Petition

Keine Fahrverbote für Motorräder an Sonn- und Feiertagen

petition

Seit gut einer Woche geht es in den verschiedenen Motorradgruppen bei Facebook und auch im Real Life mächtig rund. Denn wenn es nach dem Willen des Bundesrats geht, dann sollen Motorräder künftig nicht nur weniger Lärm verursachen, auch das Fahren an Sonn- und Feiertagen soll verboten werden. Ob dieser Vorschlag es bis zu einem Gesetz im Bundestag schafft sei mal dahin gestellt, denn nicht nur in meinen Augen stellt dies ganz klar eine Diskriminierung von immerhin 4 Millionen Motorradfahrern in Deutschland dar.

Sicherlich gibt es einige, die mit wirklichen Radautüten unterwegs sind. Nicht nur viele Fahrer der amerikanischen Eisenhaufenfraktion lassen ihre Gefährte gerne mal mittels einer elektronisch verstellbaren Auspuffanlage in dumpfem Geknatter erschallen. Gehört beim Moped in gewissem Rahmen einfach dazu, das man seinen Motor auch mal hören möchte.

Sicherlich habe ich auch Verständnis für die Leute, die zum Beipiel an beliebten Ausflugsstrecken wohnen und sich an jedem Wochenende mit Verkehrslärm plagen müssen. Doch dazu gehören eben nicht nur Motorräder, auch diverse Autos sind unüberhörbar. Wenn mein Nachbar zum Beispiel samstags den Rasenmäher anwirft, dann produziert der alte Benzinmäher mit einiger Sicherheit mehr als die gewünschten 80 dB. Und die diversen Laubbläser hier im Umkreis, die gerne mal an Herbsttagen zum Einsatz kommen, sind geräuschtechnisch gesehen auch nicht zu verachten.

Diese Fokussierung auf lärmende Motorräder, die zudem nur von einer Minderheit gefahren werden, die aber die Allgemeinheit strafen würde, ist absolut nicht hinzunehmen. Selbstverständlich ist Verkehrslärm ein Problem, die Lösung kann aber nicht sein, jetzt eine Hexenjagd auf Motorradfahrer/innen zu beginnen. Auch wenn diese Verbote schon rein rechtlich gesehen nur schwer umzusetzen sind, ist die Aufregung natürlich groß. Und es regt sich auch schon Widerstand, denn eine Gleichbehandlung aller Verkehrsteilnehmer ist so nicht mehr gegeben.

Auch der Bundesverband der Motorradfahrer unterstützt unter anderem diese Petition, bei der ich mich auch eingetragen habe. Denn ich akzeptiere nicht, das mein langjähriges Hobby verboten oder eingeschränkt wird. Gleiches Recht für alle!

Ein Eintrittsverbot für Nichtraucher in Biergärten muss her!

zigarre

So langsam aber sicher muss ich mich als Raucher mal wieder beschweren…

Gestern Abend zum Beispiel… Herrliches Wetter, Temperaturen um die 20°. Ich komme nach einem immerhin 12-stündigen Arbeitstag ins Hotel und möchte in dem dazu gehörigen sehr gemütlichen Biergarten nur noch eine Kleinigkeit essen und etwas trinken, bevor ich mich zur verdienten Nachtruhe darnieder lege. Vielleicht klingt das jetzt etwas zu poetisch aber ihr wisst ja was ich meine. Allerdings war dieses Vorhaben nicht so einfach zu realisieren, denn es war – gelinde gesagt – brechend voll. Die ebenso gemütliche Gastwirtschaft wurde von genau 0 Personen genutzt, während draußen quasi die Leute anstanden.

Glücklicherweise und weil ich den Gastronomen schon lange kenne habe ich noch ein Plätzchen für mich erhaschen können. Also ein Bierchen und einen großen Salatteller bestellt und den Blick etwas schweifen lassen. Und jetzt kommt der eigentliche Skandal, denn der von mir sehr geschätzte Gastronom hat doch tatsächlich Nichtraucher in den Biergarten gelassen! Was ihn in meiner Achtung natürlich gleich mal um einen Punkt in der nach oben offenen Gastronomen-Skala sinken ließ.

Genau genommen habe ich an 12 Tischen nur ganze 2 Raucher entdeckt. Gut, man könnte jetzt argumentieren dass das vermaledeite Nichtraucherschutzgesetz Wirkung zeigt. Man könnte aber auch fragen: Was suchen die ganzen Nichtraucher eigentlich hier draußen, wenn dort drinnen ein rauchfreier Raum lockt? Es ist – gelinde gesagt – eine Unverschämtheit dass wir Raucher im Winter nach draußen verbannt werden und uns im Sommer, wenn wir draußen gemütlich an unserer Kippe ziehen, auch noch von Nichtrauchern die Sitzplätze blockieren lassen müssen.

Kurioserweise habe ich von keinem der 4 Personen – allesamt Nichtraucher – die mit mir zusammen am Tisch saßen eine Beschwerde gehört, als ich meinen Zigarettenqualm genüßlich in deren Richtung blies. Natürlich erst als sie mit dem Essen anfingen… Normalerweise hätte ich mir in den eineinhalb Stunden wahrscheinlich 2-3 Glimmstengel genehmigt, gestern hab ich mir die doppelte Ration gegönnt. Und ich habe eigentlich nur darauf gewartet, dass jemand etwas sagen würde…

Hat sich wahrscheinlich niemand getraut, trotzdem fordere ich ein Eintrittsverbot für Nichtraucher in Biergärten! Es kann ja nicht angehen dass man als normaler deutscher Raucher auch noch anstehen oder seine Beziehungen spielen lassen muss, um einen Sitzplatz in einem Biergarten zu erhaschen. Was sucht dieses Volk hier draußen an der Nikotin geschwängerten Luft? Warum müssen Raucher an einem Tisch mit Nichtrauchern sitzen und das auch noch friedlich? Warum husten die nicht? Scheinbar ist dieses „inaktive Rauchen“ doch nicht soooo schlimm wie immer alle tun…

So war das aber von unseren Bundesvertretern sicher nicht vorgesehen! Ich überlege mir ernsthaft, mit meinem Anliegen vor den Petitionsausschuß des deutschen Bundestags zu gehen, denn auch für Nichtraucher darf es ruhig mal ein Verbot geben. Da die Gesetzesmühlen aber langsam mahlen, werde ich vorsichtshalber für den Sommer mal ein paar schöne Zigarren ordern. Wäre doch gelacht…

Widerspruch gegen die Einstellung des Verfahrens Edathy

widerspruch

Kleiner Nachtrag zu meinem gestrigen Beitrag über den Fall Edathy.

Mittlerweile wurde eine Petition im Internet gestartet, da wohl noch andere meine Meinung teilen:

Begründung:Ich bin der Meinung das dieser Freispruch ein Freibrief für alle Pädophilen ist.
Wie kann es sein das jemand nur weil er Politiker ist mit einer Geldauflage von 5000 Euro freigesprochen wird?
Die Frage ist doch, jemand der sich solche Aufnahmen kauft bzw. herunterlädt hat definitiv starke pädophile Fantasien welche er nicht ausleben kann.
Was passiert als nächstes?
Der Glaube an unser Rechtssystem ist mit diesem Freispruch absolut verloren.
Bitte unterstützt diese Petition vielleicht haben wir ja eine Chance!

Und auch wenn die Chance eigentlich nicht besteht dass Edathy einen neuen Prozess befürchten muss, weil die mangelnde Beweisführung sich nicht geändert haben dürfte, habe ich dort unterzeichnet. Die Damen und Herren des Petitionsausschusses sollen ruhig mitbekommen, dass diese Einstellung des Verfahrens gegen Edathy noch mehr Leute auf die Palme bringt. Wer die Petition auch unterzeichnen möchte, hier ist der Link.