ohr

Nach dem ziemlich peinlichen Hickhack um den vorbestimmten deutschen ESC-Starter Xavier Naidoo fand gestern Abend in Köln die deutsche Vorentscheidung wieder im gewohnten Rahmen statt. Im Brainpool-Gelände in der Mülheimer Schanzenstraße buhlten in 2 Durchgängen 10 Künstler und Gruppen um die Stimmen der Zuschauer. Wirkliche Top-Acts waren nicht am Start, wohl aber Musiker deren Namen sogar ich zumindest schon kannte.

Die Teilnehmer der deutschen Vorentscheidung zum ESC 2016 waren:

– Ella Endlich: „Adrenalin“
– Joco: „Full Moon“
– Gregorian: „Masters Of Chant“
– Woods of Birnam: „Lift Me Up (From The Underground)“
– Luxuslärm: „Solange Liebe in mir wohnt“
– Keøma: „Protected“
– Avantasia: „Mystery Of A Blood Red Rose“
– Alex Diehl: „Nur ein Lied“
– Jamie-Lee Kriewitz: „Ghost“
– Laura Pinski: „Under The Sun We Are One“

Meinen Tipp hatte ich gestern Abend veröffentlicht und wie nicht anders zu erwarten lag ich mit den ersten 3 goldrichtig. Die Zuschauer entschieden sich per Voting für Jamie-Lee Kriewitz und ihren Titel „Ghost“ und man darf gespannt sein, ob der Titel beim ESC in Stockholm am 14.Mai 2016 auch für Punkte gut ist.

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.