Preise

Kirschen – Das neue Luxus-Obst

Gerade bei den aktuellen Temperaturen ernähre ich mich sehr gerne von Obst. Am liebsten Weintrauben, Erdbeeren und Kirschen, eben alles was man sich während einer Autofahrt bequem greifen und schnabulieren kann. Wenn ich daheim bin, dann packe ich das entsprechende Obst eine halbe Stunde in den Tiefkühler, denn kalt schmeckt es bei diesen Temperaturen am besten. Mir zumindest…

kirschen

Gestern war es ja auch nicht gerade kalt und so bin ich kurzerhand mal über einen Wochenmarkt geschlendert. Irgendetwas obstiges sollte es sein… Und da fielen mir gleich am ersten Stand fast die Augen aus dem Kopf. Denn auf dem Schild stand groß geschrieben: „1 Kilo – 9 Euro 50, direkt vom Erzeuger.“ Wie bitte. 19 DM unserer guten alten Währung für ein Kilo Kirschen? Ich glaube es pfeift!

Da könnten diese Kirschen noch so lecker aussehen, 19 Mark gebe ich nicht dafür aus, da kommt dann der Geiz hoch. Bei dem Preis sind Kirschen ja der neue Spargel, wer soll das denn bezahlen? Gestern Abend im Hotel hab ich mir dann mal die aktuellen durchschnittlichen Marktpreise angesehen, weil ich dachte ich könnte mich ja auch verguckt haben. Aber Pustekuchen, durchschnittlich kosten Kirschen auf dem Markt tatsächlich knapp 8 Euro. Ich hab mir dann Erdbeeren gegönnt, die kosteten nur ein Drittel des Luxus-Obstes…

Das neue iPhone 6

smartphoneKeine Angst, es wird nicht technisch…

Über die Neuerscheinungen des Obstladens wurde in den vergangenen Tagen auch genug geschrieben und philosophiert. Außerdem bin ich garantiert nicht der richtige, um über Smartphones zu berichten. Denn ich bin immer noch mit meiner mittlerweile 4 Jahre alten Samsung-Gurke unterwegs und auch vollkommen damit zufrieden. Und ich gehöre auch nicht zu den Fetischisten, die regelmäßig ausrasten nur weil mal wieder ein neues Smartphone erscheint.

Womit wir aber fast beim eigentlichen Thema werden. Denn ich frage mich wirklich ob ich zu den scheinbar wenigen gehöre, die Preise von 700-900 Euro! für ein popliges Smartphone ein wenig heftig finden. Für diese Kohle bekomme ich nämlich auch zwei durchaus akzeptable Notebooks, die man zwar nicht in die Hemdtasche stecken kann, die dafür aber bequemer zu bedienen sind. Und ich staune, dass gerade viele Jugendliche voll im Smartphonerausch sind, wo die Kohle naturgemäß noch nicht so locker sitzt.

Ob es sich jetzt um Produkte von Apple, Samsung oder sonstigen Konkurrenten handelt spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Schon 500 Ocken für einen Telefonknochen finde ich heftig und ich persönlich käme auch nie auf den Gedanken, so viel Geld für so ein Spielzeug auszugeben. Klar, mit den entsprechenden Mobilfunk-Verträgen der Anbieter zahlt man so ein Smartphone quasi in Monatsraten ab. Aber auch dann wird es nicht gerade günstiger, sich so ein Ding zuzulegen.

Ich bin mal gespannt wann die ersten Smartphones 2000 Euro und mehr kosten werden und welche Funktionen man ihnen noch implementiert. Und ebenso gespannt bin ich, ob der Verbraucher in Punkto Preise irgendwann einmal eine Schmerzgrenze zeigt oder ob nur das Statussymbol an sich zählt. Koste es was es wolle…