preislich sind mit einigem an Ersatzteilen/Zubehör 3300 VB aufgerufen, laut Foto durchaus fair.

Schaun wir mal, ob eventuell ab Samstag die Garage ausgebaut werden muss… 🙄

Mit dem Motorrad in die Mongolei

Viele haben ja Träume, einige erfüllen sich, andere bleiben nur ein Traum.

Ich habe schon ewig so einen Traum um genau zu sein sind es eigentlich 2 Träume. Ich will mir ein Jahr (oder auch etwas länger) Zeit nehmen und mit dem Motorrad nach Indien fahren. Natürlich sind da – Stand heute – noch ein „paar“ Routenprobleme zu lösen. Über den Balkan und durch die Türkei dürfte es keine größeren Probleme geben. Kritisch dürfte es im Iran werden, ziemlich kritisch in Afghanistan und eventuell auch Pakistan werden. Doch gerade Afghanistan dürfte hauptsächlich ein Sicherheitsproblem werden, weshalb dieser Traum wohl erstmal unerfüllbar sein dürfte.

Traum Nummer 2 ist da schon eher durchführbar. Ebenfalls mit dem Motorrad von Köln, über Tschechien, die Slowakei, Rumänien, Moldawien nach Odessa am Schwarzen Meer. Dann weiter über das Kaspische Meer und Kasachstan in die Mongolei. So die grobe Planung, wobei sich da noch Routenänderungen ergeben können. Doch auch so bedeutet eine Strecke schon knappe 9000 Kilometer, da ist Sitzfleisch gefordert.

Natürlich ist so eine Tour nicht mit einem meiner jetzigen Mopeds möglich, da muss schon etwas geländegängiges her. Eine grobe Vorstellung habe ich schon, wahrscheinlich ein leichter Ein-oder Zweizylinder. Denn auf der Strecke ist nicht alles geteert und wenn man sich mal auf den Pinsel legt, sollte man das Moped auch wieder aufheben können. Außerdem ist der Weg das Ziel und Höchstgeschwindigkeit eher zweitrangig.

Gute 5 Jahre habe ich für diese Planungen und Vorbereitungen noch Zeit und ich hoffe, das mir bis dahin keine gesundheitlichen Probleme oder anderweitiges einen Strich durch die Rechnung machen. Naja, noch ist alles Zukunftsmusik doch mein Traum wird weiter geträumt. In meinem Evernote-Notizbuch habe ich mir schon dutzende Reiseberichte über Erfahrungen und Erlebnisse anderer gespeichert, die so eine oder ähnliche Touren schon gefahren sind.

Bereits fix ist ein Treffen im nächsten Jahr, wo ich mich mit 2 anderen vielgereisten Bikern aus Baden-Württemberg verabredet habe, um deren Erfahrungen und auch den ein oder anderen Tipp abzuschöpfen. Denn wie schon erwähnt, zu planen gibt es einiges. Visa, Impfungen, Botschaften im Ausland? Welche Papiere werden sonst noch benötigt? Ersatzteile? Welches und wieviel Gepäck? Beste Reisezeit? Und, und, und…

Man muss an so viele Sachen denken, da ist Hilfe von anderen im buchstäblichen Sinne erfahrenen natürlich Gold wert. Es klingt zwar blöd, aber 5 Jahre sind schnell vorbei und da muss man jetzt schon zumindest mit den groben Vorplanungen beginnen. Falls dann doch etwas dazwischen kommen sollte, das ist eben Pech. Aber bis dahin lebt der große Traum Nummer 2 – Mit dem Motorrad in die Mongolei.