googleplusAm Anfang war das Neue…

Als Google+ Mitte 2011 seine Tore öffnete, zuerst nur auf Einladung, ab September dann auch per einfacher Registrierung, gehörte ich auch zu denen die das neue Netzwerk unbedingt ausprobieren mussten. Nach mittlerweile vierjähriger mehr oder weniger intensiver Nutzung hat Google+ aber seinen Reiz für mich ziemlich verloren.

Viele – die meisten – der 1800 Personen die mich dort „eingekreist“ haben, kenne ich überhaupt nicht und die Aktivitäten der meisten Facebook-Freunde die auch bei Google+ registriert sind, bewegen sich gegen null. Von meinen schon erwähnten Kreislingen ist ein Großteil in der Werbebranche tätig und die kreisen scheinbar alles ein was nicht bei drei auf dem Baum ist.

googleplus

Von den Leuten mit denen ich auch bei Facebook kommuniziere sind genau 7 mehr oder weniger bei Google+ aktiv und veröffentlichen dort in regelmäßigen Abständen etwas. Bei den weitaus meisten Accounts herrscht aber da mächtig Ebbe. Denn bei vielen Accounts sind weniger als 10 Beiträge vorhanden und das trotz schon mehrjähriger Mitgliedschaft. Da hält sich zwangsläufig der rege Austausch wie etwa bei Facebook oder Twitter eher in Grenzen.

Ich möchte behaupten dass der weitaus größte Teil der registrierten Teilnehmer aus Karteileichen und gelegentlichen Nutzern wie mir besteht. Die gibt es sicherlich bei Facebook auch, nur da fällt es nicht so auf, obwohl dort meine Freundesliste um einiges schlanker ist. Google ist quasi eine Geisterstadt und wenn ich zum Beispiel meinen „realen“ Freundes- und Bekanntenkreis einmal nehme, dann wissen die weitaus meisten noch nicht einmal dass dieses Netzwerk überhaupt existiert.

Alle Versuche von Google sein Netzwerk etwa mit Zwangsanmeldungen zu puschen, darf man getrost als gescheitert ansehen. Und wenn man den gut unterrichteten Quellen glauben darf, dann wird Google+ auch in absehbarer Zeit den Bach herunter gehen. So wie schon so einiges vorher, was nicht so funktionierte wie der Suchmaschinenriese dies wollte.

Auch meine Aktivitäten werden sich dort in Zukunft wohl eher auf verschiedene Communities beschränken, die diverse Fachthemen behandeln und wo man sich mal den ein oder anderen Tipp abholen kann. Die Veröffentlichung meiner Blogbeiträge habe ich nach einem kurzen Versuchsstadium im Mai/Juni auch wieder eingestellt, da die Resonanz – anders als bei Facebook und Twitter – bis auf vereinzelte Kommentare nicht zu messen war.

Legt man aber auch auf Kommunikation wert (die Communities einmal ausgenommen), dann ist Google+ eher eine Geisterstadt. Das ist zumindest meine Erfahrung…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.