kette Diamanten, Perlen und Modeschmuck…

Piercing nennt man ja diese gar nicht mehr so neumodische Art, Körperöffnungen und Körperglieder mit Schmuckwaren und anderen Metallteilen zu verstümmeln. Die beliebtesten Stellen dafür sind der Bauchnabel, Lippen, Zunge, Augenbrauen und Ohren. Fetischisten machen aber auch vor Geschlechtsteilen nicht halt und durchlöchern sich auch dort.

Vorwiegend jüngere Mitmenschen haben das Piercing als Körperschmuck für sich entdeckt. Vorbei die Zeit, als noch jedes zweite Weibchen mit einem schnöden tätowierten Arschgeweih durch die Lande dackelte, wobei die Hosen und Röcke bei dieser Art des Körperschmucks immer sehr tief getragen werden mussten, damit man das Körpergemälde auch zur Schau stellen konnte.

Aber auch die Knaben haben keine Bange mehr davor, sich so ziemlich jede Körperstelle durchstechen zu lassen. Reichte bis vor ein paar Jahren noch ein Ohrring, eine coole Baseballkappe und ein flapsiger Spruch, muss heute wenigstens ein Augenbrauenpiercing her. Eine etwas ältere, aber voll dem Modetrend entsprechende Methode ist der aus der Landwirtschaft bekannte Nasenring, der dort aber vorzugsweise bei Rindviechern genutzt wurde.

Dabei bietet das Piercing gegenüber der Tätowierung natürlich den Vorteil, dass man dieses wieder entfernen kann. Jedenfalls so lange, bis es nicht an Zunge oder Genitalbereich festgerostet ist. Ein Arschgeweih hingegen hat man fürs Leben, wobei es da aber auch wirtschaftliche Gründe geben mag. Denn bezahlt hat man mal für einen etwa 20-30 Zentimeter breiten Körperschmuck, mit der Zunahme an Gewicht hätte der heute zu sehende Quadratmeter Arschgeweih schon ein dickes Minus in den Finanzen hinterlassen. Wirtschaftliches Denken hat sich schon immer ausgezahlt…

Das weibliche Menschlein dass mir heute morgen beim Brötchen holen begegnete, bestand eigentlich nur noch aus Metall. Die Ohren waren fast nicht mehr erkennbar, durch die Lippen (also die weiter oben…) diverse Ringe gedrechselt, an den Augenbrauen und an der Nase ebenfalls mächtig viel Metall. Naja, mein Schönheitsempfinden regte das nicht gerade an, muss es aber auch nicht. Glück für sie, dass unser ortsansäßiger Schrotthändler heute seinen freien Tag hat. Sonst hätte ich sie glatt noch entführt und zu Geld gemacht…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.