essenIm Moment bin ich ja Strohwitwer.

Und wir Kronen der Schöpfung neigen jetzt nicht unbedingt dazu, in unserer Freizeit auch noch in der Küche herum zu wirbeln. Es mag Ausnahmen geben, aber irgendetwas müssen chronisch unterbeschäftigte ja auch zu tun haben. Vorwiegend Rentner fühlen sich deshalb oft dazu berufen, aus Mangel an Arbeit auch mal den Kochlöffel zu schwingen.

Kochen nennt man landläufig den Vorgang, wenn der Mann hungrig von der Arbeit kommt und fragt was es denn zu essen gibt. Natürlich hat Frau nicht immer alles sofort fertig, also muss Frau zwangsläufig kochen. Zumindest in den meisten Fällen spielt es sich so oder so ähnlich ab, es sei denn man ernährt sich nur von Dosenfutter, dann muss man das „Essen“ nur aufwärmen.

Kochen kann man eigentlich alles was man so in die Finger bekommt. Vorsichtig wäre ich allerdings bei Tütensuppen, denn dazu muss man Wasser erhitzen und dies dauert oft ziemlich lange. Die bessere Hälfte wendet dazu allerdings einen Trick an, sie erhitzt einfach vier Portionen Wasser auf 25°C und schüttet sie dann zusammen. Dann hat man die erforderlichen 100°C schneller und braucht nur noch das Suppengrün dazu zu geben. Aber Vorsicht: Bei dieser Methode muss man die Herdplatte zwingend eine Stufe niedriger stellen, da bei 100°C die Suppe sonst verdampft!

Gut, wir Kronen der Schöpfung müssen uns diesen Tipp nicht zwingend merken, denn das Kochen ist bekanntermaßen Aufgabe der Frau. Aber auch hier gibt es gelegentlich Unterschiede. Im Normalfall steht daheim die Frau am Herd und hält sich dort auch oft für einige Zeit auf. Der Vorteil für uns Männer ist, dass sie uns während des Kochens keine überflüssigen Fragen stellen oder gar mit anderen Haushaltsaufgaben bedenken können.

Doch wenn es um professionelles Kochen geht ist der Mann der eindeutige Chef. Deshalb sind auch die meisten Sterne-Köche Männer und auch in großen Hotels sieht man kaum eine Frau als Chef der Küche. Frauen sind mindestens eine Etage weiter oben beschäftigt, mit Betten machen und Zimmer aufräumen. Doch vergessen wir das professionelle Kochen und widmen uns wieder dem semi-professionellen Heim-Kochen.

Ein Mann sollte auf jeden Fall vermeiden dass 2 Frauen auf einmal seine Küche bevölkern, weil sie eventuell mal neue Rezepte ausprobieren möchten. Denn bei dieser Form des Kochens ist Gefahr im Verzug denn es bietet sich geradezu an, sich mit einer Geschlechtsgenossin zu unterhalten. Und ob danach wirklich noch weiter gekocht wird ist sehr umstritten. Ich empfehle dringend schon bei der Ankündigung dass eine Freundin mitkochen möchte, gleich umgehend das Haus zu verlassen und sich an der nächstgelegenen Currywurstbude durchzufuttern.

Gut, unsere Küche verwaist gerade etwas, denn das Weibchen ist noch bis einschließlich Donnerstag im Urlaub in der Türkei. Weshalb ich heute wohl mal wieder in der Stammkneipe mampfen werde. Und die restlichen paar Tage werde ich wohl auch noch überleben. Irgendwie…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 3 mal kommentiert

  1. AndiBerlin

    Es empfiehlt sich ja immer kochendes Wasser einzufrieren. Denn kochendes Wasser kann man immer gebrauchen.
    Wollte ich nur mal gemeint haben!

  2. Hans

    Danke für den Tipp, werde ich gleich mal in Angriff nehmen… http://quetschkommo.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif