Ein stürmischer Tag und eine stürmische Nacht

papierDas ging aber ab in den letzten 36 Stunden…

Von wenigen Augenblicken abgesehen hat es eigentlich Tag und Nacht nur geschüttet. Allerdings kam auch gestern mal die Sonne raus und ließ den Regen für 10 Minuten vergessen. Gestern morgen musste ich vom Allgäu zu einem Termin in der Bayrischen Staatsregierung und hatte für die knapp über 100 Kilometer großzügig eineinhalb Stunden Fahrzeit eingeplant. Daraus wurden dann knapp drei Stunden, weil unterwegs doch mächtig der Bär los war.

Es hatte in der Nacht erstmals geschneit, jede Menge Bäume waren durch einen kräftigen Sturm umgestürzt, Äste wehten durch die Gegend und an vielen Stellen war die Feuerwehr und das technische Hilfswerk damit beschäftigt, die Sturmschäden zu beseitigen. Nachdem ich meinen Termin erledigt hatte wollte ich eigentlich wieder zum Auto. Allerdings hatte sich in der Zwischenzeit genau neben der Fahrertür ein nicht gerade kleiner See gebildet.

blätter

Das alleine wäre auch nicht weiter tragisch gewesen, wobei der Einstieg über die Beifahrertür schon etwas für Kletterkünstler war. Nur vorher musste ich noch etwa 50 Kilo Laub vom Auto fegen, dass mir die bayrischen Kastanien und Platanen herunter geworfen hatten. Zusammen mit ein paar kleineren Ästen, die allerdings – dem Herrn Gott sei Dank – keinen Schaden angerichtet haben.

sturm

Da hatte es andere wohl schlimmer getroffen, wie ich anschließend in den Radio-Nachrichten hörte. Zurück im Allgäu hatte sich zumindest der Schnee wieder verflüchtigt, die Kühe schienen auch alles heil überstanden zu haben und die Mülltonnen die morgens noch durch die Luft geweht wurden, waren scheinbar alle wieder eingesammelt. Ich hoffe dass es heute und morgen wieder etwas ruhiger zugeht.

Wobei, morgen fahre ich ja wieder nach Hause. Mal sehen ob mich das Weibchen nach drei Wochen Abwesenheit noch erkennt…

Der erste Tag mit dem HTC Desire 500

androidMal ehrlich, muss es denn gleich immer ein Top-Modell sein?

Ich hatte ja gestern berichtet, dass ich mein altes Smartphone unfreiwillig geschrottet habe. Und da war natürlich Gefahr im Verzug, denn vor allem für die Kunden muss man ja erreichbar sein. Und da ich hier noch in den bajuwarischen Urwäldern unterwegs bin, musste eine schnelle Lösung her. Und so bin ich dann vorgestern an das HTC Desire 500 gekommen…

Nach nun knapp zwei Tagen Verwendung kann ich sagen: Schlecht isses nicht, das HTC. Allerdings bin ich jetzt auch nicht so ein Freak, der gleich immer die aktuellsten Smartphone-Versionen haben muss. Wichtig ist zuerst einmal, dass das Ding telefonieren kann. Und das kann es… Ins Internet komme ich auch und in Punkto Apps auf dem Smartphone bin ich sowieso Puritaner. Das was wichtig ist habe ich auf dem Tablet und auf dem HTC befinden sich jetzt genau 7 Apps, davon waren allerdings 4 schon vorinstalliert und ich bezweifle, dass ich die je benötigen werde.

Mir ist auch egal, ob das Ding jetzt die gerade aktuellste Android-Version intus hat. Hat es nämlich nicht, da läuft nämlich noch das Geleebonbon (4.1.2) drauf. Das aber sehr zügig, ohne zu ruckeln oder zu wackeln. Die Kamera leistet 8 Megapixel, allerdings habe ich die Qualität der Fotos noch nicht ausprobiert. Der Akku präsentiert sich bisher erstaunlich genügsam und trotz des Plastikbodys macht das Ding einen stabilen Eindruck. Heute oder morgen werde ich mir allerdings noch eine Schutzfolie für das Display besorgen und wahrscheinlich auch so einen Silikonschutz für die Rückseite. Sicher ist sicher…

Für den Preis von 150 Euro kann man nicht motzen und ich würde auch nie im Leben 500 Euro oder mehr für ein Smartphone ausgeben. Auch wenn die Kohle ja eigentlich nur vorgestreckt habe… Das HTC ist noch relativ handlich, hat ein 4,3 Zoll großes Display und ist von seinen Ausmaßen kein Heimkino. Brauche ich ja auch nicht, wichtiges wird mit dem Tablet oder Laptop erledigt. Auf dem Display ist alles gut erkennbar, auch wenn es sicherlich bessere Auflösungen gibt.

Rechnet man Betriebssystem, die vorinstallierten und meine neu hinzu gekommenen Apps zusammen, bleiben mir noch knapp 700 MB freier Speicherplatz. Reicht mir allemal, aber da wenigstens die micro-SD-Karte den Sturz meiner alten Funkgurke überlebt hat, sind auch noch zusätzliche 16 GB Speicher für Fotos, Unterlagen etc. drin. Werde ich wahrscheinlich nie benötigen aber was solls. In den nächsten Tagen werde ich mich erst einmal besser an das HTC gewöhnen. Der erste Eindruck ist jedenfalls nicht der schlechteste…