fahrrad

Fahrradfahren ist immer noch In.

Da aber gerade Fußgänger und Fahrradfahrer die schwächsten Glieder im Straßenverkehr sind, sollte man einiges beachten. Jetzt im Herbst erlebt man oft, dass dunkel gekleidete Menschen auf schlecht oder gänzlich unbeleuchteten Fahrrädern unterwegs sind. Das ist natürlich schon fast Vorsatz, denn so kann man natürlich sehr leicht übersehen werden. Das ist mir als Autofahrer selbst schon öfter passiert und da steht einem dann schon mal der Schweiß im Schuh.

Über die Verkehrstüchtigkeit eines Fahrrads sollte sich jeder selbst im klaren sein aber generell gilt: Das Licht MUSS gerade in den dunkleren Jahreszeiten in jedem Fall funktionieren, denn es nutzt dem Fahrradfahrer wenig wenn er oder sie etwas sieht, er oder sie aber kaum gesehen wird. Ist das Licht aus irgendeinem Grund kaputt gilt: Wer sein Leben liebt, der schiebt! Sollte eigentlich selbstverständlich sein, die Wirklichkeit zeigt allerdings, das viele darauf pfeifen. Leichtsinn pur…

Ich fahre auch schon mal ohne Helm, allerdings nur ganz kurze Strecken. Ein Helm empfiehlt sich allerdings immer, gerade bei längeren Strecken oder auch bei Touren durch die Stadt. Denn man kann noch so vorsichtig sein, man muss auch immer mit der sprichwörtlichen Dummheit anderer rechnen. Da hat man sich im günstigsten Fall schnell mal das Häubchen eingedengelt und bei einem Zusammenstoß mit einem Auto kann so ein Helm auch Leben retten.

Natürlich sollte man gerade bei schlechter Witterung dafür sorgen, dass man für andere gut sichtbar ist. Also helle, besser noch reflektierende Kleidung oder alternativ eine Sicherheitsweste und/oder Armbänder mit reflektierenden Streifen tragen. Die gibts für kleines Geld zu kaufen und so die paar Euro sollte einem seine Sicherheit schon wert sein.

Ach ja, bevor ich es vergesse. Genauso wie für die motorisierten Verkehrsteilnehmer gilt natürlich auch für Radfahrer, immer mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren. Gestern in Augsburg hatte ich so ein Männlein neben mir der dachte, er müsste ein Zeitfahren bei der Tour de France gewinnen und hatte deshalb wohl einen ganz netten Speed drauf. Ein kleiner Muskelzucker meinerseits und sein Zeitfahren wäre erledigt gewesen…

Und auch die Damen und Herren Fahrradboten hämmern für gewöhnlich ganz nett über den Asphalt. Zwar ist Zeit Geld, kann aber irgendwann vollkommen überflüssig sein, wenn man dann mal ganz viel Zeit hat. Aufm Friedhof…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.