Saarlouis

Das war das reinste Massaker

nurmalso

Kaum wird es etwas wärmer, da schwirren sie wieder…

Gestern auf der Rückfahrt von Saarlouis nach Köln. Herrliches Wetter, annehmbarer Verkehr auf der Autobahn, entspanntes fahren. Wenn da nicht diese 236.540 Platscher auf der Frontscheibe zu verzeichnen gewesen wären. Natürlich nur ganz grob geschätzt… Und jeder Platscher war im Prinzip ein Mord, es war das reinste Massaker…

Wenn man das jetzt mal ganz grob hochrechnet, dann habe ich gestern mindestens die halbe Mücken, Fliegen- und Bienen-Population des Saarlands und Rheinland-Pfalz mit meiner Frontscheibe erlegt. In diesen zwei Bundesländern droht also im Sommer keine Gefahr mehr durch ungebetene Stech- oder Krabbelinsekten. Naja, das mit den Bienen ist natürlich tragisch, davon gibt es ja immer weniger. Aber warum können die Viecher auch nicht ausweichen? Muss ich in Zukunft auch noch winken um das Geflügel dazu zu ermuntern, die Autobahn nicht als Freiflugfläche zu benutzen?

Und warum zum Teufel hinterlassen diese Flugtierchen immer so häßliche Flecken auf dem Glas? Und nicht nur da, selbst auf dem Kühlergrill sieht es aus, als wäre jemand mit unzureichender Verdauung vor mir her gelaufen. Alles, aber auch wirklich alles wird ja erfunden, nur kein Geflügel, dass einfach nur von der Frontscheibe abprallt und das ohne Flecken zu hinterlassen.

Könnte nicht jemand mal so etwas erfinden? Vielleicht könnte mir ja auch mal jemand ein elektronisches Zählwerk empfehlen, damit ich die Leichen nicht immer manuell erfassen muss? Da selbst das Hochdruckgerät nicht sämtliche Leichen beseitigen konnte, musste ich doch tatsächlich noch nachträglich mit Chemie nacharbeiten. Jetzt ist zumindest das Auto wieder erkennbar…

Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen…

Gemeiner Diebstahl – Gesucht wird…

nurmalso

Gesucht werden ein oder mehrere miese, fiese, dreckige Verbrecher, die vermutlich in der vergangenen Nacht in unser Schlafzimmer eingebrochen sind und etwas sehr wertvolles geklaut haben.

Gestern Abend gegen 23 Uhr wurde das entwendete zum letzten Mal bemerkt und da war es tausendprozentig auch noch an seinem Platz. Infolge eines anschließenden etwa sechseinhalbstündigen Tiefschlafs meinerseits muss es dann zu dem Diebstahl gekommen sein. Die Tatzeit fiel also in den Zeitraum zwischen 23 Uhr und etwa 5 Uhr 30 heute morgen.

Selbst das Weibchen hat nichts von dem Diebstahl mitbekommen, obwohl sie nachts öfter mal wach wird. Aber im Schlafzimmer sind auch keine Spuren zu sehen, der oder die Einbrecher haben wohl ganze Arbeit geleistet. Profis sicherlich… Vorsichtshalber werde ich heute noch Anzeige erstatten, schließlich sind die Damen und Herren von der Polizei darauf spezialisiert, geklaute Dinge wieder aufzufinden. Naja, nicht immer, aber manchmal…

Vorsichtshalber könntet ihr ja auch ein wenig die Augen offen halten, wobei ich leider keine Täterbeschreibung geben kann. Aber das was sie geklaut haben, dass passt nicht mal eben in eine Aldi-Tüte, dazu sollte wenigstens ein Kombi oder ein Kleintransporter notwendig sein. Falls euch also etwas verdächtiges auffallen sollte, dann könnt ihr ja hier mal in den Kommentaren anklingeln.

Ohne meine geklaute Motivation wird sich der Tag nämlich heute wie Gummi ziehen… Naja, ich bin dann mal auf dem Weg nach Saarlouis, vielleicht finde ich ja noch Ersatz.

Das Saarland – Hier ist nicht alles grau und eng

Zugegeben, es ist nicht mein Lieblings-Bundesland. Fährt man etwa von Rheinland-Pfalz aus hinein, dann ist man auch schon wieder fast durch. Das Saarland war ja früher vor allem für seine Stahlindustrie berühmt, doch diese Zeiten sind lange vorbei. Hier qualmt kaum noch etwas und die Stahlkrise hat hier im Saarland viele Arbeitsplätze auf dem Gewissen. Viele Häuser stehen hier leer oder zum Verkauf und man muss sich wohl oder Übel auf andere Industriezweige besinnen, um wieder Leben in die Bude zu bekommen.

Städten wie etwa Dillingen, Neunkirchen und Völklingen sieht man an, dass ihre besten Zeiten vorbei sind. Saarbrücken ist jetzt auch nicht gerade eine Stadt in der ich wohnen möchte, in Saarlouis hingegen könnte ich mich auch wohlfühlen. Weshalb ich hier auch meistens übernachte, wenn ich im Saarland unterwegs bin. Und hat man sich an den teilweise etwas „schrulligen“ Menschenschlag erstmal gewöhnt, kann man mit den Saarländern auch prima auskommen.

Und wer glaubt, dass hier alles immer noch grau ist: Weit gefehlt! Hier gibts sogar Natur und bei so einem prima Wetterchen wie gestern und heute kommt man sich fast vor wie in Bayern. Nur die Berge sind etwas flacher…

saarlandwiese

Klick ins Foto macht groß bei Pinterest.