Warum haben Frauen so oft Probleme mit dem Alter?

statueDas leidige Thema Alter…

Um den Dämlichkeiten gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: Ich kenne auch Männer, die damit Probleme haben. Aber ich kenne in meinem Umfeld ungleich mehr Frauen, die damit Probleme haben. Eigentlich komme ich mir in deren Gegenwart vor wie ein kleiner Pimpf, denn über das Alter mache ich mir überhaupt keine Gedanken. Die Haare werden grau, ein paar Falten im Gesicht, na und?

Anders denken da aber die anderen Menschen, diese Frauen. Da wird wegretuschiert was das Leben eingegraben hat und manchmal sogar pikiert darauf verwiesen, “dass man eine Frau nicht nach dem Alter fragt.” Hallo? Wo bin ich? Bei den meisten kenne ich zumindest das ungefähre Alter, wobei mir das eigentlich aber auch ganz egal ist. Ich beurteile Menschen nicht nach Alter, Aussehen, viel oder wenig Falten. “Was nützt mir denn ein Rosengarten, wenn ein anderer darin spazieren geht” pflegte Schwieger-E. zu seinen Lebzeiten immer treffend zu bemerken.

“Man ist so alt wie man sich fühlt” – allerdings befürchte ich bei diesem Spruch, dass sich gerade Dämlichkeiten nach den ersten Fältchen scheinbar gleich älter fühlen wie sie wirklich sind. Ist die magische 40 oder gar 50 – wie bei mir – erst überschritten, geht es nahtlos hinein in die Midlife-Crisis. Da sind wohl manche gedanklich dem Ableben noch näher als die Fußball-Nationalmannschaft dem nächsten Weltmeistertitel.

Der/Die eine ist halt mit etwas besseren Genen ausgestattet, der/die andere eben nicht. Aber deshalb gleich einen Nervenzusammenbruch zu bekommen nur weil da jetzt eine kleine Furche mehr zu sehen ist, das kann ich nicht nachvollziehen. Mir ist unrestauriert auf jeden Fall lieber als zugespachtelt und zu seinem Alter muss man stehen. Es bleibt einem auch kaum etwas anderes übrig es sei denn…

…man hilft künstlich etwas nach, indem man sich unters Messer begibt. Aber das dürfte wohl auch nur für die wenigsten Frauen in Frage kommen.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.