flightradar24.com – Die kleine Spielerei für zwischendurch

Wir wohnen ja hier relativ nah am Kölner Flughafen, wobei die Einflugschneisen – Gott sei Dank – nicht über und hinweg führen, sondern genau in die andere Richtung über das Bergische Land. Und obwohl der Kölner Flughafen um einiges kleiner als zum Beispiel Düsseldorf und Frankfurt ist, landen hier auch eine Menge Flugzeuge. Im Moment ist eher wieder weniger los, aber in Ferienzeiten herrscht da am Himmel auch schon einmal Gedrängel.

Was da so gerade Köln anfliegt und von hier wieder startet, kann man bei flightradar24.com beobachten. Klickt man den entsprechenden Flieger an, bekommt man auch noch ein paar zusätzliche Informationen wie zum Beispiel Startpunkt, Ziel, Flugzeugtyp, Höhe, Geschwindigkeit etc. flightradar24.com gibt es auch als App fürs Smartphone oder Tablet und auch bei Facebook, Google+ und Twitter ist der Flight Tracker präsent.

Ein Klick in den Screenshot macht das Bildchen etwas größer.

Flightradar

TwitrCovers: Kostenlos das Twitterprofil pimpen

Ein kleiner Tipp am Rande…

Bei Twitter gibt es immer noch eine große Menge User, die ihre Profilseite sträflich vernachlässigen. Kein Foto, kein Hintergrundbild, keine persönlichen Angaben. Zumindest die beiden ersten Punkte kann man allerdings ruckzuck mit TwitrCovers erledigen. Die Seite bietet in 13 Kategorien ca. 3300 auf Maß skalierte Grafiken die man, wenn man bei Twitter eingelogged ist, sofort auf seiner Profilseite einbauen kann.

twitrcovers

Ich persönlich habe zwar etwas selbst geknipstes in meinem Profil eingebaut aber es wird sicherlich auch Leute geben, die für die schicken Grafiken Verwendung haben.

Tipp via netroid.de

Gegen blindwütige Zerstörung: Das Bummsinchen

daumenFrauen haben nur selten auch Gefühle…

Dieser Fakt bezieht sich jetzt nicht unbedingt auf die zwischenmenschlichen Beziehungen, sondern eher auf die weibliche Motorik. Die ist, wie ich auch aus leidvoller eigener Erfahrung weiß, mitunter doch stark unterentwickelt. Denn wenn ich vom heimischen Weibchen ausgehe, geschieht dort eigentlich alles im Haushalt mit einem gewissen Geräuschpegel.

Nimmt das Weibchen zum Beispiel einen Kochtopf aus dem Schrank, dann kann ich fast hundertprozentig davon ausgehen, dass mindestens ein anderer Kochtopf dann auf den Boden scheppert. Obwohl der Schrank eigentlich sehr geräumig ist und locker noch Platz für weitere Töpfe bieten würde. Unser Staubsauger ist eigentlich relativ leise, wenn da nicht die geräuschvollen Feindberührungen mit zufällig herum stehenden Möbelstücken wären.

Man darf es schon als Wunder bezeichnen, dass nicht alle 2-3 Jahre eine komplett neue Einrichtung von Nöten ist, weil die armen stuhl- und Tischbeine, aber auch die Füße der Couch und des Schranks so arg mit dem Saubermacher malträtiert werden. Nun, ich kenne mich in Reinigungsfragen nicht so aus, vielleicht muss das auch so sein.

Das Thema Türen führt bei uns auch des öfteren mal zu Diskussionen. Zumeist dann wenn ich ahnungslos auf der Couch liege sitze und urplötzlich die Eingangstür aufgeworfen wird. Und nein, nur in 0,0001% aller Fälle herrscht in diesem Moment auch Durchzug, so das man als Mann schon einmal Angst um Inventar und Hauswände bekommen kann. Denn nicht nur die Haustür wird aufgeworfen, auch den restlichen Türen droht ständig dieses Ungemach.

© schnittgerinne.de

© schnittgerinne.de

Und hätten wir nicht die Bummsinchen, dann wäre in so mancher Hauswand schon längst kein Verputz mehr und auch die Fliesen im Badezimmer wären teilweise hinüber. Zwar war das Weibchen gegen die Anschaffung der Bummsinchen, doch erstens sind die pro Stück mit 2,95 Euro nicht teuer und zweitens ist mir die Optik in diesem Fall shayzegal. “Lieber ein Bummsinchen an der Wand als ein Loch in der Wand” lautet da die Devise.

Habe ich eigentlich mit meinem einrichtungszerstörenden Weibchen alleine das große Los gezogen oder hauen eure Weiber auch alles zu Klump? Btw, das Bummsinchen findet man in jedem halbwegs gut ausgestatteten Baumarkt oder gleich bei Amazon.