Nachrichten

Rituale

frühstück

Man(n) hat einen schönen Abend verbracht – so richtig schön gemütlich mit Freunden und Bekannten. Es wurde sogar Alkohol gereicht… Nun, eigentlich trinken wir immer etwas, wenn wir uns im Freundeskreis treffen.

Aber, ich möchte nicht vom Thema abschweifen. Man(n) kommt also nach einem schönen Abend nach Hause, schließt die Tür auf, tippelt so leise wie möglich herein… und dann? Ich muss mich hier und an dieser Stelle jetzt einmal outen. Wenn ich nämlich nach einem schönen Abend oder nach einer durchzechten Nacht nach Hause komme, habe ich meist einen tierischen Kohldampf! Der erste Weg führt also zumeist zum Kühlschrank, um die dringendsten Gelüste zu befriedigen. In extremen Fällen greife ich sogar noch zum Kochlöffel und bereite mir auf die schnelle noch ein paar italienische Teigwaren zu. Aber wirklich nur manchmal…

Danach fläzt Mann sich dann auf die Couch, um im Fernsehen die letzten (oder ersten) Nachrichten anzuschauen. Nachrichten, das muss einfach sein, ich bin quasi ein Nachrichtenjunkie. Uninformiert ins Bett geht es auf keinen Fall, selbst wenn ich – was selten vorkommt – angeheitert bin. Schließlich könnte ja etwas außergewöhnliches passiert sein, während ich weg war.

Bevor mich dann irgendwann ein wohliger Zustand der absoluten Müdigkeit überfällt muss ich mich wirklich beeilen, um nicht im Flur schon schlaftrunken zu Boden zu sinken. Wenn dieser Zustand eintritt, habe ich noch geschätzte 60 Sekunden zeit, um den Weg in meine Schlaflandschaft zu schaffen.

Manchmal kommt es allerdings vor, dass ich auf diesem beschwerlichen Weg durch den Flur noch von dringend zu erledigenden Geschäftsangelegenheiten überrascht werde. Dann wird es allerdings gefährlich… Ich bin sogar schon auf dem Klo eingeschlafen, aber das werde ich euch ja nicht auf die Nase binden.

Wie sieht es eigentlich aus, wenn ihr nach einem schönen Abend nach Hause kommt? Habt ihr auch Rituale ? Oder fallt ihr einfach ins Bett?

WhatsApp macht mich zum Außenseiter

smartphoneIch wusste ja immer, dass ich ein Außenseiter bin.

Scheinbar haben 35 Millionen Menschen in Deutschland ein gemeinsames Hobby. Denn der Instant-Messaging-Dienst WhatsApp hat nach eigenen Angaben vom Januar 2015 mehr als 35 Millionen aktive Nutzer uns somit hat quasi jeder zweite Deutsche dieses Spielzeug auf dem Smartphone gebunkert. Und obwohl es schon reichlich Versuche im Freundeskreis gab mir WhatsApp aufzuschwatzen, blieb es bei einem knapp dreitägigen Versuch. Dann hatte ich schon die Schnauze voll…

Ich bin nicht unbedingt ein Gegner von kurzen Nachrichten, schließlich bin ich auch schon 6 Jahre bei Twitter aktiv. Aber dieses WhatsApp ging mir nach diesen 3 Tagen dermaßen auf die Zwiebel, dass ich es gleich wieder gelöscht habe. Denn kaum war ich in diversen Gruppen im Freundeskreis und im Kollegenkreis eingebunden, rauschten schon im Minutentakt die vermeintlichen Infos heran. Piep-Piep, Piep-Piep… Nö, nicht mit mir…

Ich brauche keine minütlichen Infos des jeweiligen persönlichen Befindens, ich brauche auch keine lustigen Fotos oder noch lustigere Videos. Und egal ob nun geschrieben oder gesprochen, WhatsApp entwickelte sich schon nach dem ersten Tag als zeitraubende Nervensäge. An so etwas habe ich absolut kein Interesse, da bleibe ich lieber der belächelte Außenseiter, der ganz Old School nur im Blog oder bei Facebook und Twitter unterwegs ist. Und das Smartphone eigentlich nur nutzt, um damit anzurufen oder angerufen zu werden.

Vielleicht bin ich auch nur zu alt für so einen Scheiß…

Der Evernote Web Clipper

tippEvernote ist eine meiner Lieblingsanwendungen.

Evernote ist mein Notizbuch, in dem ich quasi alles speichere, was ich häufig benötige. Sehr praktisch beispielsweise in beruflicher Hinsicht, wenn man nur für spezielle Personen freigegebene Dateien austauschen und bearbeiten kann. Auch Blogbeiträge werden in Evernote vorgeschrieben und etwaige vorherige Recherchen im Web lassen sich dort ebenfalls zwischenspeichern. Und das ist der Punkt, an dem der Evernote Web Clipper ins Spiel kommt.

Der Web Clipper ist eine einfache Erweiterung, die zumindest in den Browsern Chrome, Firefox, Opera und Safari zur Verfügung steht und sie ist einfach genial. Kein kopieren der benötigten Infos in die Zwischenablage und dann als Datei oder Ordner speichern mehr, das übernimmt Web Clipper. Egal ob eine Textpassage, ein ganzer Artikel, eine PDF-Datei oder eine komplette Webseite, Evernote speichert alles.

webclipper1

Wie in dem ersten Screenshot ersichtlich, ist der Web Clipper immer neben der Adresszeile des Browsers vorhanden und mit einem Klick aktiviert. Dann hat man die Möglichkeit, nur einen einzelnen Artikel, den Artikel ohne Formatierungen, eine ganze Seite, ein Lesezeichen oder einen Schnappschuss sprich einen Screenshot der Seite zu erstellen. Natürlich kann man seine gespeicherten Artikel auch mit entsprechenden Stichworten versehen. Ordnung muss schließlich sein, damit man sich keinen Wolf suchen muss.

webclipper2

Ebenso kann man festlegen, in welchem Evernote-Ordner man das gefundene speichern möchte. Natürlich lassen sich Nachrichten auch sofort bei Facebook, Google+, Twitter und LinkedIn teilen oder einfach sofort als Email weiterleiten. Ebenso lässt sich bei einem gespeicherten Beitrag eine Erinnerungsfunktion mit Datum und Uhrzeit aktivieren. Gerade in beruflicher Hinsicht eine von mir oft genutzte Funktion.

webclipper3

Wer Evernote nutzt, für den ist der Web Clipper quasi ein muss. Die eierlegende Wollmilchsau wenn es um die schnelle Speicherung von Inhalten geht. Den Web Clipper als Erweiterung für die gängigsten Browser gibt es hier und ein paar Tipps zur Anwendung gibt es dort auch.

webclipper4