nurmalso

Alkoholfreies Bier zählt neben der Atombombe und der Frau zu den grausamsten und überflüssigsten Erfindungen der Menschheit. Es ist geschmacksneutral, gibt aber vor nach Bier zu schmecken. Dies alleine wäre eigentlich schon ein Grund, den Verbraucherschutz zu alarmieren. Denn der Konsum von alkoholfreiem Bier kann schlimme gesundheitliche Schäden verursachen, so etwa das verätzen des Gaumens oder im schlimmsten Fall drei Tage ununterbrochene Scheißerei.

Alkoholfreies Bier wird generell als Paradebeispiel dafür angesehen, wie etwas seinen Zweck ziemlich verfehlen kann. Ähnliche entartete Beispiele sind zum Beispiel entkoffeinierter Kaffee, Sprudelwasser ohne Kohlensäure und Schnaps ohne Alkohol. Da komme ich mir doch als Biertrinker vor wie ein Vegetarier, die essen auch nur getarnte Lebensmittel aus Fleischersatz, zumindest behaupten sie das.

Am häufigsten wird alkoholfreies Bier übrigens für kosmetische Restaurierungen bei Frauen verwendet, denn die Hersteller dieses abartigen Gesöffs mussten sich verpflichten, dass das Gebräu – wenn man es schon nicht trinken kann – mindestens einen Zweck erfüllt. So findet man heutzutage in einigen Haarshampoos alkoholfreies Bier, ebenso wie in Schminkkoffern. Dort wird es als Ausgleichsgewicht verwendet, damit die Farbe bei einer eventuellen Seereise nicht überschwappt.

Ich wäre dafür, alkoholfreies Bier auch in Zäpfchenform zu verkaufen. Denn was für den Arsch ist, das sollte auch da hinein. Und wenn ich den erwische, der mir das Gesöff gestern untergeschoben und meine Gesundheit in höchstem Maße gefährdet hat, dann… dann… ja dann…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.