lupe

Zu der einflussreichsten Drohung die ein Lehrer zu meiner Schulzeit aussprechen konnte, gehörte zweifelsfrei ein Eintrag ins Klassenbuch. Dies führte bei mehrmaligen Eintragungen unweigerlich zu einem „bösen“ Brief an die Erziehungsberechtigten, den ich man dann von den Eltern präsentiert bekam.

Das Klassenbuch war – zumindest zu unserer Zeit – ein schulisches Dokument zur Verwaltung der Verfehlungen der Schüler, des behandelten Unterrichtsstoffes und der – die älteren werden es noch kennen – Hausaufgaben. Das Klassenbuch enthielt ein Schülerverzeichnis, oftmals auch den Stundenplan sowie den Dienstplan der Lehrer.

Darin wurde auch oft der Klassenstreber vermerkt, damit der diensthabende Lehrer mit einem Blick erkennen konnte, wen er ohne Gegenwehr zum Tafel abputzen zwingen konnte. Das Klassenbuch wurde in der gymnasialen Unter- und Mittelstufe, aber auch in der Realschule eingesetzt. Nur an der Hauptschule war das Klassenbuch unüblich, weil dort nämlich wegen des damals schon hohen AusländerMigrantenanteils sowieso niemand Deutsch schreiben konnte.

Unbeliebt unter Schülern waren solch sinnfreie Einträge ins wie etwa „Schüler X raucht im Unterricht“ oder „Schülerin Y kommt halbnackt zur Schule“ bzw. auch „Modische Entgleisung“. Um derlei Vorstrafenregister effektiv abzubauen, ließ sich eine allerdings verschwindend kleine Prozentzahl an Schülern dazu herab, den Klassensprecher zu mimen.

Klassensprecher waren meistens faule Mitschüler, die ab und an vom Unterricht befreit wurden, um an konspirativen Versammlungen teilzunehmen. Klassensprecher bekamen meistens später die tollsten berufe, wie z.b. Profiboxer, Alleinunterhalter oder Playmate.

Die besten Chancen auf einen Job als Klassensprecher hatten Brillenträger und notorische Streber, da sie ohnehin nicht lernen mussten und alles automatisch wussten. Ein extrem hart gezogener Linksscheitel konnte bei der Bestellung zu dieser Funktion ebenfalls sehr hilfreich sein. Und obwohl ich absolut nicht zu den genannten Beispielen gezählt werden konnte, hatte auch ich die zweifelhafte Ehre, 2 Jahre als Klassensprecher zu dienen fungieren.

Da ich außer einem großen Mundwerk nicht viel zu bieten hatte, reizte mich die gelegentliche Freistellung vom Unterricht und ich willigte ein diesen Job zu machen. Und schon kurz nach der Wahl war ich der Blödmann. Das was mich jahrelang abgehalten hatte diesen Job gut zu finden, prasselte nun auf mich ein.

Neben dem obligatorischen „Verantwortung tragen“ konnte ich mir nun auch die Probleme unserer Hinterbänkler anhören, denen ich meinen jahrelang angestammten Platz nun auch noch überlassen musste. Und das nur, weil unser Klassenlehrer seinen „Verantwortlichen“ besser im Blick haben wollte. Und mich deshalb in die erste Reihe strafversetzte. Aber was tat man nicht alles, um die Zahl der Klassenbucheinträge zu reduzieren.

Denn das war, bis zu meinem Schulabschluß, das einzig wirklich gute an dem Job: Einen Eintrag ins Klassenbuch habe ich nie mehr bekommen! Naja, zu irgendetwas musste es ja gut sein… Gibt es eigentlich heute noch das Klassenbuch? Und Klassensprecher? Kennt sich da noch jemand aus? Wer von euch war auch Klassensprecher?

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.