Motorrad

Urlaub 2021?

landkarte

Es ist schon ein Kreuz mit dieser Drecks-Pandemie…

Noch bis vor 3 Jahren habe ich mir aus Urlaub eigentlich nie viel gemacht. Da war ich beruflich so oft unterwegs, dass ich überhaupt keinen Bock mehr hatte, noch mehr Zeit im Hotel zu verbringen. Allerdings hat sich die berufliche Situation dann geändert, Baden-Württemberg und Bayern gehören seitdem nicht mehr zu meinen beackerten Gebieten und somit fällt natürlich auch einiges an Hotelaufenthalten weg. Grob gerechnet so 18-20 Wochen, die ich im Süden verbracht habe.

Also war der erste Urlaub nach längerer Zeit vor 2 Jahren, da gings mit der Diva nach Kroatien. Im vergangenen Jahr wollten wir dann mit 4 Personen nach Kötschach in Kärnten, unweit der italienischen Grenze gefahren sein und von dort aus die Kärntner Seen, die Alpen, Italien und Slowenien etwas mit den Motorrädern beackern.

Dank Corona haben wir diesen Trip dann in Absprache mit dem Hotel auf dieses Jahr umgebucht und eigentlich soll es Ende Juli für 3 Wochen zu den Nachbarn nach Österreich gehen. Eigentlich… Denn im Moment sieht es ja nicht gerade so aus, als wäre ein Urlaub dort in Reichweite. Im Gegenteil, im Moment steht die Urlaubsampel eher auf Dunkelrot und es ist nicht absehbar, ob oder ob nicht.

Da ich persönlich auch keine große Lust verspüre, dort nur unter diversen Auflagen bzw. Bestimmungen Urlaub machen zu können, geht die Tendenz wohl zu Urlaub 2022. Wobei mir das schon mächtig stinkt, denn auf die Touren dort unten dürfen wir uns jetzt schon eineinhalb Jahre nur freuen. Nur solange sich die Lage mit diesem Virus nicht entscheidend bessert, wird unser Urlaub wohl auch in diesem Jahr ins Wasser fallen.

Naja, wir warten noch etwas ab und schauen uns die Entwicklung weiter an. Aber es ist schon ein Kreuz mit dieser Drecks-Pandemie…

10 Euro

Naja, 6 km/h außerhalb einer geschlossenen Ortschaft können ja schon mal passieren. Aber 10 Euro für 2 total shayce belichtete Fotos finde ich schon unverschämt. Vielleicht lege ich noch einen Fünfer drauf, dann können die uniformierten Straßenräuber sich vielleicht mal eine neue Kamera anschaffen…

Anzeige

Mit dem Motorrad in die Mongolei

Viele haben ja Träume, einige erfüllen sich, andere bleiben nur ein Traum.

Ich habe schon ewig so einen Traum um genau zu sein sind es eigentlich 2 Träume. Ich will mir ein Jahr (oder auch etwas länger) Zeit nehmen und mit dem Motorrad nach Indien fahren. Natürlich sind da – Stand heute – noch ein „paar“ Routenprobleme zu lösen. Über den Balkan und durch die Türkei dürfte es keine größeren Probleme geben. Kritisch dürfte es im Iran werden, ziemlich kritisch in Afghanistan und eventuell auch Pakistan werden. Doch gerade Afghanistan dürfte hauptsächlich ein Sicherheitsproblem werden, weshalb dieser Traum wohl erstmal unerfüllbar sein dürfte.

Traum Nummer 2 ist da schon eher durchführbar. Ebenfalls mit dem Motorrad von Köln, über Tschechien, die Slowakei, Rumänien, Moldawien nach Odessa am Schwarzen Meer. Dann weiter über das Kaspische Meer und Kasachstan in die Mongolei. So die grobe Planung, wobei sich da noch Routenänderungen ergeben können. Doch auch so bedeutet eine Strecke schon knappe 9000 Kilometer, da ist Sitzfleisch gefordert.

Natürlich ist so eine Tour nicht mit einem meiner jetzigen Mopeds möglich, da muss schon etwas geländegängiges her. Eine grobe Vorstellung habe ich schon, wahrscheinlich ein leichter Ein-oder Zweizylinder. Denn auf der Strecke ist nicht alles geteert und wenn man sich mal auf den Pinsel legt, sollte man das Moped auch wieder aufheben können. Außerdem ist der Weg das Ziel und Höchstgeschwindigkeit eher zweitrangig.

Gute 5 Jahre habe ich für diese Planungen und Vorbereitungen noch Zeit und ich hoffe, das mir bis dahin keine gesundheitlichen Probleme oder anderweitiges einen Strich durch die Rechnung machen. Naja, noch ist alles Zukunftsmusik doch mein Traum wird weiter geträumt. In meinem Evernote-Notizbuch habe ich mir schon dutzende Reiseberichte über Erfahrungen und Erlebnisse anderer gespeichert, die so eine oder ähnliche Touren schon gefahren sind.

Bereits fix ist ein Treffen im nächsten Jahr, wo ich mich mit 2 anderen vielgereisten Bikern aus Baden-Württemberg verabredet habe, um deren Erfahrungen und auch den ein oder anderen Tipp abzuschöpfen. Denn wie schon erwähnt, zu planen gibt es einiges. Visa, Impfungen, Botschaften im Ausland? Welche Papiere werden sonst noch benötigt? Ersatzteile? Welches und wieviel Gepäck? Beste Reisezeit? Und, und, und…

Man muss an so viele Sachen denken, da ist Hilfe von anderen im buchstäblichen Sinne erfahrenen natürlich Gold wert. Es klingt zwar blöd, aber 5 Jahre sind schnell vorbei und da muss man jetzt schon zumindest mit den groben Vorplanungen beginnen. Falls dann doch etwas dazwischen kommen sollte, das ist eben Pech. Aber bis dahin lebt der große Traum Nummer 2 – Mit dem Motorrad in die Mongolei.