Stammkneipe

Der Stammtisch stirbt aus

nurmalso

Eine seit Jahrhunderten in Deutschland angestammte Institution scheint immer mehr vom Aussterben bedroht: Der Stammtisch.

Schon unsere Urväter liessen es sich nicht nehmen, sich einmal in der Woche zum Stammtisch zu treffen. Dort wurden dann nicht nur Neuigkeiten ausgetauscht, oft wurde auch Karten gespielt und natürlich auch ein Bierchen dazu getrunken. Ich praktiziere das ja mit ein paar Freunden immer noch und dies schon seit langen Jahren. Wobei ich aber sehr oft auch – bedingt durch meine beruflichen Exkursionen – den Stammtisch-Mittwoch ausfallen lassen muss.

Der jüngeren Generation geht die Kultur des Stammtischs aber scheinbar völlig am Allerwertesten vorbei. Wobei die ganz jungen naturgemäß eher die Disco oder sonstige Clubs bevorzugen, anstatt in eine „normale“ Kneipe zu gehen. Aber selbst wenn die Generation dem extremen Vergnügungsalter entwachsen ist, sieht man zwar vereinzelte Exemplare öfter mal ein Bierchen trinken, aber alleine am Stammtisch ist ja auch nicht das NonPlusUltra…

Vieles kaputt gemacht hat auch das Rauchverbot in Kneipen, erst gestern Abend habe ich mit ein paar Alt-Bambergern darüber – teils sehr lebhaft – diskutiert. Sie waren aber auch fast einstimmig der Auffassung, dass die vom Staat gewählte Regelung zum Gesundheitsschutz mit Sicherheit zu Lasten der Gemütlichkeit gegangen ist.

Die älteren Herrschaften zum Beispiel hatten bis vor etwa 2 Jahren auch einen Stammtisch, der aus 12 Personen bestand die mehr oder weniger auch immer alle anwesend waren. 2 der Herren sind im letzten Jahr verstorben und 6 kommen nicht mehr regelmäßig, weil sie am Stammtisch ihr Pfeifchen nicht mehr rauchen dürfen. Sehr schade, denn die Kerle haben sich dort über 35 Jahre getroffen…

Das Rauchverbot alleine ist aber mit Sicherheit nicht für das Stammtisch-Sterben verantwortlich. In gewissen Gegenden ist ein Stammtisch auch etwas gänzlich unbekanntes, in anderen Gebieten – gerade hier im Süden – gehörte es schon zum guten Ton. Auch die Dorf- oder Stadtoberen trafen/treffen sich oft am Sonntag nach der Messe zum Stammtisch und manches Problem im Ort wurde/wird am Stammtisch gelöst.

Aber ich glaube, dass in 10-15 Jahren der Stammtisch ausgestorben ist. Oder nur noch aus Nichtrauchern besteht… Und mal ehrlich, wer von euch geht schon mehr oder weniger regelmäßig zum Stammtisch? Ihr etwa?

Das letzte in diesem Jahr

So, in ein paar Stunden ist 2015 auch schon wieder Geschichte. Bei mir gab es 2015 eigentlich nichts extrem positives, allerdings und Gott sei Dank auch nichts wirklich negatives. Also durchwachsen wie meistens, wobei ich nicht unzufrieden bin. Ich hoffe bei euch war es wenigstens ähnlich bis positiver… Und nun werden wir uns auch aus 2015 verabschieden, hoffen dass 2016 alles noch besser wird und das der 1.FC Köln seinen einstelligen Tabellenplatz behaupten kann.

Wir werden wieder mit Freunden in der Stammkneipe feiern, praktischerweise nicht weit von der heimischen Kemenate entfernt und auch bei etwas erhöhten Alkoholspiegel schnell und ohne Taxi zu erreichen. Ich wünsche euch viel Spaß bei euren Unternehmungen zu Silvester, feiert schön und amüsiert euch. Einen guten Rutsch und…

silvester

Traditions-Gaststätte muss wegen Ruhestörung schließen

domWenn das Schule macht…

Köln ist eine Stadt mit einer langjährigen Kneipen- und Gaststättenkultur. Das diese Kneipen nicht in Industriegebieten liegen sondern mitten in den Wohnvierteln, gehört genauso dazu wie das Feierabend-Bierchen für viele. Doch jetzt darf/muss eine dieser Gaststätten, die Alte Schmiede in Langel, wohl genau deshalb schließen. Denn Nachbarn hatten sich über den Lärm beschwert und vor Gericht geklagt und Recht bekommen.

Ausgenommen bei Brauchtumsveranstaltungen sind nun laute Geräusche nach 22 Uhr und vor 6 Uhr morgens zu unterlassen, ansonsten droht eine Strafe von bis zu 250.000 Euro oder gar 6 Monate Haft. Das Gericht urteilte, dass das Ruhebedürfnis in einem Wohngebiet Vorrang vor einem wirtschaftlichen Interesse habe.

Aus diesem Grund wird die Alte Schmiede, eine Gaststätte mit fast 190-jähriger Tradition, zum 1.Juni geschlossen. Allerdings steht sie auch weiterhin für Brauchtumsveranstaltungen zur Verfügung. Nicht zuletzt ist dies auch dem Nichtraucherschutzgesetz zu verdanken, denn man kann zwar Rauchen in Gaststätten verbieten, wird aber wohl kaum erreichen dass Raucher stumm vor der Tür stehen. Weshalb mit Sicherheit demnächst noch mehr Wirte verklagt werden.

Denn nachdem nun das erste Urteil dieser Art gefällt wurde, wird es sicherlich auch zukünftig Anwohner geben, die mit einer Klage erfolgreich sein werden. Und so kann zukünftig ein einzelner Bürger eine wirtschaftliche Existenz vernichten und die Kölner Kneipenkultur dezimieren. Wenn nicht unsere Landesregierung im Dorf an der Düssel doch noch ein Einsehen hat und ein Gesetz, das es jedem erlaubt gegen Lärmbelästigung vorzugehen, nacharbeitet und entschärft.

Denn auch in der Stammkneipe besteht im Prinzip genau das gleiche Problem. Mitten in einem Wohngebiet, sogar mit Wohnungen darüber. Die Polizei war schon öfter da weil Beschwerden von Anwohnern kamen. Warten wir ab wann die erste Klage erfolgt…

Schönes Deutschland…

Link zur Alten Schmiede