Wovor ich Angst habe

reisszwecken

Ängste, ein schwieriges Thema…

Mit etwas Verspätung habe ich mich jetzt an diesen kleinen Beitrag gewagt, denn schließlich isses Sonntag und normalerweise beitragsfreier Tag. Und zum zweiten hatten wir heute mit unserer AH-Truppe ein Hallenturnier und ich bin gerade erst wieder nach Hause gekommen. Doch kommen wir zum Thema.

Es gibt eigentlich nicht viel, wovor ich Angst habe. Richtige Angst habe ich vor nichts aber es gibt etwas, wovor ich zumindest großen Respekt habe. Es handelt sich um Höhe, alles was höher als 5 Meter ist flößt mir schon Respekt ein. Wenn ich zum Beispiel über eine unserer Rheinbrücken spaziere, so halte ich immer etwas Abstand zum Geländer. Auch auf dem Kölner Dom muss ich mich überwinden, da die letzte Treppe aus Gitterstufen besteht, durch die man hinunter sehen kann. Da muss ich dann immer schön den Kopf oben halten.

Auch Seilbahnen sind nicht gerade mein bevorzugtes Transportmittel. Ich benutze sie zwar wenn ich mal wieder in Bayern bin, bin aber auch immer heilfroh, wenn ich wieder festen Boden unter den Füßen habe. In Pfronten gibt es beispielsweise auf dem Breitenberg das Berghaus Allgäu auf 1500 Meter, wo man so einen Steg errichtet hat, von dem aus man quasi ein paar hundert Meter hinunter sehen kann. Ich war zwar schon oft dort oben, aber diesen Steg würde ich im Leben nicht betreten.

Naja, muss ich ja Gott sei Dank auch nicht. Morgen gibt es dann wieder ein Thema, wovor ich keine Angst zu haben brauche: Meine 5 Lieblingslieder.

2 Kommentare