Die teuersten Motorräder der Welt – Harley-Davidson Strap Tank 1908

Diese Maschine war der Startschuß zum Erfolg, den die Jugendfreunde Bill Harley und Arthur Davidson mit ihren Motorrädern hatten. Auch heute noch ist die Marke Harley-Davidson etwas exklusives. Nach einem Prototypen aus dem Jahr 1904 war die “Strap Tank Single” die erste Maschine der Freunde die im Jahr 1907 in Serie ging. Zugegeben, die Strap Tank erinnert aus heutiger Sicht eher an ein Mofa oder Moped, hat dafür aber auch schon über 100 Jahre auf dem Buckel.

Der Motor der Maschine sollte ausreichend stark sein, um auch das hügelige Gelände rings um die Stadt Milwaukee “bezwingen” zu können. Dazu war ein stabiler Rahmen und ein möglichst tief sitzender Motor nötig und beides wurde in der Strap Tank umgesetzt. Der Motor produzierte aus ca. 440 ccm immerhin 4 PS. Die ersten Modelle wurden im Jahr 1907 in einem alten Holzschuppen gefertigt, schon ein Jahr später musste man angesichts der Nachfrage diesen Schuppen zweimal erweitern.

bonhams.com

© bonhams.com

Im Jahr 1908 wurden 450 Maschinen hergestellt und zu einem Preis von 210 $ verkauft. Die Maschine auf dem Foto ist ein 100%iger Nachbau, lediglich der Motor war erhalten und konnte überholt werden. Die Maschine ist so original restauriert, dass sie im Jahr 2004 vom Antique Motorcycle Club of America (Amca) mit 99,75 Punkten von 100 möglichen bewertet wurde. Und die Strap Tank war einem Sammler im Jahr 2006 immerhin umgerechnet 255.000 Euro wert.

Von der Strap Tank existieren auch noch unrestaurierte Original-Maschinen. Eine davon, bei AMCA mit 84,50 Punkten bewertet, wurde in diesem Monat zur Versteigerung freigegeben und soll einen Preis zwischen umgerechnet 600.000 und 750.000 Euro erzielen.

Kunterbunt muss es sein

nurmalsoManchmal kann ich mir ein Grinsen ja nicht verkneifen.

Es ist ja bekannt, dass wenigstens 98% der deutschen Männer keinen Geschmack haben, wenn es um die Farbwahl ihrer Klamotten geht. Und natürlich zähle ich mich auch dazu. Aber wenn ich die Farbkombinationen sehe, mit denen mancher maximal-pigmentierte Mitbürger über die Straßen der Republik schlurft, dann liege ich mit meinem Männergeschmack doch gar nicht sooooo weit daneben.

Die Hauptsache scheint da wohl zu sein, dass es schön bunt ist. Und kurioserweise steht das auch vielen dunkleren Hauttypen, während wir Albinos darin einfach nur lächerlich aussähen. Da wird ein froschgrüne Hose mit einem tiefroten Hemd kombiniert, dazu gelbe Turnschuhe und ein mehrfarbiges Rasta-Mützchen. Und das ganze wird mit einem natürlichen Selbstbewusstsein zur Schau getragen.

Habe ich nur das Gefühl oder sind dunklere Hauttypen fast immer auch Fans von kunterbunten Klamotten? Oder kombiniert ihr auch schon mal etwas bunter?

Hardchor, Hummeltitten und anderes

lupeDieser Blog ist ja noch nicht so lange am Start.

Trotzdem finde ich es immer wieder faszinierend, mit welchen Suchbegriffen manche Menschen hierher gelotst werden. Wenn es um etwas kuriose Suchbegriffe geht, treten aber eher die Konkurrenten unserer Lieblingssuchmaschine groß in Erscheinung. Einige meiner Lieblinge die hier in der letzten Zeit so aufgeschlagen sind, möchte ich euch jetzt ein wenig ausführlicher erklären.

Der Hardchor zum Beispiel ist ein bekannter Chor aus Bayern. Wahrscheinlich wurde hier nach Informationen zum Chor gesucht weil bekannt ist, dass ich ja öfter mal im schönsten Bundesland der Welt unterwegs bin. Leiter des Chores ist übrigens Oliver Kahn, der damit seinen Emotionen die er auch nach dem Ende seiner Karriere immer noch nicht unter Kontrolle hat, freien Lauf lassen kann.

Der Herzfitmacher ist ein kleines Gerät, welches im Inneren eine kleines Starkstromaggregat besitzt. Die Funktion erfolgt meist automatisch, zum Beispiel wenn die Körpertemperatur unter 28°C fällt oder das Blut anfängt zu gerinnen. Dann wird ein heftiger Stromstoß freigesetzt, der die noch vorhandenen Muskeln zum arbeiten bewegen soll.

Manche Ausführungen lassen sich auch über eine Fernbedienung steuern, was sehr hilfreich sein kann. Besucher eines Techno-Konzerts können auf diese Weise die Anzahl die Beats per Minute per Drehschalter in die Höhe schrauben oder alternativ dazu auch einen Schwächeanfall initiieren, wenn das Weibchen mal wieder etwas rumzunöhlen oder wenn man einfach nur keinen Bock hat.

Der Begriff Hummeltitten wurde ursprünglich dazu genutzt, um Dämlichkeiten mit einer etwas flacheren Frontpartie zu diskriminieren. Der Sinn dahinter ist, dass die Hummel keine Brüste hat und man auf diese Weise die Frau mit dem possierlichen Tierchen vergleicht. Soll heißen, die Brustgröße der Frau ähnelt in etwa der Größe eines Bienen- oder Wespenstichs. Nur Bienen- oder auch Wespentitten hört sich nicht so gut an…

Früher wurde dieses vermeintliche Manko vorwiegend durch das geschickte verteilen von Papiertaschentüchern oder Watte in einem etwas größeren BH ausgeglichen. Heutzutage hilft die Industrie in dieser Beziehung aus, denn seit es den Wonderbra gibt, werden sogar Frauen mit Hummeltitten noch zu Supermodels. Seither ist der Begriff auch fast ausgestorben.

Eines der erstaunlichsten Phänomene der modernen Gesellschaft ist die Tatsache, dass Socken immer nur in gleichen Paaren, in der Fachsprache Identpaarmuster, zu kaufen sind. Unbedachte Beobachter führen dies auf die Tatsache zurück, dass der Mensch ja nun mal zwei Füße hat. Einmal als Identpaarmuster gekauft, finden allerdings viele Socken im Laufe der Zeit Mittel und Wege, sich zu spannenderen Form-, Farb- und/oder Strickmusterkombinationen zu paaren.

Lange Zeit hielt sich das Gerücht, Waschmaschinen seien der Grund für diese teilweise kuriosen Zusammenstellungen. Dies entbehrt allerdings jeder sachlichen Grundlage, denn der moderne Mensch weiß, dass Waschmachinen eher Socken fressen und sie nicht etwa mischen. Und ich kann aus Erfahrung sagen, dass weiße Tennissocken sich nicht vermischen. Sie werden allerdings manchmal rosa…

Das Wort unfotoken deutet auf zurückhaltende Weise an, dass man einen Menschen nur unvorteilhaft fotografieren kann. Fachleute sagen auch, dass der oder die im Bild festgehaltene zu häßlich für die Linse ist. Als unfotoken werden Leute bezeichnet, die auf Bildern immer Scheiße aussehen und die das meistens auch wissen. Deshalb verkriechen sich sich auch meistens, wenn Japaner in der Stadt sind.

Alle anderen Menschen haben zumindest eine sogenannte Schokoladenseite. Diese kann durchaus vorne, links, rechts oder manchmal auch hinten sein. Jennifer Lopez ist dafür das beste Beispiel… Unfotokene Menschen greifen daher öfter mal zu dem Trick, sich eine Tafel Schokolade der Geschmacksrichtung Knoblauch-Nuss vors Gesicht zu halten, wenn sie geknipst werden. So etwas habe ich natürlich nicht nötig.

Ich hoffe, dass euch diese Erklärungen etwas geholfen haben, denn schließlich kann ja auch ein Blog-Leser nicht alles wissen.