reisszwecken

Eigentlich sollte jeder Hundebesitzer ja den dampfenden Nachlass, den mancher Vierbeiner auf öffentlichen Gehwegen oder privaten Vorgärten hinterlässt, auch entsorgen. Macht aber nicht jeder, leider…

Hier nebenan lebt auch ein solches Beispiel. Die altersschwache Promenadenmischung wird jeden morgen um die gleiche Zeit aus der Wohnung getragen, damit sie vor unserer Haustür etwa das zweieinhalbfache ihres Körpergewichts in einen dampfenden Haufen von verdautem Hundefutter verwandelt.

Während ich also mit der Eleganz eines schwulen chinesischen Balletttänzers dieser Gefahrenzone ausweiche, latsche ich unversehends in die Hinterlassenschaft der anderen Spezies: Ein Kaugummi. Warum muss man diese Kautschukbällchen eigentlich immer mitten auf dem Gehweg ausspucken? Das geschieht doch mit Sicherheit vorsätzlich… Und irgendein Kleinhirn hockt womöglich hinter der nächsten Ecke und amüsiert sich darüber…

Bitte versteht mich nicht falsch: Ich kaue auch mal ein Kaugummi. Und ich spucke ihn auch aus, wenn er keinen Geschmack mehr hat. Allerdings entsorge ich ihn nicht mitten auf den Bürgersteig, sondern befördere das Gummiteilchen mit gezieltem Auge entweder in einen Gulli oder in einen Papierkorb.

Weil einige sorglose Mitbürger dies offenbar nicht praktizieren, habe ich dann an meinem Schuhwerk einen ehemals minzfrischen Klumpen, welcher sich aufgrund von Wärmeeinwirkung die durch die entstehende Reibungshitze beim gehen entsteht, fast unlösbar mit der Sohle verbindet und beim gehen häßliche Fäden zieht. Ausserdem ist das abknibbeln dieser Masse selbst im getrockneten Zustand als nicht sehr angenehm zu bezeichnen.

Ich möchte mich hiermit für eine Gesetzesinitiative starkmachen, welche die spontane Exekution jedes Kauproleten erlaubt, der beim auslegen von Kaugummi-Minen erwischt wird. Ebenso möchte ich gesetzlich verankert wissen, das jeder Köter Hund der seinen Darmnachlass auf öffentlichen Wegen hinterlässt und dieser nicht sofort entsorgt wird, ohne Vorwarnung beim nächstgelegenen China-Mann verwurstet werden darf.

Sollte dieser Vorschlag nicht von unseren Volksvertretern angenommen werde, dann erkläre ich mich dazu bereit die eindeutig identifizierbare Hinterlassenschaft einzelner Personen oder Tiere einzusammeln…

…und dem Verursacher in den Briefkasten zu stecken!

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.