In diesen Tagen ging der Freitod der Amerikanerin Brittany Maynard durch alle Medien.

Sie erkrankte unheilbar und wählte diesen Weg um unerträglichen Schmerzen zu entgehen, nachdem bei ihr ein aggressiver Gehirntumor diagnostiziert worden war. Sie wurde leider nur 29 Jahre alt, aber ihre Familie stand bis zuletzt hinter ihr und respektierte ihre Entscheidung. Mit der Entscheidung freiwillig aus dem Leben zu scheiden hat Brittany in den USA allerdings eine Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern der Sterbehilfe entfacht.

In den letzten Wochen ihres Lebens hat Brittany mit mehreren Videoclips Millionen von Menschen erreicht. Sie kündigte sogar vorher darin das Datum an, wann sie sich das Leben nehmen wolle, nachdem man ihr im April noch höchstens 6 Monate gegeben hatte. Am 2. November machte sie ihre Ankündigung wahr und nachdem sie sich im Netz von allen verabschiedet hatte die ihr beigestanden haben, schluckte sie eine Medikamentenmischung.

Ich bewundere den Mut der jungen Frau und finde auch ihre Entscheidung vollkommen in Ordnung. Sicherlich ist da nicht jeder meiner Meinung aber im Endeffekt müssen die, die gegen eine solche Selbsttötung sind, auch nicht eventuelle Schmerzen aushalten. Wenn mir eine solche Diagnose gestellt würde, wäre wahrscheinlich eine ähnliche Reaktion wie die von Brittany zu erwarten. Wahrscheinlich weniger öffentlich aber das ist auch jedem selbst überlassen.

© Brittany Maynard

© Brittany Maynard

Sicherlich ist dieses Thema nicht einfach, denn schließlich hängt jeder an seinem bisschen Leben. Bei einem Schlaganfall oder ähnlichem, womöglich mit Lähmungen und Sprachverlust verbunden, hat man wahrscheinlich nur wenig Chancen seine Entscheidung selbst zu treffen. Aber bei solch einer Diagnose wie einem Gehirntumor würde ich so eine Entscheidung jedem freistellen. Natürlich muss so etwas mit dem Partner und der Familie besprochen werden und die Reaktion des Weibchens möchte ich mir lieber nicht vorstellen.

Aber generell könnte mich wahrscheinlich sowieso niemand davon abbringen, denn wenn ich mir etwas vornehme, dann ziehe ich das gemeinhin auch durch. Mit allen Konsequenzen… Wie denkt ihr über so ein Thema? Würdet ihr genauso oder ähnlich handeln wie Brittany? Oder würdet ihr „lieber“ bis zum Schluß leiden wollen? Sollte man einem Menschen in solch einem Fall den Freitod „erlauben“ oder seid ihr strikt dagegen? Den kirchlichen Aspekt lasse ich jetzt absichtlich einmal außen vor, denn der Vatikan hat zum Freitod eine seit Jahrhunderten gleiche Meinung…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 2 mal kommentiert

  1. Lutz Balschuweit

    Ich akzeptiere die Meinung der jungen Dame.

    Selbst kann ich mir keine Meinung dazu bilden, weil ich mich nicht in die gleiche Situation versetzen kann

    Es ist wie es ist

  2. Luigi

    Selbstbestimmung ist etwas ganz tolles, eigentlich das höchste Gut, welches wir haben. In jeder Beziehung, in jedem Zusammenhang.
    Was ich machen würde? Keine Ahnung!