garten

Der Garten, für gewöhnlich zumeist grüner Fortsatz eines Hauses, kann aber auch ein wenig weiter weg in einer eigenen Siedlung liegen, die man Schrebergarten nennt.

Früher als die Menschen noch umherzogen um unschuldigen Tieren und fiesen Nachbarn die Schädel einzuschlagen, gab es keine Häuser. Die Menschen betrachteten alles um sie herum als Garten, außer vielleicht die Höhlen die sie bewohnten. Irgendwann begannen sie dann seßhaft zu werden das heißt, sie saßen solange herum bis ihnen furchtbar kalt wurde. Was aber auch kein Wunder war denn – die Eiszeit nahte…

Da bauten sie kurzerhand Häuser. Das Grünzeug drum herum ließen sie stehen und so entstand der Garten in seiner grob gesehen noch heute bekannten Form. Da die Eiszeit etwas länger dauerte hatten sie allerdings viel Zeit. Kein Tier zu sehen, alle Nachbarn in ihren Häusern, also niemand zum Erschlagen da. Da erfand ein findiger Vorfahr kurzerhand den Zaun um rahmte seinen Garten damit ein.

Wenig später endete dann die Eiszeit und die ersten merkten, dass in ihren Gärten auch essbare Pflanzen wuchsen. Das war natürlich sehr praktisch, konnte man auch mal einen Obst- oder Gemüsetag einlegen, ohne wandernden Mammuts tagelang hinterher jagen zu müssen. Zwischen den essbaren Beeren, Pflanzen und Kräutern wuchs allerdings auch jede Menge Unkraut. Dieses Zeug hörte überhaupt nicht auf zu wachsen, war allerdings für nichts zu gebrauchen.

Nur immer abschneiden und auf den Misthaufen werfen, das machte die Vorfahren rasend. Deshalb nannten sie das Unkraut Rasen und jetzt war der Garten fast perfekt. Aber es fehlte noch etwas, etwas für die Optik. Da kam einigen der Vorfahren der Zufall zur Hilfe. Denn an einem trüben Tag erhellte sich plötzlich der Himmel und die Vorfahren bekamen richtig Angst.

Sie flüchteten in ihre Häuser und gerade als sie die Türen geschlossen hatten gab es ein paar fürchterliche Einschläge. Die Erde bebte, die Häuser wackelten und die Menschen trauten sich ein paar Tage nicht vor die Tür. Zudem regnete es nach dem Ereignis wie aus Kübeln und so wartete man eben ab. Es würde schon besser werden…

Und es wurde besser. Eines Tages öffnete ein mutiger Vorfahr die Tür einen Spalt weit und sah das die Sonne wieder schien. Er ging vorsichtig in den Garten und ließ plötzlich einen markerschütternden Schrei los. Die anderen rannten zu ihm und erstarrten, denn da war plötzlich das was ihrem Garten noch gefehlt hatte. Denn die Einschläge die sie gehört hatten stammten von Meteoriten und durch den tagelangen Regen hatten sie nun ihren ersten Gartenteich.

Tja, und so entstand der Garten. Wusstet ihr aber sicher selbst, oder? Demnächst erzähle ich euch noch mehr über die verschiedenen Gärten, die sich seit dem entwickelt haben. Übrigens war wahrscheinlich gestern der letzte Tag, um den eigenen Garten winterfest zu machen. Denn ab jetzt folgt die lange überfällige Eiszeit…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.