Einsatz an d’r Schöpp

daumen

Fangen wir mit dem wichtigsten an: Mir haben gestern alle Knochen weh getan. Trotzdem eine kurze Zusammenfassung von vorgestern, kurz deshalb weil man die Eindrücke erstmal wirklich verarbeiten muss.

Aber jammern gilt nicht, schließlich habe ich mir diesen relativ kurzfristig geplanten „Einsatz an d’r Schöpp“ in Simbach am Inn selbst ausgesucht. Und das nicht etwa um hier anzugeben, sondern weil mir die betroffenen Menschen dort einfach leid tun. Zudem ist mir Simbach nicht unbekannt, denn bei meinen beruflichen Ausflügen bin ich schon dutzende Male auf dem Weg von Passau nach Burghausen durch Simbach durchgefahren. Einmal habe ich dort auch schon übernachten müssen, als es abends mal etwas spät wurde und ich kurzfristig ein Hotel suchte.

Eigentlich ein sehr schöner Ort, in der oberen Altstadt links und rechts bunte Häuser, fast so wie bei uns in der Kölner Altstadt. Direkt gegenüber auf der anderen Seite des Inns ein Ort der zumindest geschichtlich interessierten ein Begriff ist. Denn in Braunau wurde der Herr H. geboren, dessen Geburtshaus dort übrigens immer noch steht. Soviel zur Geschichte…

Also bin ich vorgestern morgen ganz früh die paar Kilometer von Pfarrkirchen aus mit Umleitungen nach Simbach gefahren, habe erstmal mein Auto an der Kiesstraße am Bauhof geparkt, mich dort gemeldet und wenig später bin ich mit ein paar Jungs vom THW aus Österreich abgedackelt. Die Jungs wissen schließlich was zu tun ist. Bei unserer Ankunft in dem tiefer gelegenen betroffenen Ortsteil stockte mir dann doch etwas der Atem, denn die Zerstörungen waren schon enorm. Kaum vorstellbar das Wasser so eine Kraft hat.

Die Hauptverbindungswege waren schon vom Schlamm befreit, in einigen tiefer gelegenen Gebieten stand aber auch vorgestern noch das Wasser. Und Schlamm ohne Ende… So bestand der Tag überwiegend daraus Sperrgut wegzuräumen. Drei Haufen: Schlamm, Sperrmüll, Elektroschrott. Eben alles was da so durch die Gegend gespült wurde und das war einiges. Meine Befürchtung das ich irgendwann auf ein Todesopfer stoßen würde räumten die Ösis aber aus: Zu dem Zeitpunkt waren alle Vermissten gefunden bzw. gerettet.

Der Herr Seehofer soll am Samstag auch hier gewesen sein, gesehen habe ich ihn aber nicht. Wahrscheinlich hatte er seine Gummistiefel vergessen. Die hätte ich mir übrigens auch gewünscht, statt dessen hieß es gestern erstmal für mich, die Wanderstiefel mit dem Dampfstrahler zu reinigen. Imponiert hat mir übrigens die immense Anzahl an freiwilligen Helfern, übrigens auch einige dunkelhäutige Menschen die wohl eher nicht aus Niederbayern stammen, trotzdem aber tatkräftig zulangten.

Was mich wirklich geärgert hat sind die Unmengen an Personen, die mir am frühen Abend auf dem Rückweg begegnet sind. Viele ausgerüstet mit Fotoapparaten, einfach so aus Geilheit an dem Leid anderer Leute. Da wünscht man sich wirklich, dass einigen so etwas auch einmal passiert. Und genau dieses Leid ist auch der Grund, warum ich dort keine Fotos gemacht habe. Das ist Sache der Medien, ich hätte mich geschämt dort das Handy zu zücken und Bildchen zu machen.

Im Hotel angekommen fragte mich übrigens die Hotelwirtin, ob ich Outdoor-Sport betreiben würde. Naja, meinen Für-alle-Fälle-Blaumann wäscht sie diese Woche mit, das Angebot habe ich gerne angenommen. Abends wurde dann erstmal Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme betrieben, denn in Simbach war die Versorgung naturgemäß eher minimal. Hätte ich ja auch mal selbst dran denken können.

Alles in allem möchte ich diese Erfahrung nicht missen, auch wenn mir gestern gewaltig die Gräten schmerzten. Danke an die Ösis Alex, Werner, Sascha und Robert, die mich vorgestern „erduldet“ haben, eure Adresse habe ich gebunkert und ich werde mich sicher mal bei euch melden wenn ich wieder in der Nähe bin. Den betroffenen Simbachern wünsche ich, das sie ihr Hab und Gut möglichst bald wieder ersetzen können, wenn das auch bei einigen sicher noch dauern wird. Ich drücke jedenfalls die Daumen!

Ein stürmischer Tag und eine stürmische Nacht

papierDas ging aber ab in den letzten 36 Stunden…

Von wenigen Augenblicken abgesehen hat es eigentlich Tag und Nacht nur geschüttet. Allerdings kam auch gestern mal die Sonne raus und ließ den Regen für 10 Minuten vergessen. Gestern morgen musste ich vom Allgäu zu einem Termin in der Bayrischen Staatsregierung und hatte für die knapp über 100 Kilometer großzügig eineinhalb Stunden Fahrzeit eingeplant. Daraus wurden dann knapp drei Stunden, weil unterwegs doch mächtig der Bär los war.

Es hatte in der Nacht erstmals geschneit, jede Menge Bäume waren durch einen kräftigen Sturm umgestürzt, Äste wehten durch die Gegend und an vielen Stellen war die Feuerwehr und das technische Hilfswerk damit beschäftigt, die Sturmschäden zu beseitigen. Nachdem ich meinen Termin erledigt hatte wollte ich eigentlich wieder zum Auto. Allerdings hatte sich in der Zwischenzeit genau neben der Fahrertür ein nicht gerade kleiner See gebildet.

blätter

Das alleine wäre auch nicht weiter tragisch gewesen, wobei der Einstieg über die Beifahrertür schon etwas für Kletterkünstler war. Nur vorher musste ich noch etwa 50 Kilo Laub vom Auto fegen, dass mir die bayrischen Kastanien und Platanen herunter geworfen hatten. Zusammen mit ein paar kleineren Ästen, die allerdings – dem Herrn Gott sei Dank – keinen Schaden angerichtet haben.

sturm

Da hatte es andere wohl schlimmer getroffen, wie ich anschließend in den Radio-Nachrichten hörte. Zurück im Allgäu hatte sich zumindest der Schnee wieder verflüchtigt, die Kühe schienen auch alles heil überstanden zu haben und die Mülltonnen die morgens noch durch die Luft geweht wurden, waren scheinbar alle wieder eingesammelt. Ich hoffe dass es heute und morgen wieder etwas ruhiger zugeht.

Wobei, morgen fahre ich ja wieder nach Hause. Mal sehen ob mich das Weibchen nach drei Wochen Abwesenheit noch erkennt…