Parkscheinautomat

Kleingeld-Debakel im Parkhaus

geldJetzt isses passiert…

Normalerweise habe ich immer genügend Kleingeld im Auto, um die diversen Parkscheinautomaten der Republik zu füttern. Das ist – normalerweise – im Handschuhfach deponiert, da ich ja kein Portemonnaie bei mir habe, sondern nur lockere Scheinchen in den Hosentaschen. Und immer wenn sich etwa nach einem Einkauf wieder Kleingeld ansammelt, wird es zumeist umgehend auch wieder im Auto gebunkert. Meistens sind es so um die 5 – 10 Euro, schließlich will ich keine fahrende Sparkasse sein.

Doch da mir in der vergangenen Woche so ein Spacken die Seitenscheibe eingeschlagen hat und unter anderem die wahnsinnige Beute von knapp 5 Euro gemacht hat, sieht es im Moment im Handschuhfach noch etwas mau aus. Und so sah ich mich denn heute gezwungen, einen 50-Euro-Schein in den Automaten zu stopfen, da weder Kleingeld noch ein kleineres Scheinchen aufzufinden waren.

Naja, das Problem mit dem Kleingeld ist jetzt zumindest gelöst, denn nachdem die Parkhaus-Gebühr von einem Euro und 20 Cent beglichen waren, spuckte mir der Automat dann 48 Euro und 80 Cent Wechselgeld wieder aus. Natürlich in Münzen. Wenigstens hat es gestimmt, ich habe nachgezählt. Und meine Hosentaschen sind auch noch ganz. Wobei die Leute die mir entgegen kamen wahrscheinlich dachten, ich hätte dicke Eier…

Die falsche Seite

nocommentManche Dinge entbehren nicht einer gewissen Komik.

Denn eben vor der Einfahrt zum Parkhaus hatte ich so einen Freak aus England vor mir. Und die Engländer gehören ja auch zu den Spezialisten, die das Lenkrad auf der falschen Seite des Autos einbauen. Und deshalb habe ich eben eine unfreiwillige Vorstellung genossen, wie man aus einem rechts gesteuerten Landrover links einen Parkschein zieht.

Und der Typ stellte sich wirklich so etwas von ungeschickt an, dass ich schon dachte ich hätte Mr. Bean persönlich vor mir. Und ich habe wirklich lauthals gelacht, als ich seine Verrenkungen dort vor mir gesehen habe. Anstatt einfach nur den Sicherheitsgurt zu lösen versuchte er doch tatsächlich mit angelegtem Gurt erstmal die Scheibe an der Beifahrerseite herunter zu kurbeln.

Und als er dass dann nach geraumer Zeit auch geschafft hatte, war das Ärmchen zu kurz um an den Knopf des Automaten zu gelangen, der den benötigten Parkschein enthielt. Nach einem angedeuteten Tobsuchtsanfall hat er es schließlich doch noch geschafft, den Sicherheitsgurt zu lösen um dann letztendlich auf den Beifahrersitz zu klettern, von dem aus er an das zu drückende Knöpfchen kam.

Das ganze dauerte nur geschätzte 2 Minuten aber es hätte nicht viel gefehlt und ich hätte mir vor lauter Lachen ins Höschen gepullert. Und ich werde im Leben nicht in ein Parkhaus in England fahren…