Werbung

Werbung nein danke!

Werbung

Früher… Früher gabs Werbung nur im Briefkasten. Gut, die gibts heute auch noch und so mancher Pizzabäcker verewigt sich fast wöchentlich in der Blechkiste. Und wird ebenso flugs in der Papiertonne entsorgt. Der zweite Werbeblock – nur ungleich umfangreicher – wird immer mit dem Wochenblättchen geliefert. Wenns um Artikel diverser Elektronik-Fachmärkte geht schaue ich gelegentlich mal rein, der große Rest geht auch gleich in die Tonne. Die Tonne für Papier und Pappe könnte fast abgeschafft werden, wenn der ganze Werbemüll nicht wäre…

Der andere große Werbeblock wird per Email angeliefert. Gut, das meiste sondert Gmail schon aus. Doch man kennt das ja, hast du einmal irgendwo etwas bestellt und/oder gekauft, hast du oft auch einen Newsletter am Hacken. Und so habe ich mich am vergangenen Wochenende mal aufgemacht, dieses ganze überwiegend ungewollte Zeug mal zu kündigen bzw. abzubestellen. Deutlich leerer ist es in den diversen Postfächer jedenfalls schon einmal geworden. Naja, den Platzhirsch Amazon kann man wahrscheinlich nicht bremsen und bei Booking.com ist manchmal sogar etwas interessantes dabei.

Und dank des Newsletters vom Lieblingsclub konnte ich vor kurzem mal wieder die Klamottensammlung etwas erweitern. Und alles andere ist jetzt abbestellt. Mal sehen ob sich auch wirklich jeder daran hält.

Weihnachten naht und ich habe jetzt schon die Schnauze voll

reisszweckenWeihnachten… Für mich ein Greuel…

Und wenn man bedenkt dass Weihnachtsartikel schon seit Wochen bei einigen Discountern präsentiert werden, dann fragt man sich manchmal schon, ob direkt nach der Sommer- die Weihnachtszeit beginnt. Drei Monate kann man quasi kaum noch einen Laden betreten, ohne dass einem die Weihnachtsdekoration in die Augen springt.

Ich wäre ja dafür, Weihnachten einfach kurzfristig abzuschaffen. Selbst auf die arbeitsfreien Feiertage würde ich gerne verzichten, wenn ich nichts von diesem Weihnachtsrummel mitbekommen würde. Und ich habe wirklich den Eindruck, das es jedes Jahr extremer wird. Selbst bei Gesprächen im Freundeskreis kommt schon jetzt – Ende Oktober – das Thema Weihnachten auf den Tisch.

Ich glaube ich werde irgendwann auf eine einsame Insel auswandern. Ohne eine Menschenseele, ohne Geschäfte, ohne Werbung, ohne Weihnachten…

weihnachten