Ein neuer Anfang

Einmal geht alles zu Ende…

Schweren Herzens musste ich mir selbst eingestehen, das mein alter Blog coellnamrhein.de mich doch eine ganze Menge Zeit gekostet hat. Irgendwie setzt man sich ja quasi selbst unter Druck, täglich unbedingt etwas schreiben zu müssen. Neben dem Blog gibt es aber auch noch Facebook und Twitter, einen Beruf der sehr zeitaufwendig ist und nicht zu vergessen auch noch die Familie. Und das alles kann man ja schon fast nicht mehr unter einen Hut bekommen.

Deshalb habe ich gestern ganz kurzfristig die Reißleine gezogen und neben coellnamrhein.de auch mein Fotoblog gelöscht. Gut, alle Daten habe ich vorsichtshalber – einschließlich der Datenbanktabellen – mal gesichert und die beiden Domains gelöscht. Auch für die Facebook-“Fanseite” habe ich die Löschung beantragt, wobei sich das aber bestimmt noch etwas hinziehen wird. Ich möchte nicht sentimental werden, danke aber allen regel- und auch unregelmäßigen Besuchern ganz herzlich. Und die Besucherzahlen waren durchaus nicht zu verachten aber ich war schon immer ein Freund von schnellen Entschlüssen und somit ist dieses Kapitel jetzt Geschichte.

Natürlich werde ich auch weiterhin meine bevorzugten Blogs im Feedreader behalten und auch weiter kommentieren. Als kleines Trostpflaster habe ich mir hier diese Quetschkommo.de installiert, die zukünftig als Freizeitbeschäftigung herhalten muss. Wobei ich hier mit Sicherheit nicht so viel schreiben werde wie im alten Blog. Aber ein mehr oder weniger kurzes Statement, Fotos oder ein Fundstück aus dem Netz wird sich sicher im Laufe der Zeit hier auch ansammeln. Was genau hier abgeht und in welcher Regelmäßigkeit das weiß ich selbst noch nicht, lassen wir uns alle überraschen.

Vorerst ist aber eine Schreibpause angesagt, denn in der nächsten Zeit stehen wieder reichlich berufliche und private Termine im Kalender. Zwischendurch werde ich die Quetschkommo.de mal Plugin-technisch aufrüsten und eventuell auch noch etwas umgestalten. Wer Lust hat darf gerne den RSS-Feed abonnieren und mich in seinen Feedreader packen. Gleichzeitig könnt ihr dann eventuell noch alte Blogroll-Links löschen, denn die führen zukünftig ins Daten-Nirwana.