Wer schmiert sich eigentlich noch Brote für die Arbeit?

frühstückIch bin ja kein großer Frühstücker…

Mir reichen morgens zwei Tassen Kaffee und wenn ich tagsüber mal Hunger bekomme, dann futtere ich eben unterwegs eine Kleinigkeit. Jetzt in der wärmeren Jahreszeit kommt es auch öfter einmal vor, dass ich mir etwas Obst auf dem Beifahrersitz bunkere und während der Fahrt dann mal nasche. Ich habe auch schon mal überlegt, mir morgens ein paar Pausenbrote zu schmieren. Was aber nicht zuletzt an der morgendlichen Trägheit scheiterte.

Und an der Tatsache, dass ich bei einem morgendlichen Blick in den Kühlschrank eigentlich schon satt bin. Und da erübrigt sich auch das Brote schmieren. Denn verzehrbare Lebensmittel früh am morgen, das muss nicht sein. Früher, als ich noch in der Grundschule war, da übernahm diesen Job immer meine Mutter. Sie sorgte dafür, dass meine Schwester und ich immer etwas Essbares in der Schultasche hatten. Wobei mein Pausenbrot meistens auch wieder zu Hause landete. Manchmal hab ichs auch an brotlose Mitschüler verkauft verschenkt.

Heute morgen im Hotel habe ich auch jemanden beobachtet, der sich seine Tagesration an Brötchen schmierte, einpackte und mitnahm. Ist ja nicht verboten, schließlich ist es bezahlt. Aber mal ehrlich, wer schmiert sich denn heute noch Brote für die Arbeit? Gibt es da wirklich noch Hartgesottene? Schmiert die Freundin/Frau/Mutter oder ihr selbst? Oder verpflegt ihr euch – wie ich – unterwegs? Oder futtert ihr den ganzen Tag überhaupt nichts?

4 Kommentare

  1. JA, ich schmiere und zwar selbst, allerdings schon abends, früh hätte ich dazu keine Lust. msG TobiOpi

  2. Ich schmiere morgens für mich. Mein Mann schmiert sich ebenfalls Brote. Old schick und manchmal auch müßig morgens, aber dafür günstig und immer das was man mag.

  3. Schon drei, das hätte ich jetzt nicht gedacht. Aber warum auch nicht, so ne richtige Knifte hat schon was… http://quetschkommo.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif

Kommentare sind geschlossen.