Polizei

Kann es sein, das einige Ordnungskräfte jetzt am Rad drehen?

nurmalso

Um eines gleich vorweg zu nehmen, ich möchte hier niemanden bloßstellen und auch nicht alle über einen Kamm scheren, aber ich habe gestern Dinge gesehen und auch selbst erfahren, die machen einen schon stutzig.

Fangen wir mal mit meinem Erlebnis an. Ich bin ja seit gestern wieder beruflich unterwegs, Großraum Frankfurt. War kein Problem ein Hotel zu bekommen nur das die Restaurants ja noch alle geschlossen haben, daran hab ich Blödhammel überhaupt nicht gedacht. Also war Würstchenbude angesagt und die nächsten Tage werde ich wohl auch überleben. Aber davon wollte ich ja überhaupt nicht berichten…

Eher über diesen Schöngeist vom Frankfurter Ordnungsamt der meinte mir vorschreiben zu können, wo ich meine wohlverdiente Zigarettenpause machen dürfte. Ich stand nämlich auf dem Gehweg vor einer Filiale eines Großkunden und nuckelte an meiner Kippe, als das Männlein an mir vorbei dackelte und meinte: „Sie können auch da drüben rauchen“ und zeigte mit der Hand nach nach schräg links, „da drüben an dem Baum ist genug Platz und sie belästigen die Leute hier nicht.“

Zuerst dachte ich wirklich, ich hätte ihn falsch verstanden. Ich zog nochmal an meiner Zigarette und fragte: „Was haben sie jetzt gesagt?“ „Ja sie können auch da drüben rauchen, sie sehen doch wie viel hier los ist.“ Da ist mir dann gaaaanz langsam der Kamm geschwollen… Ich weiß das meine Antwort „Haben sie einen am Hut? Seit wann ist denn rauchen in der Öffentlichkeit verboten?“ nicht ganz höflich war, allerdings war ich der Meinung, das der Mensch seine Kompetenzen gerade reichlich überreizt hatte.

„Das war ja auch keine Anordnung, eher eine Empfehlung“ antwortete er, „da brauchen sie nicht gleich hochgehen. Aber die Leute – und sie sehen ja was hier los ist – wollen einkaufen und müssen anstehen.“ „Klar“ unterbrach ich ihn, „sind sicher alles Nichtraucher die sie schützen müssen. Punkt 1 ist rauchen hier nicht verboten, Punkt 2 puste ich hier niemandem Qualm ins Gesicht und Punkt 3 hat sich bisher niemand bei mir beschwert. Also lassen sie mich einfach in Ruhe und erledigen sie die Arbeit, für die sie angestellt sind.“

Dann hab ich die Zigarette an einem Mülleimer ausgedrückt, noch einen schönen Tag gewünscht und bin wieder in die Filiale gegangen. Durchs Schaufenster konnte ich beobachten, wie er noch mit 2 Frauen – wahrscheinlich über mich – sprach, was mir allerdings komplett egal war. Ich gebe auch zu, das ich im Moment teilweise etwas gereizt reagiere was wahrscheinlich daran liegt, das ich hier augenblicklich bei Kundenterminen oft diese mistige Schutzmaske aufsetzen muss und das mir etwas auf den faltigen Hautfortsatz zwischen den Oberschenkeln geht. Normal bin ich überhaupt nicht schnell auf 180…

Ich bin auch froh das der Mensch gestern es bei der „Diskussion“ belassen hat und sie nicht weiterführte, sonst hätte es wahrscheinlich damit geendet, das ich ihn am Fraß gepackt hätte. Und das wäre sicher ziemlich teuer geworden… Doch die Kameraden vom Ordnungsamt scheinen auch nicht alle gut drauf zu sein, wie ich eine knappe Stunde später auf der Zeil, der Haupteinkaufsmeile in Frankfurt, erlebt habe. Da wurden Menschen teilweise sehr rüde gemaßregelt Abstände einzuhalten, obwohl es da für mich keine Beanstandungen gegeben hätte. Klar kommt man sich auf einer Fußgängerzone auch mal etwas näher, doch für die Menge Leute war das vertretbar. Absolut kein Grund da den Bär raushängen zu lassen…

Gestern Abend habe ich im Social Network dann noch ein Video aus Dortmund gesehen, wo 2 jüngere Frauen kontrolliert wurden, weil sie mit einem Zollstock als Abstandsmesser hantierten und wohl den gebotenen Abstand unterschritten hatten. Das ganze endete nach einer minutenlangen Belehrung mit einer äußerst unverhältnismäßigen und rüden Festnahme einer der beiden und einem Großaufgebot von Ordnungsamt und Polizei. Und natürlich Hunderten von Zuschauern, die natürlich wegen dieser Aktion nicht mit Beifall bedacht wurde.

Ich hab das Video mal verlinkt, weiß aber nicht ob es gelöscht wird. Ich möchte hier wirklich keine Vermutungen schüren aber entweder sind die Ordnungsbehörden geimpft oder drehen teilweise am Rad. Abends im Hotel beim anschauen des Videos wurde mir dann übrigens bewusst, das mein kleiner Disput durchaus auch so hätte enden können. Hab ich wohl Glück gehabt, das der Knabe alleine war…

Ali Baba, Herr Rossi, Jupp, Odin und Theo

USBStick

Nein, das sind nicht etwa meine Lieblingsnamen. Obwohl ich nun hier niemanden verunglimpfen möchte… Aber auf diese Namen hören Hunde, Spürhunde um genau zu sein. Gut, auch über diese Namensgebung kann man geteilter Meinung sein aber ich denke, das sich die Vierbeiner da weniger Gedanken machen und es so nehmen wie es eben ist. Dafür können die fünf etwas, das bisher in Nordrhein-Westfalen fast niemand konnte.

Denn Ali Baba, Herr Rossi, Jupp, Odin und Theo sind die ersten Datenspeicher-Spürhunde der Polizei in NRW. Sie können Smartphones, SIM-Karten, Festplatten, USB-Sticks und CDs erschnüffeln, ein Job den bisher ihr Kollege Yam von der Justizbehörde übernehmen musste und wenn der mal nicht konnte, dann mussten Schnüffler aus anderen Bundesländern angefordert werden. Aber gestern wurden die fünf frisch ausgebildeten Spürnasen in den Polizeidienst übernommen und jetzt braucht unsere Polizei in NRW niemanden mehr auszuleihen.

Und als ich diese Meldung gestern gelesen habe da fiel mir wieder siedend heiß ein, das ich seit einigen Wochen einen USB-Stick mit Fotos suche. Ich habe wirklich schon jeden verfügbaren und in Frage kommenden Schrank, Hemden- Hosen- und Jackentaschen durchsucht – nichts! Ich weiß nicht mehr, wo dieser kleine, verflixte USB-Stick sein könnte. Deshalb würde ich der Polizei zu Trainingszwecken gerne mal die heimische Kemenate zur Verfügung stellen und ich bin davon überzeugt, das die neuen Kollegen diesen Stick sicher schnell finden würden.

Ich hoffe nur, das die neuen Schnüffelnasen auch stubenrein sind. Und mal rein aus Interesse: Sind die 5 Vierbeiner jetzt auch Beamte?

Kundenbeleg der Polizei NRW oder Der nette Motorrad-Sheriff

daumen

Zumeist bin ich ja nicht gerade begeistert, wenn ich hier im Blog über unsere uniformierten Freunde schreibe…

Aber gestern der Herr Motorrad-Sheriff, den muss ich mal lobend erwähnen. Ich hatte es mal wieder eilig, weil ich einen Termin am Kölner Hauptbahnhof hatte. Jeder der dort schon einmal versucht hat einen Parkplatz zu ergattern weiß, dass dies ein nahezu unmögliches Unterfangen ist. Ich hatte gestern morgen Glück, da wurde gerade als ich an der Bahnhofsrückseite angeknattert kam, auf der anderen Straßenseite einer frei. Also nichts wie rein in die Lücke…

Und als ich ausstieg, stand er auch schon hinter mir, der Herr Motorrad-Sheriff. Mir war zwar noch nicht klar was er von mir wollte, aber ich händigte ihm die verlangten Fahrzeugpapiere und meinen Führerschein aus. Er blickte kurz hinein und dann folgte die Aufklärung. „Herr Linnartz“ sagte er, „sie kennen sicher diese Linie“ und zeigte mit dem ausgestreckten Arm Richtung Fahrbahnmitte.

Da war mir dann klar was er von mir wollte, Kohle! Denn ich hatte überhaupt nicht darauf geachtet dass dort eine durchgezogene Linie war, da hab ich wohl nicht aufgepasst. Ich gab meine Schuld zu und fragte wieviel Geld er mir abknöpfen müsste. „Im Normalfall 30 Euro“ antwortete er, „in Anbetracht der angespannten Parkplatzsituation, der Vorfreude auf den zu erwartenden Parkplatz und der Tatsache, dass sie ihre Schuld zugeben, gebe ich ihnen einen Rabatt und bin mit 10 Euro zufrieden.“

Das entspannte meine Gesichtsmuskulatur natürlich merklich. Ich hielt ihm einen 10-Euro-Schein entgegen, allerdings bestand er auf Zahlung per EC-Karte. Die Polizei in NRW darf wohl kein Bargeld mehr entgegen nehmen, jedenfalls behauptete er das. Wird schon stimmen… Naja, EC-Karte gezückt, Geheimzahl eingetippelt, bestätigt und dann bekam ich sogar noch einen Kundenbeleg. Netter Name für ein profanes Knöllchen…