Sauerbraten

Essen: Meine 10 Lieblingsspeisen

reisszwecken

Ich hatte ja hier im Blog an anderer Stelle schon erwähnt, das ich ein „Allesfresser“ bin. Es gibt wenig was mir nicht zumindest schmeckt. Aber natürlich gibt es da auch gewisse Leckerchen, die man besonders gerne isst. Wobei ich allerdings wirklich Probleme damit hatte, 10 Lieblingsspeisen zusammen zu bekommen.

Von Nummer 3-10 gilt deshalb nicht unbedingt die genaue Reihenfolge und die Beilagen oder auch Saucen dürfen gerne variieren. Was aber nichts daran ändert, das ich das alles gerne esse.

(Hirsch)Gulasch mit Klößen und Rotkohl
Rheinischer Sauerbraten mit Klößen und Rotkohl
Spaghetti mit diversen Saucen
Pizza (am liebsten mit Thunfisch und Zwiebeln)
Rinderrouladen mit Kartoffeln und Rosenkohl
Eintöpfe aller Art
Himmel un Äd (Link zum Rezept)
Schweinshaxe mit Knödeln (wenn ich in Bayern bin)
Fisch in allen Variationen
Butterbrot mit Gouda und Zwiebelringen

Manchmal steht mir nicht der Sinn nach warmen Essen, weshalb ich das Butterbrot mal in die Liste eingefügt habe. Salatteller mit Thunfisch oder Putenbruststreifen hätte ich auch noch mit aufnehmen können, Steaks, Schnitzel usw. auch noch. Aber ich muss jetzt aufhören, sonst läuft mir hier am frühen Freitagmorgen noch der Sabber aus dem Mund…

Morgen erfahrt ihr dann etwas aus meiner Kindheit: Mein Lieblings-Kinderbuch.

Figur-Betont

essenNe, kein Schreibfehler, hat schon seinen Sinn…

Gestern Abend hatte ich nämlich im Restaurant drei Grazien neben mir am Tisch sitzen. Und bei den Dämlichkeiten drehte sich offenbar alles um die Figur. Dabei hätten sie es vom äusseren gar nicht nötig gehabt, sich darüber Gedanken machen zu müssen. Doch offensichtlich waren die drei ein besonderes Trüppchen, denn schon bei der Durchsicht der Speisekarte wurde munter diskutiert, was denn nun dick macht und wieviel Kalorien etwas anderes hätte.

Während ich so dem Gespräch interessiert lauschte, ließ ich mir ungerührt meinen Sauerbraten mit Knödeln und Rotkohl munden. Männer sind da meines Erachtens sowieso leichter gestrickt, denn wenn sie auf etwas Hunger haben, dann futtern sie es auch. Ganz egal, wieviel kleine Dickmacher sich dahinter verbergen. Gelobt sei was schmeckt!

Dämlichkeiten hingegen, vorwiegend in jüngeren Jahren, scheinen da schon etwas besser abzuwägen, was denn nun dick machen und eventuell der eigenen Attraktivität negativ zu Buche stehen könnte. Da wird eher mal im Grünzeug rumgehackt aus Angst, ein paar Pfunde zuviel rumtragen zu müssen. Eventuell könnte ja auch nachts der String vom Tiger-Tanga reißen…

Ist das eigentlich normal oder übertriebener Schlankheits- oder Schönheitswahn? Wobei dies natürlich immer auch im Auge des Betrachters liegt, schließlich finden auch etwas massivere Weiblichkeiten durchaus ihre Verehrer. Naja, egal… Ich habe damit sowieso keine Probleme. Ich bin lediglich etwas zu klein für mein Gewicht und die Beine sind etwas zu weit hinten. Aber Hauptsache es schmeckt!