Spülmaschine

Zerstörerisches Weibchen im Haushalt

nurmalso

Die Rollen sind eigentlich klar verteilt: Männer bauen auf und Weibchen reißen wieder ab…

Natürlich gibt es auch heimwerkelnde Frauen im Haushalt, allerdings sind diese vom lieben Herrn Gott eher rar gestreut worden. Deshalb haben wir Kronen der Schöpfung es übernommen, da einen Nagel in die Wand zu schlagen, dort ein Loch zu bohren und auch vor Elektrizität im Haushalt scheuen wir nicht zurück. Denn oft wird der Stecker von den weiblichen Mitbewohnern nicht etwa angefasst und aus der Steckdose gezogen, sondern der Einfachheit halber wird mal kurz am Kabel gerupft. Das Ergebnis ist zwar fast das gleiche, allerdings sollte man das letztere Beispiel nicht sehr oft ausprobieren.

Allerdings bekommt man als Mann schon mal die Pimpernellen wenn wieder einmal etwas kaputt geht, was gerade erst montiert oder zusammengebaut wurde. Da helfen selbst Schwerlastdübel und Atom-Leim nicht, ein Weibchen bekommt immer kaputt was kaputt gemacht werden muss. Natürlich ist immer der Mann schuld, in Ausnahmefällen hat auch das gerade zerstörte „nicht mehr die Qualität früherer Jahre.“ Mann denkt sich seinen Teil und beschließt, beim nächsten Mal einen Handwerker zu beauftragen, damit das Weibchen sich an die Preise gewöhnt.

Allerdings gibt es auch praktische Seiten dieser Zerstörungswut. Denn diese häßlichen Teller mit den Zacken, die mir noch nie gefallen haben, die werden bei fast jedem ein- oder ausräumen in/aus der Spülmaschine immer weniger. Beim momentanen Tempo dieser Dezimierung dauert es etwa noch knappe drei Monate, bis sie endlich alle entsorgt sind. Schätze ich…

Mal etwas außergewöhnliches erleben

reisszweckenJeder Mensch träumt ja, auch ich…

Jeder Mensch hat auch Wünsche, mal größer, mal kleiner. Viele bleiben unerfüllt, einiges kann man in die Tat umsetzen. Manche Leute träumen auch davon, einfach mal etwas total verrücktes, etwas außergewöhnliches zu machen. Der eine radelt zum Beispiel mit dem Fahrrad um die Welt, die andere schwimmt durch die Straße von Gibraltar.

Doch was heißt eigentlich außergewöhnlich? Während es für die einen schon außergewöhnlich ist, am Wochenende einmal richtig auszuschlafen und anschließend im Bett zu frühstücken, fängt für andere das Verrücktsein erst dann an, wenn sie sich am Wochenende ins Auto setzen und mal eben zum Shoppen nach Paris fahren.

Ich hatte gestern auch so ein total außergewöhnliches Erlebnis. Nicht dass ich es mir gewünscht hätte, vielmehr überkam es mich einfach so. Denn als ich gestern nachmittag in die Küche kam, da stand da ein Topf und etwas Geschirr im Spülbecken. Normalerweise erledigt das Abspülen ja die Spülmaschine und wenn die voll ist, dann gibt es ja immer noch das Weibchen.

Aber gestern, da hatte ich auf einmal richtig Bock auf etwas außergewöhnliches. Und so habe ich dann ganz lässig den Topf und das Geschirr manuell, ganz ohne Maschine, gespült. Und weil ich danach immer noch Lust auf etwas außergewöhnliches hatte, habe ich den Topf und das Geschirr sogar noch abgetrocknet. Ein wirklich außergewöhnliches Erlebnis!

Tja, manchmal bin ich schon ein richtig verrückter Hund. Einer der auch vor außergewöhnlichem nicht zurück schreckt…