steakDer etwas andere Termin…

Fast Food ist ja der allgemeine Begriff für „Fast ein Essen“, wobei die der englischen Sprache nicht so mächtigen allerdings glauben dass die korrekte Übersetzung „Schmeckt fast wie Fuß“ lautet. Wer allerdings bei „Fast Food“ von „schmecken“ redet, der hat in meinen Augen sowieso nicht mehr alle Latten am Zaun.

Fast Food ist allerdings, das muss auch ich zugeben, eine geniale Vermarktungrakete der Lebensmittelindustrie. Denn das Konzept vermeintliches Essen so zuzubereiten, dass Menschen beim Anblick der Appetit vergeht und so zu bewerben als sei es lecker, das verdient schon Anerkennung. Gut, über die Preise unterhalten wir uns jetzt mal nicht denn wer in der Burger-Schmieden der Republik wirklich satt werden will, der muss sich entweder den Magen heraus operieren lassen oder einen Kleinkredit aufnehmen.

Apropos Burger-Schmiede… Ich habe mich gestern tatsächlich dazu hinreißen lassen, mich mit einem Kunden bei Burger King zu verabreden. Mir schwante zwar dass dieser Termin wohl auch zur Nahrungsaufnahme dienen sollte, musste aber Wohl oder Übel zusagen. Dort stand ich dann also geduldig in einer Schlange von vorwiegend Jungvolk, bis ich dann nach 15 Minuten auch dran kam.

Während des Bestellvorgangs erfolgte nach und nach die Aufklärung der Bedienung, welche Dinge auf der sinnigerweise über ihr hängenden und mit netten Bildchen verzierten Speisekarte alle im Moment nicht verfügbar waren und was ich statt dessen bestellen könnte. Allerdings hatte ich da meinen eigenen Kopf und bestellte was ich wollte, musste aber dafür eine Wartezeit in Kauf nehmen.

Nach der Zahlung des Monatslohns eines gering Verdienenden, den freundlicherweise aber mein Terminpartner übernahm, durfte der Kunde – also ich – sich dann mit einem Becher stark verwässerter Cola und einer Tüte salziger Pommes schon mal setzen und weitere 10 Minuten warten. Denn das übrige „Fast-Essen“ musste scheinbar erst noch zubereitet werden, allerdings wurde es dann sogar unentgeltlich an den Tisch gebracht.

Naja, kurze Rede, langer Sinn, um Personal einzusparen durfte ich nach meiner „Mahlzeit“ sogar noch meinen Platz aufräumen und auch für den Eigentümer den Müll sortieren. Aber wenigstens den Auftrag habe ich bekommen, auch wenn das Essen Shayce war…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.