Über 2 Jahre war er ständiger Besucher hinten im Garten.

Manchmal ließ er sich wieder eine Zeit lang nicht sehen, doch er kam immer wieder. Er ließ sich sogar füttern, Kastanien und Nüsse hatten es ihm besonders angetan. Allerdings ließ er auch immer einen gewissen Sicherheitsabstand zwischen sich und den Menschen, obwohl er mit der Zeit doch deutlich zutraulicher wurde. Doch wenn ihm der Kontakt zu innig wurde, hüpfte er weg oder flog auf die alte Linde.

Einmal habe ich ihn dabei beobachtet, wie er sich einen überfahrenen Igel schmecken ließ, doch er futterte auch Regenwürmer und ließ sich auch mit Obst füttern. Ganz besonders hatte er sich scheinbar in den Rasensprenger verliebt, wenn der seinen Arbeit verrichtete, dann beharkte er ihn mit seinem durchaus mächtigen Schnabel und gackerte dabei fast wie ein Huhn.

Seinen Namen bekam er übrigens von der kleinen Tochter einer Nachbarin und seither nannten ihn alle Fridolin. Nun ist Fridolin nicht mehr da und er wird auch nicht wiederkommen. Gestern vormittag habe ich ihn tot neben meinem Auto gefunden. Zwar sehen für mich alle Raben gleich aus doch ich bin mir sicher das er es war. Denn sonst ließ sich hier kein Rabe blicken.

Da ich keinen Spaten zur Hand hatte habe ich ihn fachgerecht in der Biotonne bestattet.

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.