weihnachtenHabt ihr euren Weihnachtsbaum schon gekauft?

Üblicherweise startet der Weihnachtsbaumverkauf so um den 10. Dezember, jedenfalls bei uns hier in Köln. Und möchte man nicht in letzter Minute nur noch eine krumme Krücke ergattern, wird es langsam Zeit für den Kauf eines Weihnachtsbaums. Wobei gerade hier bei uns das selber schlagen einer Tanne in den letzten Jahren immer beliebter wird.

Wenn man ein paar kleine Tipps für die Lagerung beachtet, dann hält sich so eine Fichte oder Tanne auch locker bis zum Jahresanfang. Einen gekauften oder selbst geschlagenen Baum sollte man nach Möglichkeit an einer sonnengeschützten und windstillen Stelle deponieren. Entweder im Freien, in einer kühlen Garage oder auch im Keller kann der Baum dann bis kurz vor Weihnachten lagern.

Um ein Austrocknen des Baumes zu verhindern, sollte der Stamm vorher eingeritzt und anschließend in einen Eimer Wasser gestellt werden. Wer seine Fichte oder Tanne länger stehen lassen möchte, der sollte ihr eine kurze Aklimatisierung gönnen. Deshalb empfiehlt es sich, den Stamm etwa 2-3 Zentimeter abzusägen, damit der Stamm wieder ungehindert Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Einen Tag vor dem Schmücken sollte dann der Weihnachtsbaum in der Wohnung aufgestellt werden, am besten in einem Ständer der sich zum nachgießen eignet. Denn um das austrocknen des Baumes zu verhindern, muss er auch ausreichend mit Wasser versorgt werden. Als Faustregel gilt hier, dass ein Baum je Meter Höhe etwa einen Liter Wasser pro Tag verbraucht.

Experten empfehlen etwas Zucker mit ins Wasser zu geben, andere raten davon ab. Das muss jeder für sich entscheiden. Wichtig ist allerdings, den Weihnachtsbaum möglichst nicht direkt vor einem Heizkörper oder einem Kamin aufzustellen, denn dadurch trocknet der Baum sehr schnell aus und fängt an zu nadeln. Lüftet man das Wohnzimmers einmal täglich gut durch, trägt das ebenfalls dazu bei dass der Baum länger frisch bleibt.

Die Preise für Fichte, Blaufichte, Edel- oder Nordmanntanne sind übrigens stabil seit dem Vorjahr. Je nach Sorte und Region muss man zwischen 7 und 22 Euro je laufendem Meter ausgeben. Und mit diesen Tipps hält euer Baum auch länger…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 2 mal kommentiert

  1. Mädchenpapa

    Nordmanntanne kostet bei uns seit Jahren stabile 16-17 Euro pro Meter… wobei je nach Lieferant der Baum bis zur maximalen Spitze gemessen wird oder auch nur bis zur wirklich nutzbaren Spietze… oft ist das ja ein enormer Unterschied!

    Den Tannenbaum nicht auf die Heizung zu stellen, ist bei uns schwer: wir haben Fußbodenheizung :-)

  2. Hans

    Ich habe gestern mit einem Bekannten darüber gesprochen, der in der Kölner Innenstadt Weihnachtsbäume verkauft. Da läuft unter 20 Euro je Meter überhaupt nichts mehr.

    Übrigens sind Fußbodenheizungen nicht schlecht was Weihnachtsbäume betrifft. Denn sie „heizen“ den Baum gleichmäßig von unten und nicht nur an einer Stelle wie ein Heizkörper.