wolkenEs gibt ja Menschen, die glauben der Wettervorhersage.

Ich persönlich bin da eher skeptisch, denn ich habe schon oft genug das Gegenteil der Voraussage erlebt. Wobei die Wettervorhersage genau genommen eigentlich ein nutzloser Bereich ist, da man das Wetter sowieso nicht ändern kann. Selbst dann nicht wenn man weiß, wo und ob es überhaupt stattfinden wird. Daher freut Otto Normalbürger sich schon über die Vorhersage, dass es im Winter kalt werden könnte oder im Süden warm sein wird.

Aber mal ehrlich, eigentlich interessiert einen das Wetter doch nur da, wo man sich gerade aufhält. Wenn in Köln bei angenehmen 22°C die Sonne scheint, dann kann es von mir aus im Süden Shayce und kleine Knochen regnen. Jedenfalls solange dabei niemand zu Schaden kommt… Eine genaue Vorhersage der Wetterfrösche ist im übrigen zu 50% Glückssache oder endet im günstigsten Fall zu 35% als harmlose Sturmfront. Und wenn der Wetterfrosch mal gutes Wetter vorhersagt, dann entpuppt sich das zu 15% als Farbindifferenz des LCD-Bildschirms.

Die Vorhersage des Wetters für einzelne Ortschaften im Rahmen einer kurzfristigen Wetterprognose funktioniert dank moderner Technik heutzutage schon zufriedenstellend. Jedenfalls wenn man berücksichtigt, dass sich die Erde von links nach rechts dreht und der diensthabende Wetterfrosch nicht gerade hochgradig besoffen ist.

Aber manchmal drängt sich mir angesichts vollbusiger Blondinen oder dümmlich grinsender Wetter-Clowns doch der Verdacht auf, dass diverse Fernsehanstalten die Wettervorhersage nur als eine Art Füllsendung benutzen, um Zeitverzögerungen zur nächsten Sendung zu überbrücken bzw. um sich einen Puffer zu verschaffen, da viele Sendungen nicht sekundengenau gestartet und beendet werden können. „Wetten dass“ war da ein sehr bekanntes Beispiel…

Aber immerhin lässt sich das langfristige Wetter nun schon einigermaßen voraussagen. Da ja ein großer Teil unserer Landfläche noch unter ewigem Eis begraben liegt, was die Vorhersage natürlich enorm erschwert, liegt man nicht falsch damit wenn man die Aussage trifft: „Eines Tages wird es bestimmt auch wieder wärmer werden!“ Da freut Otto Normalbürger sich wie ein Schneekönig und der diensthabende Meteorologe hofft inständig, dass der nächste Super-Vulkanausbruch ihm die Vorhersage nicht verhagelt..

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 1 mal kommentiert

  1. Charis

    Also mich bin da nicht ganz so skeptisch http://quetschkommo.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif – das Hessenwetter stimmt in der 4-Tages-Vorhersage zu 98% nach meinen Erfahrungen:
    http://hessenschau.de/wetter/frankfurt/index.html
    „Wettervorhersage genau genommen eigentlich ein nutzloser Bereich ist, da man das Wetter sowieso nicht ändern kann“ – kann ich so nicht für mich sagen, denn ich bin immer froh, wenn ich weiß, ob ich den Regenschirm oder die Sonnenbrille mitnehmen soll … http://quetschkommo.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif