nurmalso

In den vergangenen Wochen hatte ich öfter mal mit Jugendlichen zu tun.

In grauer Vorzeit – sprich zu meiner Jugendzeit – gab es ja beileibe noch nicht so viele Freizeitmöglichkeiten wie heute. Eine dieser Möglichkeiten war ein Sportverein und egal ob nun Fußball, Handball, Basketball oder auch Leichtathletik, die meisten meiner Jugendfreunde waren wie ich in einem Sportverein. Heute allerdings habe ich zeitweise das Gefühl, dass die Jugend fast nur noch aus Anti-Sportlern besteht.

Anti-Sportler sind jene Wesen die im Schulsport wenn sie Glück haben als Letzer, meistens aber überhaupt nicht in eine Mannschaft gewählt werden. Teilweise „vergessen“ sie deshalb auch gerne einmal ihre Sportkleidung. Der typische Anti-Sportler ist in der Regel ein Kellerkind, ein übergewichtiges Menschlein oder ein Einzelgänger, der/die seine/ihre Freizeit fast ausnahmslos am heimischen PC oder vor dem Fernseher verbringt.

Sportler sind für diese Gattung Freaks, die sinnlos Bällen hinterher jagen, bei Wind und Wetter kilometerweit laufen oder in den Fitnessstudios der Republik versuchen, halbwegs in Form zu bleiben. Für so etwas hat der Anti-Sportler überhaupt kein Verständnis, dann doch lieber im trockenen sitzen, eine Pizza Margharita bestellen und literweise Cola trinken. Auch bei 40° im Schatten kann man ein schlabbrige Jogginghose tragen, zumindest solange es niemand sieht.

Wobei es allerdings auch Anti-Sportler gibt, die einfach nur untalentiert sind. Wir hatten damals auch so einen Experten in der Klasse und er zeigte zwar Interesse, war allerdings nicht wirklich talentiert. Unser Sportlehrer hatte bei ihm immer vorsichtshalber die Erste-Hilfe-Box im Blickfeld, die Notrufnummer war in großen Lettern über das Telefon gemalt worden und selbst die Blutgruppe des Anti-Sportlers hatte er sich notiert. Vorsichtshalber stand bei bestimmten Sportarten schon immer eine Putzfrau bereit, um nach erfolgter Übung das Blut auf dem Boden wegzuwischen.

Im Schnitt lag unser Anti-Sportler in jedem Schuljahr mindestens 3-4 mal in der Klinik seines Vertrauens. Die Bundesärztekammer hat damals einmal errechnet, dass ohne seine Sportunfälle mindestens die Hälfte aller umliegenden Ärzte ihre Praxen hätten schließen müssen. Sieht man es also von dieser Seite aus, dann war er zwar sehr unsportlich, dafür aber ein wichtiger Teil unseres Gesundheitssystems.

Gestern Abend habe ich ihn nach langen Jahren wieder einmal getroffen. Er hatte eine Gipsschiene, beim Badminton das Handgelenk angebrochen…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.