Simson Schwalbe KR 51/1 K, wobei das „K“ für Komfort steht, wurde von 1968 bis 1980 zuerst im VEB Fahrzeug- und Gerätewerk Simson in Suhl, später dann im IFA-Kombinat VEB Fahrzeug und Jagdwaffenwerk „Ernst Thälmann“ hergestellt. Immerhin 375.000 Stück wurden von dem Roller gebaut. Im Jahr 1968 zur Einführung der Schwalbe kostete das Stückchen DDR-Entwicklung satte 1265 Alu-Chips Mark.

Seit fast 50 Jahren gibt es die Simson Schwalbe nun und von den 375.000 gebauten Exemplaren dürften noch einige übrig sein, die mittlerweile Sammlerwert haben. Und heutige Fahrer profitieren noch immer von einem alten Ost-Gesetz. Zwar stinkt und knattert die Schwalbe wie eine Blechbüchse, darf aber im Gegensatz zu heutigen Mopedrollern anstatt 45 km/h sogar 60 km/h fahren. Dem Einigungsvertrag sei Dank…

3,6 Pferdestärken und unnachahmlich heulende 5750 Umdrehungen pro Minute verhelfen dem Einzylinder-Zweitaktmotor dazu und die drei vorhandenen Gänge schaltet man mit dem Fuß. Dieses gut erhaltene oder zumindest schön restaurierte Exemplar habe ich gestern verlassen in einem Hinterhof entdeckt.

simson schwalbe

Klick ins Foto macht groß bei Pinterest.

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.