NRW

Ab heute neue Corona-Schutzverordnung in NRW

In der vergangenen Woche wurde ja seitens des Bundes und der Länder beschlossen, den geltenden Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern und die Maßnahmen teilweise zu verschärfen. Auch hier in NRW hat die Landesregierung in NRW die Kontaktbeschränkungen und den Mindestabstand auf den öffentlichen Raum eingegrenzt. Erstaunlicherweise enthält die neue Verordnung allerdings kein allgemeines Alkoholverbot in der Öffentlichkeit mehr, wobei der Verkauf von Alkohol zwischen 23 und 6 Uhr untersagt bleibt.

Ab heute muss unter anderem auch beim Einkaufen, in Bussen und Bahnen sowie in Gottesdiensten generell eine medizinische Maske getragen werden. Wobei ich da allerdings schon Probleme sehe, denn die sind nicht überall zu bekommen. Ich selbst bin am Samstag in 3 Apotheken gewesen, bekommen habe ich allerdings keine FFP2-Maske. Vorbestellungen, Rücklagen für Ältere mit entsprechender Benachrichtigung usw., dreimal wurde ich vertröstet. Aber ich bin nicht bereit, mir jetzt hier die Hacken abzulaufen um eine entsprechende Maske zu bekommen oder mir überteuerte aus dem Netz zu bestellen.

Wobei ich diese Regelungen mit den FFP2-Masken allerdings auch für blödsinnig halte. Entweder es gilt generell die Regel für solch eine Maske – also auch draußen – oder ich kann das leider nur als genauso halbherzig beschlossen wie einiges andere bewerten. Generell glaube ich auch nicht, dass diese Masken von ihren Trägern genauso oft gewechselt werden als erforderlich. Die meisten werden sich, wie ich schon oft beobachtet habe, so ein Ding ins Auto hängen oder in die Jackentasche stecken und dann eben bei Bedarf aufsetzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand jetzt wirklich dutzende Masken ordert, um zum Beispiel in Bus oder Bahn immer „clean“ zu sein. Und ob das dann besser sich oder andere schützt, wage ich doch zu bezweifeln.

Mal davon abgesehen, dass mir mein bisheriges Arsenal an Alltagsmasken auch viel besser gefällt. Und ich bin gespannt, welcher Discounter
1. auch eine Maskenkontrolle durchführt und
2. entsprechend den Zugang verweigert.
Was aber tun wenn man – wie ich – keine Maske abbekommen hat? Darf man dann nicht mehr einkaufen? Viel wichtiger wäre es meiner Meinung nach, in den Einkaufstempeln auch wirklich auf die Abstände und vor allem auf das richtige Aufsetzen einer Maske zu achten. Da rücken dir nämlich immer ein paar Neunmalkluge wie selbstverständlich auf die Pelle und haben ihre Maske and der Unterlippe hängen.

Naja, warten wir ab was uns noch alles erwartet. Nicht dass wir noch mit Ganzkörperschutz durch die Gegend traben müssen…

Die Maskenpflicht ist für den Arsch

Ich hatte am Wochenende bei Facebook schon „hitzige“ Diskussionen über diese Maskenpflicht, die seit gestern auch hier in NRW Einzug gehalten hat.

Von ganz profanen Dingen wie etwa, das mir dabei die Brille beschlägt bis zu der Tatsache, das ich vieles abhaben kann, allerdings keine Gummis oder sonstige Befestigungen hinter den Ohren. Schon mit den Bügeln meiner Brille stehe ich zeitweise auf Kriegsfuß. Also habe ich mich dazu entschieden, meinen Halsschutz den ich bei Fahrten mit der #Diva nutze, dementsprechend zu tragen. Da beschlägt mir zwar auch die Brille aber wenigstens habe ich keine Stricke hinter den Ohren…

Doch auch wenn ich weiß, das diese Masken zuerst dem Schutz anderer dienen sollen als dem Selbstschutz (sonst würde ich sie auch nicht tragen), denke ich das diese verordnete Tragepflicht eher kontraproduktiv ist. Denn hatte man sich in den vergangenen Wochen daran gewöhnt, das einem niemand zu nahe auf die Pelle rückte, ist diese Abstandsregel fast schon wieder vergessen. Die Menschen wähnen sich in einer trügerischen Sicherheit und ich habe gestern sogar selbst erlebt, das sich 2 Maskenträgerinnen um den Hals fielen.

Auch gestern am späten Nachmittag beim Discounter, wo ich für eine unserer älteren Nachbarinnen noch ein paar Besorgungen gemacht habe, das gleiche Bild. Mit dem Einkaufswagen wieder fast in die Hacken gefahren, am Kühlregal eine kleine Viererrunde im angeregten Gespräch auf engstem Raum und beim Obst und Gemüse schüttelte man sich sogar die Hände. In normalen Zeiten alles normal, aber heute? Wir haben nun mal noch keine normalen Zeiten und nur weil ich jetzt beim einkaufen so ein Ding vor Mund und Nase habe, ändert das an der Situation wenig.

Übrigens habe ich gestern während einiger beruflichen Fahrten mindestens 20 Leute entdeckt, die im Falle einer Kontrolle durch die blauen Funken sicherlich hätten löhnen dürfen. Denn alle waren alleine im Fahrzeug und alle hatten sie eine Maske im Gesicht. Und wie wir gelernt haben, kostet diese „Vermummung“ im Straßenverkehr 60 Euro. Wobei ich mich frage, ob diese Leute keine Nachrichten hören, sehen oder lesen. Naja, wir werden uns sicher noch einige Zeit mit diesem Mund/Nasenschutz herumschlagen müssen.

Doch am meisten leid tun mir die Arbeitnehmer im Einzelhandel. Ich kann das Ding nach einem Einkauf wieder absetzen, arbeitest du in einem Geschäft dann hast du die Maske den ganzen Tag auf. Da würde ich irre…

Ali Baba, Herr Rossi, Jupp, Odin und Theo

USBStick

Nein, das sind nicht etwa meine Lieblingsnamen. Obwohl ich nun hier niemanden verunglimpfen möchte… Aber auf diese Namen hören Hunde, Spürhunde um genau zu sein. Gut, auch über diese Namensgebung kann man geteilter Meinung sein aber ich denke, das sich die Vierbeiner da weniger Gedanken machen und es so nehmen wie es eben ist. Dafür können die fünf etwas, das bisher in Nordrhein-Westfalen fast niemand konnte.

Denn Ali Baba, Herr Rossi, Jupp, Odin und Theo sind die ersten Datenspeicher-Spürhunde der Polizei in NRW. Sie können Smartphones, SIM-Karten, Festplatten, USB-Sticks und CDs erschnüffeln, ein Job den bisher ihr Kollege Yam von der Justizbehörde übernehmen musste und wenn der mal nicht konnte, dann mussten Schnüffler aus anderen Bundesländern angefordert werden. Aber gestern wurden die fünf frisch ausgebildeten Spürnasen in den Polizeidienst übernommen und jetzt braucht unsere Polizei in NRW niemanden mehr auszuleihen.

Und als ich diese Meldung gestern gelesen habe da fiel mir wieder siedend heiß ein, das ich seit einigen Wochen einen USB-Stick mit Fotos suche. Ich habe wirklich schon jeden verfügbaren und in Frage kommenden Schrank, Hemden- Hosen- und Jackentaschen durchsucht – nichts! Ich weiß nicht mehr, wo dieser kleine, verflixte USB-Stick sein könnte. Deshalb würde ich der Polizei zu Trainingszwecken gerne mal die heimische Kemenate zur Verfügung stellen und ich bin davon überzeugt, das die neuen Kollegen diesen Stick sicher schnell finden würden.

Ich hoffe nur, das die neuen Schnüffelnasen auch stubenrein sind. Und mal rein aus Interesse: Sind die 5 Vierbeiner jetzt auch Beamte?