laptop

Zocker ist die in Fachkreisen bekannte Bezeichnung für eine Person, bei der oft beide Hände mit dem Controller verwachsen und die Augäpfel entsprechend erstarrt sind, so dass der Blick nicht mehr vom Display oder Monitor gelöst werden kann.

Auch nicht so selten sind in diesem Zusammenhang zudem Lähmungserscheinungen am Gesäßmuskel, der Zunge und oft auch am Unterkiefer, wodurch es dem Zocker dann auch fast unmöglich ist aufzustehen oder einigermaßen verständlich mit der Außenwelt zu kommunizieren. Die Erkrankung tritt übrigens nicht nur beim Zocken mit einem PC auf sondern zunehmend auch beim hantieren mit Smartphone oder Tablet.

In der ersten Phase der Krankheit tastet sich der zukünftige Zocker erst langsam an die Materie heran. Nachdem dann alle Windows-Spiele durchgedaddelt sind und das Interesse deutlich nachlässt, müssen härtere Sachen gezockt werden. Hier hilft das Social Network, namentlich Facebook. Die Facebook – Spiele „Angry Birds“, „CityVille“ und „FarmVille“ sind speziell für Zocker im zweiten Stadium entworfen worden.

Das ist die Phase, ab der der Betroffene für einen unbestimmten Zeitraum nicht mehr in die reale Welt zurückgeholt werden kann. Der Zocker nimmt seine Umwelt nur noch schemenhaft wahr und die Nahrungsaufnahme kann unter Umständen nur noch durch fremde Hilfe erfolgen. Zocker in zweiten Stadium essen und trinken eigentlich nur noch, was sich innerhalb einer Armlänge entfernt befindet und mindestens 225% der empfohlenen Tagesdosis an Zucker und Fett abdeckt.

Hat der Zocker nun richtig Blut geleckt, dann dauert es nicht mehr lange bis er auch die dritte Phase erreicht. Man hält die virtuelle Welt für die richtige. Die Nahrungsaufnahme beschränkt sich fast nur noch auf hochgradig gezuckerte Flüssigkeiten, die richtig infizierte sich sogar intravenös verabreichen lassen, damit die Hände frei bleiben für den nächsten zu besiegenden Gegner.

Durch das lange Ausharren vor Display oder Bildschirm baut sich ein relativ hohes Aggressionspotenzial auf, das aufgrund der weitgehenden Bewegungsunfähigkeit nur durch brutale Baller- oder Killerspiele abgebaut werden kann. Durch die schon eingetretene Lähmung des Unterkiefers und der Zunge kann der Zocker fast nur noch grunzende Laute oder auch einmal einen Kraftausdruck von sich geben.

Diese dritte Phase des Zockens macht sich durch Symptome wie ohrenbetäubendes Magenknurren und tiefschwarze Augenringe bemerkbar. Doch erst wenn sich der Körper unmittelbar vor dem Kollaps befindet, neigt sich der Krankheitsverlauf dem Ende zu. Die Lähmungen verschwinden, die Augen werden wieder beweglich und der eingeschlafene Gesäßmuskel entspannt sich langsam wieder und erlaubt dem Zocker wieder aufzustehen.

Gewöhnlich haben Zocker eine relativ blasse Hautfarbe, nur ihr Gesicht hat oft eine leichte TFT-Bräune. Nachdem man eine Schlafphase von mindestens 2 – 4 Stunden eingeschoben hat, fühlt sich der Zocker wieder in soweit hergestellt, um es nun mit dem Endgegner aufnehmen zu können. Shayc was auf Nahrungsaufnahme, man muss eben auch Prioritäten setzen! Und manchmal habe ich das Gefühl, dass die Hardcore-Zocker bei Facebook auch nicht mehr weit von Phase 3 entfernt sind…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.