Österreich

Urlaub 2021 in Kötschach/Kärnten

landkarte

Eigentlich hätten wir ja im August den Jahresurlaub zu viert in Österreich verbracht.

Sogar die einzelnen Touren die wir mit dem Moped fahren wollten, waren schon am PC geplant und ins Navi übertragen worden. Ein Paar Seentouren zwischen Ossiacher, Millstätter, Affritzer und Faaker See und auch dem Wörthersee waren geplant, eine Tour zum und um den Großglockner, Touren durch Gail-, Lesach- und Pustertal und Tagestouren nach Italien und Slowenien standen ebenfalls auf dem Programm. Für all das hatten wir uns als Standort ein Hotel im Bergsteigerdorf Kötschach in Kärnten ausgesucht, verkehrsgünstig gelegen, denn bis zur italienischen Grenze sind es gerade mal 10 Kilometer und Slowenien ist nach knapp 70 Kilometern erreichbar.

Naja, wegen der besonderen Umstände stand uns allen aber nicht gerade der Kopf nach so einem Urlaub und so haben wir bereits im Mai mit dem Hotelbetreiber telefoniert, 3 Wochen Urlaub storniert aber die Anzahlung bestehen lassen und den Urlaub für 2021 geplant. Am Montag habe ich nochmal mit Kötschach telefoniert und unsere genauen Urlaubsdaten durchgegeben. So etwas erledige ich gerne direkt am Telefon, dann weiß ich auch wo ich dran bin.

Ich hoffe das uns Fräulein Corona im August 2021 nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht, denn auf die Touren in Österreich hab ich mich richtig gefreut. Die Vorarbeit sprich Tourenplanung ist ja erledigt und auch der Hotelwirt, ebenfalls Mopedfahrer, sagte mir am Telefon, das er uns bestimmt noch ein paar schöne Touren empfehlen könnte. Jetzt haben wir also noch ein knappes Jahr Zeit, um uns auf den Urlaub 2021 zu freuen.

Ich denke mal da sich sicher auch Gelegenheiten ergeben werden, die Bergwelt der Umgebung auch mal per im Hotel bereit stehenden E-Bike oder auch zu Fuß zu erkunden. Zumindest wenn das Wetter nicht so passen sollte… 😎 Allerdings benötigen die anderen drei da bei mir schon eine gewisse Überredungskunst, denn wenn nicht gerade Glatteis oder Schneefall herrschen, kann man ja eigentlich immer mit dem Moped fahren. Oder etwa nicht?

Wir diskutieren das sicher noch vorher…

Urlaubsplanungen und COVID-19

nurmalso

Eigentlich… Eigentlich soll der Jahresurlaub im August nach Österreich, nach Kärnten führen. Schön mit dem Motorrad ein paar Touren durch die Alpen, auf den Großglockner, um die Kärntner Seen, nach Slowenien und Norditalien. Drei Wochen mit ein paar Leuten ein wenig die Landkarte erkunden und die Seele bei hoffentlich gutem Mopedwetter baumeln lassen.

Die ersten Touren sind schon aufs Navi geladen und jetzt macht sich dieser mistige Coronavirus überall breit. Und so langsam werden auch im Freundeskreis schon Zweifel laut, ob unser Urlaub überhaupt so stattfinden kann wie geplant. Gut, Norditalien könnte man auslassen, aber von da bis zu unserem Urlaubshotel sind es nur 70 Kilometer und Viren hält auch keine Grenze auf. Auch wenn die Italiener gerade alles abriegeln…

Und wenn es Österreich dann auch richtig mit COVID-19 erwischen sollte, dann wahrscheinlich erstmal die Grenzregion zu Italien. Und dann wars Essig mit Urlaub… Das im Moment jeder etwas Vorsicht walten lassen sollte ohne gleich in Panik zu verfallen dürfte eigentlich jedem klar sein. Ich verzichte im Moment bei meiner beruflichen Tour durch Hessen auch auf Begrüßungen per Handschlag, komme allerdings täglich mit so vielen Leuten in Kontakt, das da jederzeit auch ein unwissentlich „Verseuchter“ bei sein kann.

Naja, ich bin kein ängstlicher Mensch und ich kann mich jetzt nicht einbuddeln oder meinen Job aufgeben. Mein Motto: Wenn es passiert, dann passierts. Doch unsere Urlaubsplanungen könnten auch schon bald Geschichte sein, zumindest in unserem Urlaubshotel werden wohl gerade auch solche Gedanken gesponnen. Von dort bekam ich nämlich gestern eine Email, die uns dahingehend vorwarnte.

Gut, eine Alternative auf dem Festland fällt mir jetzt so direkt nicht ein. Frollein Corona verbreitet sich ja mal mehr mal weniger überall. Und vielleicht erübrigen sich ja auch unsere Gedanken und Deutschland ist bis August so verseucht, daß der Herr Spahn niemanden mehr heraus lässt. Dann wäre die letzte Alternative wohl Balkonien, mit Atemschutzmaske. Ich muss mir dann nur noch überlegen, wie ich mein Bierchen trinke ohne die Maske abzusetzen.

Aber bis dahin fällt mir sicherlich noch eine Lösung ein…

Die letzte Woche in Bayern…

landkarte

…führt mich morgen ins Allgäu.

In den vergangenen knapp zweieinhalb Wochen hatte ich – ähnlich wie im Frühjahr – wettertechnisch wieder voll ins Klo gegriffen. Denn von einigen Ausnahmen abgesehen, hat es hier im Süden wieder ausgiebig geregnet. Gut, im November kann man mal davon ausgehen das es regnet, ich habe aber auch schon einige schönere November hier erlebt. Im Frühjahr hatte ich mich ja hier noch für einen Einsatz an d’r Schöpp gemeldet, ganz so schlimm war es jetzt aber Gott sei Dank nicht.

Bis jetzt habe ich aber wieder mächtig Kilometer abgerissen und einiges wird auch in der nächsten Woche noch dazu kommen. Vorerst steht schon wie erwähnt das Allgäu auf dem Programm, doch heute werde ich noch das ausnahmsweise mal wieder angenehme Wetter in Garmisch-Partenkirchen genießen. Eventuell fahre ich nachher nochmal rüber nach Mittenwald und von dort aus nach Seefeld/Österreich, ist ja quasi nur ein Katzensprung.

Am Donnerstag gehts dann von Füssen aus in Richtung Stuttgart, wo noch 2 berufliche Besprechungen anstehen. Mit viel Glück schaffe ich auch noch den Termin in Ettlingen bei Karlsruhe am gleichen Tag, ansonsten muss ich noch eine Übernachtung einschieben und es geht erst am Freitag wieder nach Hause. Wo dann erstmal am Wochenende die Flügel hochgelegt werden, denn in der darauf folgenden Woche steht noch eine berufliche Exkursion im Großraum Frankfurt aufm Plan.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag, ich werde mich jetzt mal auf die Socken machen und die Gegend erkunden…