Gartenarbeit steht ja im Moment eher wenig an…

Aber es wird – wahrscheinlich – auch wieder wärmer. Und wenns dann im Garten wieder rund geht, dann kann das auch schon einmal in Arbeit ausarten. Ich spreche da aus Erfahrung… Warum also nicht helfen lassen? Das EDYN Smart-Garten-System zum Beispiel besteht aus solarbetriebenen miteinander verbundenen Wi-Fi-Geräten, nämlich einem Sensor und einem Wasserventil.

Der Sensor wird einfach in den Boden gesteckt und er ermittelt die vorhandene Lichtstärke, enthaltene Boden-Feuchtigkeit und die vorherrschende Temperatur. Der Sensor deckt dabei eine Fläche von knapp 100 Quadratmetern ab. Eine beim Hersteller erhältliche Smartphone-App prüft diese Informationen dann mit den vorhandenen Pflanzen, prüft die Bodenbeschaffenheit und vergleicht verschiedene Wetterdatenbanken, um dann zu empfehlen welche Pflanzen am besten in den heimischen Garten passen, die optimale Pflanzzeit.

edyn

Das Wasserventil verwendet die gespeicherten Daten, um mit deren Hilfe das entsprechende Bewässerungssystem intelligent zu steuern. Bei Bedarf kann man auch die manuelle Steuerung der Bewässerung über die App steuern. In der Datenbank sind über 5000 verschiedene Pflanzenarten enthalten, die enthaltene Batterie des Sensors ist für eine etwa zweieinhalbjährige Haltbarkeit ausgelegt. Die Empfangsentfernung beträgt etwa 750 Meter uns selbstverständlich ist der Sensor wetterunempfindlich.

Knapp 130 Euro muss man investieren, zuzüglich den Schlauch für das entsprechende Bewässerungssystem. Um sich die Gartenarbeit etwas zu erleichtern auf jeden Fall empfehlenswert.

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.