Erwischt

Reisszwecken

Wir sind führungslos…

Denn Rudi mein Chef ist in selbst auferlegter häuslicher Quarantäne. Denn laut unserem gestrigen Telefongespräch fühlt sich sein Kopf an als wäre ein Panzerbataillon durchgefahren, die Konsistenz seines Nasensekrets tendiert in Richtung Dauerlauf, sein Hals fühlt sich beim schlucken an als würden Pflastersteine durchrutschen und auch sein Kreislauf hat scheinbar Aussetzer. Vielleicht ekelt der sich aber auch nur vor soviel schleimigen Sachen… :scratch:

Hilft aber alles nix, da muss er wohl durch, der Kreislauf, der Kopf, der Hals und der Gewürzprüfer. Das blöde in diesen Zeiten ist ja, das du dir ja auch diesen mistigen Virus eingefangen haben könntest. Nichts genaues weiß man nicht und selbst sein Hausarzt hat wohl Angst vor ihm und ihn mit einem freundlichen „Bleiben sie bloß erstmal zu Hause“ abgewimmelt.

Naja, gestern Abend hat er schon mal Doping eingeworfen, damit es ihm eventuell heute morgen dann besser gehen würde. Aber Pustekuchen. Nach unserem Telefonat eben fühlt sich wohl alles noch genauso infektiös an. Selbst sein geliebtes Morgenkäffchen hat er heute mal ausfallen lassen und sich statt dessen einen Pfefferminztee intravenös zugeführt. In der Hoffnung das es dann besser wird.

Vielleicht hat er aber auch beim dopen etwas falsch gemacht. Da hätte er mal besser seinen Nachbarn K. gefragt. Der ist nämlich Rennradfahrer und sollte sich ja damit auskennen… :whistle: Warten wir mal die Entwicklung ab und hoffen, das es nur die jahreszeitlich bedingte Inkontinenz ist, die er scheinbar in schöner Regelmäßigkeit mit dem Schöpfkelle einfängt.

Dr. Hans hat dem Unruheherd in jedem Fall mal Bettruhe verordnet und drückt die Däumchen, das es kein Virus ist sondern nur eine Erkältung.

Alles nur Lippenbekenntnisse in Zeiten einer Pandemie?

coronavirus

Nicht nur im Fernsehen und bei den Printmedien steht im Moment das Thema Corona an erster Stelle, auch im Social Network wird man von Corona geradezu überflutet.

Viele regen sich über momentane Zustände auf. Beispielsweise wird da gefordert, das unser Pflegepersonal in den Krankenhäusern zukünftig besser entlohnt wird. Da wird sich zurecht darüber beschwert, das die Fahrer der LKW die auch in diesen Zeiten der Hamsterkäufe für den Nachschub bei den Discountern sorgen müssen, noch nicht einmal Toiletten oder Waschgelegenheiten zur Verfügung gestellt bekommen, weil viele Autobahnraststätten ihre sanitären Anlagen geschlossen haben.

Da wird sich zurecht darüber empört, das eine Änderung im Mietrecht bezüglich Aussetzung der Mieten zu allererst von Großkonzernen wie Adidas, Deichmann und H&M genutzt wird und wahrscheinlich noch mehr folgen werden. Wobei die genannten aber regelmäßig große Gewinne erwirtschaften. Und da wird von einigen vorwiegend Jüngeren allen ernstes gefordert, die besonders gefährdete und schon infizierte Altersgruppe „doch einfach sterben zu lassen“, weil sie ihr Leben ja schon gelebt hätte.

Das sind nur einige Beispiele, bestimmt gibt es noch mehr. Ich verfolge im Moment nicht alles, weil mich einiges mächtig aufregt. Vor allem die vielen meist aus Unwissenheit verbreiteten Lügen und Halbwahrheiten gehen mir mächtig auf den Keks, doch dazu hatte ich bei Facebook schon etwas geschrieben. Doch wenn dieser ganze Mist dann endlich mal eingedämmt sein sollte, wird sich dann etwas ändern? Bestimmt nicht… Kranken- und Pflegepersonal wird auch zukünftig nicht zu den Spitzenverdienern gehören, denn es muss ja auch bezahlt werden. Und bezahlt werden sie im Regelfall von Städten und Gemeinden, die oft aber notorisch klamm sind.

Folgerichtig wird niemand bereit sein, eventuell mehr aus der eigenen Tasche zur vernünftigen Entlohnung unseres Pflegepersonals beizusteuern. Schon kurze Zeit nachdem das Thema Corona nicht mehr so in den Medien vertreten sein wird, werden viele nicht mehr wissen wollen, was sie während der Pandemie für unser Pflegepersonal gefordert haben. Denn dann gehts ja vielleicht ans eigene Geld und wer lässt sich das schon gerne aus der Tasche ziehen? Klatschen und singen mag ja eine schöne Geste und eventuell auch Motivation sein, nur füllt so etwas leider nicht das Portemonnaie.

Ähnlich wird es mit den LKW-Fahrern dieser Republik aussehen. Für viele ist es ein Traumberuf und viele dieser Jungs und Mädels möchten überhaupt nichts anderes machen. Klar ist man heutzutage ständig im Stress, Wartezeiten beim Kunden, übervolle Autobahnen. Das kenne die Fahrer/innen, sie haben sich mittlerweile damit arrangiert. Doch auch nach dieser Corona-Krise wird es keine Sau mehr interessieren, ob die Fahrer einen Platz bekommen um ihre Ruhezeiten einzuhalten, sich waschen zu können oder auf die Toilette zu gehen. Dann sind sie wie auch heute wieder die Hemmschuhe, die allzu schnellen Genossen auf der Autobahn nur ihre Zeit stehlen.

Milliardenschwere Konzerne setzen ihre Mietzahlungen aus, weil das entsprechende Gesetz zum Schutz der Bürger entsprechend gelockert wurde. Viele werden im Moment dankbar dafür sein, die angesichts der Vorsorgemaßnahmen keine Einnahmen mehr haben und sich gerade so über Wasser halten. Für diese Leute war diese Änderung auch eigentlich vorwiegend gedacht und eigentlich nicht für Unternehmen, die nicht nur im vergangenen Jahr noch satte Gewinne eingefahren haben. Jetzt ist die Empörung groß, doch auch nach Corona werden sich nur die wenigsten daran erinnern (wollen). Dann wird genau wie früher auch weiterhin bei Adidas, Deichmann und H&M und was weiß ich noch wer zukünftig auf diesen Zug aufspringt eingekauft.

Und die jüngeren Mitbürger die wirklich fordern, ältere Risikopatienten „einfach sterben zu lassen“ sei gesagt, das mittlerweile bekannt ist, das dieses Virus wenn auch in Ausnahmefällen auch bei Jüngeren tödlich wirken kann. Hoffentlich benötigt niemand dieses asozialen Packs, das sich auch teilweise immer noch über die Ausgangsbeschränkungen hinweg setzt, dann ärztliche Hilfe. Oder diese Spacken auch so denken, wenn es eventuell um die eigene Oma oder den Opa geht? Wenn ich an verantwortlicher Stelle wäre, dann würde es gleich erstmal 1000 Euronen Ordnungsgeld kosten. Und 100 Arbeitsstunden zusätzlich in einer sozialen Einrichtung. Doch ich habe die Befürchtung, das selbst das nicht zu einem sozialeren Denken anregt.

So, jetzt habe ich mich erstmal genug aufgeregt, jetzt seid ihr dran.

Beitragsbild Quelle: Von NIAID – https://www.flickr.com/photos/niaid/49534865371/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=88249676

Ignoranz bringt bei der Coronakrise überhaupt nichts

nurmalso

„Leider“ bin ich in dieser Woche nochmal in Hessen. Doch viel lieber wäre ich jetzt daheim und würde mich – wenn auch bei diesem Wetter schweren Herzens – den Anweisungen der Behörden fügen und mit dem Hintern daheim bleiben. Doch vielen scheinen diese Anweisungen ziemlich am Allerwertesten vorbei zu gehen, denn zumindest in Offenbach und Hanau zieht es die Leute auf die Straße. Cafés und Eisdielen sind buchstäblich proppevoll und scheinbar macht sich hier niemand größere Gedanken, wie man eine Verbreitung verhindern kann.

Ich bin auch kein Freund von Verboten aber wenn sich dieses Verhalten nicht ändert, wird es dann folgerichtig zu härteren Maßnahmen kommen, sprich Ausgangssperren. Was ja, will man eine rasante Verbreitung des Virus vermeiden, fast folgerichtig ist. So etwas würde natürlich allen merklich schaden, nicht nur Selbstständigen, jeder würde die Folgen spüren, wenn die wirtschaftliche Produktivität mal nahezu brach liegt. Doch wahrscheinlich gäbe es dann immer noch nicht wenige, die sich über eine staatliche Bevormundung aufregen. Scheint in den deutschen Genen zu liegen…

Bayern hat als erstes Bundesland den Katastrophenfall verkündet und deutliche Einschränkungen bekannt gegeben. Es wird mit Sicherheit nicht lange dauern, bis andere Bundesländer angesichts der scheinbaren Ignoranz nachziehen. Und ich werde gleich mal meinen Chef anrufen und und mit ihm besprechen, ob das im Moment überhaupt Sinn macht das ich hier in Hessen bin. Klar muss der Rubel rollen aber vielleicht gibt es auch da bald Einschränkungen. Warten wir mal ab… Und ganz ehrlich, so richtig wohl in meiner Haut fühle ich mich in diesen Tagen auch nicht. Deshalb nochmal meine Bitte: Bleibt mit dem Arsch daheim wenn ihr nicht unbedingt nach draußen müsst. Und damit meine ich vorrangig die die meinen, sich trotz eines sich relativ schnell verbreitenden Virus immer noch so zu tun, als wäre das alles Pillepalle.

Denn es geht nicht zuletzt auch um eure Gesundheit.