Olympiade

Winterolympiade und Fußball-WM – Ohne mich!

nurmalso

Gleich zwei sportliche Großereignisse stehen in diesem Jahr auf dem Kalender.

In Peking werden am 04. Februar die 24. Olympischen Winterspiele eröffnet und in Katar wird am 21. November die 22. Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft angepfiffen. Beide Veranstaltungen sind für die teilnehmenden Sportler sicher Highlights ihrer Karriere, doch beide Veranstaltungen werden auch sehr kritisch betrachtet.

Bei den Olympischen Winterspielen in Peking drohen nicht nur wegen Corona eher eingeschränkte Wettbewerbe. Im Vorfeld wurden der autoritären Regierung Menschenrechtsverletzungen angelastet und ausländische Journalisten klagen über massive Behinderungen ihrer Arbeit durch Drohungen und Zutrittsverbote. Die Sportstätten werden hermetisch abgesperrt, ein Kontakt zu den Athleten nicht möglich. Fraglich ob sich dies während der Wettkämpfe ändern wird…

Zumindest einige Regierungen zeigten jetzt zumindest Reaktionen in dem sie ankündigten, keine diplomatischen Vertreter zu den Spielen zu senden. Dies wird zwar die chinesische Führung kaum nennenswert beeindrucken und sie wird diese Winterolympiade dazu nutzen, zu welchem Zweck man sie ins Land geholt hat. Nämlich China ins gewünschte rechte Licht zu rücken, koste es was es wolle und mit allen Mitteln.

Sehr traurig dass das IOC mit ihrem deutschen Präsidenten Thomas Bach, einst selbst Olympia-Teilnehmer, es nicht geschafft hat, eine klare Haltung zu den erhobenen Vorwürfen zu kommunizieren. Scheinbar ist der heutige Spitzensport so kommerzialisiert, dass moralische Bedenken in den Hintergrund treten müssen und von vielen Verantwortlichen totgeschwiegen werden.

Gleiches gilt für die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Ein solches Großereignis in ein fußballerisches Entwicklungsland zu vergeben und einen Wettbewerb, der immer in den Sommermonaten stattgefunden hat angesichts der vorherrschenden Sommer-Gluthitze in Katar kurzerhand in die Vorweihnachtszeit zu verlegen zeigt schon, dass da sicherlich viel Geld im Spiel war.

Auch die UEFA schaut angesichts öffentlicher Vorwürfe bezüglich Menschenrechtsverletzungen, diskriminierender Gesetze gegen Frauen und Homosexuelle und Tausender Toter bei der Errichtung der Sportstätten im Gastgeberland genauso weg wie das IOC, wobei dieses Schweigen wohl auch in den Geldbörsen vieler UEFA-Funktionäre spürbar sein dürfte. Geht man einmal davon aus dass die Heim-WM in Deutschland auch mit ein paar Millionen „vorfinanziert“ wurde, dann dürfte da von den Scheichs schon erheblich mehr geboten und geflossen sein.

Zumindest dürfte den Herren Berufsfußballspielern in Katar Gängelungen wie in China eher weniger drohen. Bleibt abzuwarten wann die Olympischen Winterspiele in Nordkorea und die Fußball-WM in Indien stattfindet. Wenn der Preis stimmt, ist das sicherlich nicht unmöglich. Und den Damen und Herren vom IOC und der UEFA dürfte relativ egal sein, von wem sie ihre Nebeneinkünfte beziehen.

Obwohl ich ein großer Sportfan bin, werde ich mir die Winterolympiade nicht nur wegen der Zeitdifferenz nicht ansehen. Auch die Fußball-WM steht nicht auf dem TV-Plan, mit WM im Winter kann ich nichts anfangen. Ich würde mich wirklich freuen wenn ich es noch erleben würde, dass man solche Veranstaltungen zukünftig in Länder vergibt, mit deren Werten man sich identifizieren kann und die nicht mittels Geld und der Unterstützung der entsprechenden Verbände ihre Ideologien verbreiten.

Olympia 2020 in Tokio muss verschoben werden

landkarte

Manche Diskussionen und Entscheidungen kann man zwar teilweise nachvollziehen aber…

Diese massiven Eingriffe die im Moment nötig sind, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen und abzuschwächen, treffen nicht nur jeden „normalen“ Bürger, auch die Berufssportler dieser Welt sind zur Untätigkeit verdammt. Von den zu erwartenden finanziellen Problemen der diversen Fußballligen hört oder liest man ja fast täglich, aber auch andere beliebte Sportarten wie Handball, Basketball oder Eishockey müssen überlegen wie es weitergeht, wenn diese Kontaktbeschränkungen noch lange dauern sollten. Aber auch viele Amateurclubs werden vielleicht nach dieser Corona-Krise Abstriche machen müssen.

Die Fußball-Europameisterschaft wurde schon um ein Jahr verschoben und je nachdem wie lange der Spielbetrieb noch aussetzen muss, ist auch der Termin im Sommer 2021 wohl noch nicht endgültig. Auch die Weltmeisterschaften in anderen Sportarten wurden schon abgesagt oder verlegt. Nur das IOC, das Internationale Olympische Komitee, hält immer noch an der Durchführung der Olympischen Spiele in Tokio vom 24. Juli bis 9. August 2020 fest. Für mich vollkommen unverständlich, zudem die Kritik einiger Landesverbände schon zu lesen war. Und die Kanadier haben sogar schon entschieden, kein Team zur Olympiade zu schicken.

Zuerst einmal stehen noch einige nationale Qualifikationswettbewerbe auf dem Terminkalender, die allerdings wohl zumindest in Asien, Amerika und Europa wohl im Moment unmöglich ausgetragen werden können. Hallen und Stadien sind gesperrt, an einen geregelten Trainingsbetrieb ist nicht zu denken. Einige Athleten haben schon ihren Verzicht auf Olympia mitgeteilt, die meisten trainieren noch, oft allerdings eingeschränkt, weil sie eben noch mit einer Durchführung seitens des IOC rechnen. Auch Tokio als Ausrichter der Spiele setzt sich im Fall einer Ausrichtung natürlich einem hohen Risiko aus.

Man stelle sich vor, in einer Stadt mit 38 Millionen Einwohnern reisen Athleten mit Betreuerstäben und Trainern ein und verbreiten das Virus dort weiter. Ein Szenario das man sich lieber nicht ausmalen möchte. Sicherlich waren mit der Ausrichtung der Olympiade immense finanzielle Investitionen notwendig und gerade das IOC dürfte alleine dafür, das die Spiele in Japan ausgetragen werden dürfen, nicht unerheblich die Hand offen gehalten haben. Fehlende Besucher und Einnahmen aus Fernsehrechten – da dürfte bei einer Absage ein dickes Minus zu verzeichnen sein.

Eine Verlegung um ein Jahr ist auch nicht mal so eben möglich, denn die 10.000 Wohnungen für Athleten, Trainer und Betreuer im olympischen Dorf sind alle schon verkauft. Doch eine Lösung muss sich finden und jetzt kann das IOC mal zeigen, das für die Institution nicht nur Geld das wichtigste ist, sondern auch im Sinne von Athleten und Ausrichtern entschieden werden kann. Zwar hat man sich noch vier Wochen „Bedenkzeit“ eingeräumt aber alles andere als eine Verschiebung der Olympiade wäre unverantwortlich.

Zeitplan der XXIII. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang

Bald isses wieder soweit, dann kommen die Couch-Wintersportler wieder auf ihre Kosten. Denn vom 9. bis 25. Februar 2018 finden in Pyeongchang in Südkorea die XXIII. Olympischen Winterspiele statt, eines der beiden sportlichen Großereignisse neben der Fußballweltmeisterschaft in Russland.

Die ersten Wettbewerbe werde ich sicherlich nicht sehen können, denn Olympia startet zusammen mit Karneval. Und obwohl ich Sportfan bin, muss man da natürlich als gebürtiger Kölner auch Prioritäten setzen. Da die Koreaner uns gegenüber zeitmäßig 8 Stunden zuvor sind, werde wahrscheinlich nicht nur ich die meisten Wettkämpfe danach nur aus der Konserve sehen (können).

Eiskunstlaufen und Eistanzen sind natürlich nach wie vor keine Sportarten und die dürften eigentlich überhaupt nicht bei einer Olympiade berücksichtigt werden. Nachfolgend gibt es den Zeitplan, in dem das olympische Eishockeyturnier bis auf das Spiel um Platz 3 und das Finale nicht berücksichtigt ist. Interessierte können sich ja schon mal den Wecker stellen…

Freitag, 9. Februar 2018:
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Eröffnungsfeier

Samstag, 10. Februar 2018:
08.15 Uhr (Ortszeit: 16.15 Uhr): Langlauf, Skiathlon Damen 7,5 km + 7,5 km
11.00 Uhr (Ortszeit: 19.00 Uhr): Shorttrack, 1500 m Herren
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Eisschnelllauf, 3000 m Damen
12.15 Uhr (Ortszeit: 20.15 Uhr): Biathlon, Sprint Damen 7,5 km
13.35 Uhr (Ortszeit: 21.35 Uhr): Skispringen, Normalschanze Herren

Sonntag, 11. Februar 2018:
02.00 Uhr (Ortszeit: 10.00 Uhr): Snowboard, Slopestyle Herren
03.00 Uhr (Ortszeit: 11.00 Uhr): Ski Alpin, Abfahrt Herren
07.15 Uhr (Ortszeit: 15.15 Uhr): Langlauf, Skiathlon 15 km + 15 km
08.00 Uhr (Ortszeit: 16.00 Uhr): Eisschnelllauf, 5000 m Herren
10.50 Uhr (Ortszeit: 18.50 Uhr): Rodeln, Einzel Herren 3. und 4. Lauf
11.30 Uhr (Ortszeit: 19.30 Uhr): Freestyle-Skiing, Buckelpiste Damen
12.15 Uhr (Ortszeit: 20.15 Uhr): Biathlon, Sprint Herren 10 km

Montag, 12. Februar 2018:
02.00 Uhr (Ortszeit: 10.00 Uhr): Snowboard, Slopestyle Damen
02.00 Uhr (Ortszeit: 10.00 Uhr): Eiskunstlauf, Team-Event
02.15 Uhr (Ortszeit: 10.15 Uhr): Ski Alpin, Riesenslalom Damen, 1. Durchgang
05.45 Uhr (Ortszeit: 13.45 Uhr): Ski Alpin, Riesenslalom Damen, 2. Durchgang
11.10 Uhr (Ortszeit: 19.10 Uhr): Biathlon, Verfolgung Damen 10 km
11.30 Uhr (Ortszeit: 19.30 Uhr): Freestyle-Skiing, Buckelpiste Herren
13.00 Uhr (Ortszeit: 21.00 Uhr): Biathlon, Verfolgung Herren 12,5 km
13.30 Uhr (Ortszeit: 21.30 Uhr): Eisschnelllauf, 1500 m Damen
13.50 Uhr (Ortszeit: 21.50 Uhr): Skispringen, Normalschanze Damen

Dienstag, 13. Februar 2018:
01.05 Uhr (Ortszeit: 09.05 Uhr): Curling, Mixed Doppel (Spiel um Platz 3)
02.00 Uhr (Ortszeit: 10.00 Uhr): Snowboard, Halfpipe Damen
03.30 Uhr (Ortszeit: 11.30 Uhr): Ski Alpin, Alpine Kombination Herren, Abfahrt
07.00 Uhr (Ortszeit: 15.00 Uhr): Ski Alpin, Alpine Kombination Herren, Slalom
09.30 Uhr (Ortszeit: 17.30 Uhr): Langlauf, Klassischer Sprint Herren und Damen
11.00 Uhr (Ortszeit: 19.00 Uhr): Shorttrack, 500 m Damen
11.30 Uhr (Ortszeit: 19.30 Uhr): Rodeln, Einzel Damen 3. und 4. Lauf
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Eisschnelllauf, 1500 m Herren
12.05 Uhr (Ortszeit: 20.05 Uhr): Curling, Mixed Doppel (Finale)

Mittwoch, 14. Februar 2018:
02.15 Uhr (Ortszeit: 10.15 Uhr): Ski Alpin, Slalom Damen, 1. Durchgang
02.30 Uhr (Ortszeit: 10.30 Uhr): Snowboard, Halfpipe Herren
05.45 Uhr (Ortszeit: 13.45 Uhr): Ski Alpin, Slalom Damen, 2. Durchgang
07.00 Uhr (Ortszeit: 15.00 Uhr): Nordische Kombination, Normalschanze und 10 km Herren
11.00 Uhr (Ortszeit: 19.00 Uhr): Eisschnelllauf, 1000 m Damen
12.05 Uhr (Ortszeit: 20.05 Uhr): Biathlon, Einzel Damen 15 km
12.20 Uhr (Ortszeit: 20.20 Uhr): Rodeln, Doppelsitzer Herren

Donnerstag, 15. Februar 2018:
02.30 Uhr (Ortszeit: 10.30 Uhr): Eiskunstlauf, Paarlauf
03.00 Uhr (Ortszeit: 11.00 Uhr): Snowboard Cross Herren
03.00 Uhr (Ortszeit: 11.00 Uhr): Ski Alpin, Super-G Herren
07.30 Uhr (Ortszeit: 15.30 Uhr): Langlauf, Freistil Damen 10 km
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Biathlon, Einzel Herren 20 km
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Eisschnelllauf, 10000 m Herren
13.30 Uhr (Ortszeit: 21.30 Uhr): Rodeln, Teamstaffel

Freitag, 16. Februar 2018:
01.30 Uhr (Ortszeit: 09.30 Uhr): Skeleton, Herren 3. und 4. Lauf
02.00 Uhr (Ortszeit: 10.00 Uhr): Snowboard Cross Damen
07.00 Uhr (Ortszeit: 15.00 Uhr): Langlauf, Freistil Herren 15 km
12.00 Uhr (Ortszeit 20.00 Uhr): Freestyle-Skiing, Sprungschanze Damen
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Eisschnelllauf, 5000 m Damen

Samstag, 17. Februar 2018:
02.00 Uhr (Ortszeit: 10.00 Uhr): Eiskunstlauf, Einzel Herren
03.00 Uhr (Ortszeit: 11.00 Uhr): Ski Alpin, Super-G Damen
05.00 Uhr (Ortszeit: 13.00 Uhr): Freestyle-Skiing, Slopestyle Damen
10.30 Uhr (Ortszeit: 18.30 Uhr): Langlauf, Staffel Damen Klassisch/Freistil 4 x 5 km
11.00 Uhr (Ortszeit: 19.00 Uhr): Shorttrack, 1000 m Herren und 1500 m Damen
12.15 Uhr (Ortszeit: 20.15 Uhr): Biathlon, Massenstart Damen 12,5 km
12.20 Uhr (Ortszeit: 20.20 Uhr): Skeleton, Damen 3. und 4. Lauf
13.30 Uhr (Ortszeit: 21.30 Uhr): Skispringen, Großschanze Herren

Sonntag, 18. Februar 2018:
02.15 Uhr (Ortszeit: 10.15 Uhr): Ski Alpin, Riesenslalom Herren, 1. Durchgang
05.15 Uhr (Ortszeit: 13.15 Uhr): Frestyle-Skiing, Slopestyle Herren
05.45 Uhr (Ortszeit: 13.45 Uhr): Ski Alpin, Riesenslalom Herren, 2. Durchgang
07.15 Uhr (Ortszeit: 15.15 Uhr): Langlauf, Staffel Herren Klassisch/Freistil 4 x 10 km
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Freestyle-Skiing, Sprungschanze Herren
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Eisschnelllauf, 500 m Damen
12.15 Uhr (Ortszeit: 20.15 Uhr): Biathlon, Massenstart Herren 15 km

Montag, 19. Februar 2018:
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Eisschnelllauf, 500 m Herren
12.15 Uhr (Ortszeit: 20.15 Uhr): Bob, 2-Sitzer Herren 3. und 4. Lauf
13.30 Uhr (Ortszeit: 21.30 Uhr): Skispringen, Großschanze Team Herren

Dienstag, 20. Februar 2018:
02.00 Uhr (Ortszeit: 10.00 Uhr): Eiskunstlauf, Eistanz
02.30 Uhr (Ortszeit: 10.30 Uhr): Freestyle-Skiing, Halfpipe Damen
11.00 Uhr (Ortszeit: 19.00 Uhr): Shorttrack, 3000 m Staffel Damen
11.00 Uhr (Ortszeit: 19.00 Uhr): Nordische Kombination, Großschanze Einzel Herren
12.15 Uhr (Ortszeit: 20.15 Uhr): Biathlon, Mixed Staffel

Mittwoch, 21. Februar 2018:
03.00 Uhr (Ortszeit: 11.00 Uhr): Ski Alpin, Abfahrt Damen
03.30 Uhr (Ortszeit: 11.30 Uhr): Freestyle-Skiing, Skicross Herren
08.40 Uhr (Ortszeit: 16.40 Uhr): Eishockey, Spiel um Platz 3 Damen
09.00 Uhr (Ortszeit: 17.00 Uhr): Langlauf, Team Sprint Freistil Herren und Damen
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Eisschnelllauf, Teamverfolgung Herren und Damen
12.40 Uhr (Ortszeit: 20.40 Uhr): Bob, 2-Sitzer Damen 3. und 4. Lauf

Donnerstag, 22. Februar 2018:
02.15 Uhr (Ortszeit: 10.15 Uhr): Ski Alpin, Slalom Herren, 1. Durchgang
03.30 Uhr (Ortszeit: 11.30 Uhr): Freestyle-Skiing, Halfpipe Herren
05.10 Uhr (Ortszeit: 13.10 Uhr): Eishockey, Finale Damen
05.45 Uhr (Ortszeit: 13.45 Uhr): Ski Alpin, Slalom Herren, 2. Durchgang
08.30 Uhr (Ortszeit: 16.30 Uhr): Nordische Kombination, Großschanze Team Herren
11.00 Uhr (Ortszeit: 19.00 Uhr): Shorttrack, 500 m Herren, 5000 m Staffel Herren und 1000 m Damen
12.15 Uhr (Ortszeit: 20.15 Uhr): Biathlon, Staffel Damen 4 x 6 km

Freitag, 23. Februar 2018:
01.30 Uhr (Ortszeit: 09.30 Uhr): Snowboard, Big Air Finale Damen
02.00 Uhr (Ortszeit: 10.00 Uhr): Eiskunstlauf, Einzel Damen
03.00 Uhr (Ortszeit: 11.00 Uhr): Ski Alpin, Alpine Kombination Damen, Abfahrt
03.30 Uhr (Ortszeit: 11.30 Uhr): Freestyle-Skiing, Skicross Herren
06.30 Uhr (Ortszeit: 14.30 Uhr): Ski Alpin, Alpine Kombination Damen, Slalom
07.35 Uhr (Ortszeit: 15.35 Uhr): Curling, Spiel um Platz 3 Herren
11.00 Uhr (Ortszeit: 19.00 Uhr): Eisschnelllauf, 1000 m Herren
12.15 Uhr (Ortszeit: 20.15 Uhr): Biathlon, Staffel Herren 4 x 7,5 km

Samstag, 24. Februar 2018:
02.00 Uhr (Ortszeit: 10.00 Uhr): Snowboard, Big Air Finale Herren
03.00 Uhr (Ortszeit: 11.00 Uhr): Ski Alpin, Team-Event
04.00 Uhr (Ortszeit: 12.00 Uhr): Snowboard, Parallel Riesenslalom Herren und Damen
06.00 Uhr (Ortszeit: 14.00 Uhr): Langlauf, Massenstart Herren klassisch 50 km
07.35 Uhr (Ortszeit: 15.35 Uhr): Curling, Finale Herren
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Eisschnelllauf, Massenstart Herren und Damen
12.05 Uhr (Ortszeit: 20.05 Uhr): Curling, Spiel um Platz 3 Damen
13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Eishockey, Spiel um Platz 3 Herren

Sonntag, 25. Februar 2018:
01.05 Uhr (Ortszeit: 09.05 Uhr): Curling, Finale Damen
01.30 Uhr (Ortszeit: 09.30 Uhr): Bob, 4-Sitzer Herren 3. und 4. Lauf
05.10 Uhr (Ortszeit: 13.10 Uhr): Eishockey, Finale Herren
07.15 Uhr (Ortszeit: 15.15 Uhr): Langlauf, Massenstart Damen klassisch 30 km
12.00 Uhr (Ortszeit: 20.00 Uhr): Schlussfeier

Grafikquelle: © Wikipedia