Onanieren

40 Prozent der New Yorker Männer befriedigen sich am Arbeitsplatz selbst

nocomment

Behauptet jedenfalls Vice Deutschland. Gut, das Männlein und auch Weiblein gelegentlich selbst Hand anlegen ist nichts verwerfliches, am Arbeitsplatz stelle ich mir das allerdings nicht immer einfach vor. Denn nicht immer ist man alleine und zwischen den Kollegen im Großraumbüro dürfte jetzt auch nicht gerade der Bringer sein. Und ein angenehmeres Ambiente als etwa in einer lauten Fertigungshalle könnte ich mir auch vorstellen.

Gut, vielleicht sind die New Yorker Männer auch nur besonders abgewichst gewitzt und arbeitsmäßig nicht voll ausgelastet. Da muss Mann natürlich die überschüssige Zeit irgendwie herum bekommen und da bietet sich natürlich der eigene Körper noch am ehesten an. Schnell die Bürotür abgeschlossen, sich neugierigen Blicken entzogen und ran an den Lurch.

Wobei gegen Masturbation natürlich nichts einzuwenden ist. Im Gegenteil, Masturbation reduziert das Risiko auf Diabetis und Prostatakrebs, hilft bei Depressionen und schüttet Endorphine aus. Selbstbefriedigung soll sogar ein bewährtes Schlafmittel sein, schreibt jedenfalls der Kölner Express. Doch etwas anderes aus diesem Beitrag soll auch nicht unerwähnt bleiben, denn deutsche Männer scheinen in Sachen Selbstbefriedigung etwas zu sorglos zu sein.

Denn immerhin 41 Prozent der Deutschen wurde schon beim Onanieren erwischt. Vielleicht sollte man doch mal bei einem New Yorker Erfahrungen sammeln…