briefkasten Sachen gibts…

Die älteren unter uns werden sicher noch diese zumeist quietschgelben Kisten kennen, die landläufig unter dem namen Briefkasten bekannt und eigentlich an jeder belebten Ecke zu finden waren. Heutzutage ist der Briefkasten aus Einsparungsgründen immer seltener in freier Wildbahn anzutreffen. Und junge Leute wissen oft überhaupt nicht, was so ein blöder gelber Kasten da soll. Naja, es gab auch eine Zeit vor WhatsApp und ich werde den jüngeren unter uns jetzt keine große Erklärung abgeben, was man mit einem Briefkasten so anfangen kann. Dafür gibts ja die Wikipedia

Was man tunlichst nicht in einen Briefkasten werfen sollte, das habe ich allerdings gestern morgen in Meschede im Sauerland erlebt. Unweit von mir stand ein Briefkasten und davor hielt plötzlich ein großes Auto an, dem ein kleines Weibchen entstieg. Über dem Arm hatte sie jede Menge Briefumschläge, die meisten davon im DIN A4-Format. Sie hatte es augenscheinlich eilig und versuchte im Akkord, die Umschläge in den Schlitz zu befördern.

Klappte auch ganz gut, bis ich plötzlich einen spitzen Schrei, gefolgt von einem unüberhörbaren Fluch vernahm. Aus heiterem Himmel ließ sie den Rest der Briefe plötzlich fallen, rappelte an der Klappe des Schlitzes herum und trat laut fluchend gegen den Briefkasten. So etwas machte mich natürlich neugierig…

Also bin ich mal die paar Meter zu ihr geschlendert und habe gefragt, warum sie sich denn am Briefkasten die Schuhe malträtieren würde. Und zur Antwort bekam ich, dass sie wohl ihren Autoschlüssel unbeabsichtigt mit im Briefkastenschlitz hatte verschwinden lassen. Naja, das „Typisch Frau“ habe ich mir vorsichtshalber mal verkniffen, nicht verkneifen konnte ich mir aber ein lockeres Grinsen…

Worauf ich direkt auch einen Anpfiff von ihr bekam, ich solle ihr lieber helfen anstatt „blöd zu grinsen“ und das auch noch im allergemeinsten aber noch verständlichen Sauerländer Dialekt. Pech für sie war allerdings, das ich mein Briefkastenwegsprengköfferchen gerade nicht dabei hatte. So habe ich ihr dann nur geraten auf den Fahrer/die Fahrerin zu warten, die den Postsack abholt. Sollte laut Schild etwa eine halbe Stunde später geschehen…

Doch als sie sich dann noch zickig für meinen „tollen Vorschlag“ bedankte, hab ich mich wieder verzogen. Zickige Weibsbilder liegen mir nicht, da werde ich nachher auch noch rebellisch… Allerdings glaube ich wirklich dass die Dämlichkeit gedacht hat, jemand würde jetzt für sie den Briefkasten demolieren um wieder an ihren Autoschlüssel zu gelangen.

Sachen gibts… Habt ihr auch schon mal etwas im Briefkasten verloren?

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 3 mal kommentiert

  1. Mme Lejeune

    Neee http://quetschkommo.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif so verpeilt war ich noch nie … bin ja auch nicht blond http://quetschkommo.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif

  2. Charis

    So abwegig ist die Geschichte gar nicht – vielleicht nur etwas geflunkert … ;)
    Ich benutze immer noch Briefkästen, denn ich schreibe ja noch Postkarten und Geburtstagsbriefe, konservativ wie ich bei solchen Sachen bin. Allerdings ist mir niemals etwas in den Kasten gefallen außer den besagten Briefen und Postkarten – übrigens bin ich auch nicht blond … ;)