nurmalso

Es gibt ja Zeitgenossen beiderlei Geschlechts, die zum Beispiel bei einer Bestellung in einem Restaurant scheinbar hoffnungslos überfordert sind.

So wie das Pärchen gestern Abend. Schon bei den Getränken fing das große Überlegen an. Er orderte ein Bier, sie zuerst einen Weißwein. Dann entschied sie sich in Sekundenbruchteilen um und fragte, ob auch Rotwein zu bekommen wäre. Nachdem der Kellner die bejahte fiel ihr dann allerdings ein, dass „mein Mann ja Alkohol trinkt, dann muss ich ja fahren.“ So wurde aus dem Wein dann eine Apfelschorle…

Nun forsteten beide die Speisekarte durch. Er wurde wohl auch relativ schnell fündig, er klappte die Speisekarte wieder zu und legte sie vor sich. Sie traute dem Braten wohl nicht recht und fragte vorsichtshalber: “ Hast du etwa schon etwas gefunden?“ Er nickte nur und antworte: „Such du in Ruhe weiter, wir haben Zeit.“ Ich hätte in diesem Fall geantwortet: „Nein, aber was soll ich mit der Karte, ich kann doch nicht lesen.“ Aber das nur nebenbei, dss Spektakel ging ja noch weiter.

Sie blätterte vor und zurück und konnte sich scheinbar nicht entscheiden. Nach ein paaar Minuten fragte sie dann: „Was hast du denn ausgesucht?“ „Rumpsteak mit Zwiebeln und ein kleiner Salat“ antwortete er kurz. Sie nickte und widmete sich wieder der Speisekarte. Nach weiteren knapp 5 Minuten erschien der Kellner wieder. „Haben sie schon etwas ausgesucht?“ fragte er. Der Mann nickte und gab seine Bestellung, das Rumpsteak mit Zwiebeln und Salat, auf.

Da wurde wohl auch sie wieder aus ihrer Bestellungs-Lethargie gerissen. „Das möchte ich auch gerne haben“ flötete sie zum Kellner. Dann wandte sie sich ihrem Göttergatten zu und sagte: „Das ist aber blöd dass du das auch bestellt hast, bestell dir doch etwas anders, dann kann jeder vom anderen mal probieren.“ Mir wäre spätestens jetzt die Hutschnur geplatzt doch er blieb ganz ruhig.

Er blickte den Kellner an und ohne nochmal in die Speisekarte zu sehen sagte er zu ihm: „Dann bekomme ich einen großen, gemischten Salatteller!“ Ihr fiel dann bald die Mimik in die Apfelschorle, der Kellner bedankte sich für die Bestellung und ging. Meine 2 Tisch-Nachbarn, die das Geschehen ebenfalls verfolgt hatten, grinsten genau so über alle 4 Backen wie ich. Besser hätte ich das auch nicht lösen können…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 1 mal kommentiert

  1. Alex

    Eine Geschichte zwischen Kopfschütteln, auf den Mond schießen und einem Lacher. Für jeden was dabei! :D Danke dir für den Erfahrungsbericht, den du machen „durftest“.