nutella

…ist eine Erfindung des italienischen Bauern Luigi Moricone Nutelle aus der tieferen Po-Ebene. Er entdeckte, dass vergorene Haselnussabfälle für eine Geschmacksexplosion sorgen. Und mehr noch, sich bei einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis quasi von selbst herstellen.

Es gibt allerdings auch eine andere Variante: Die Erfindung Nutella ging auf die Sachsen zurück – „Nu“ = sächsisch für „Ja“ – „Tella“ = sächsisch für „Teller.“ Und weil ein Italiener in Sachsen sowieso nicht verstanden wird, ergriff er eines Tages die Flucht und baute fortan seine Haselnüsse wieder im heimischen Italien an.

Und in Italien mutierte der kleine Bauer zum Volkshelden, als er infolge einer Hungersnot in seinem Heimatland, aus Scheisse Haselnüssen und Glibber eine Überlebungsnahrung erkor, welche auch heute noch – vorrangig von Kindern – aber auch von Augewachsenen gerne gefuttert wird.

Wenn ich diese Kinderkacke Haselnusscreme allerdings auf dem Frühstückstisch erblicke, danke ich dem Herrn Gott regelmäßig dafür, das er meine Geschmacksnerven nicht für dieses Zeug sensibilisiert hat. Und jetzt erzählt mir bitte nicht, dass ihr diese Pampe auch esst…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 1 mal kommentiert

  1. Alex

    Und jetzt erzähle ich dir bitte, dass ich diese Pampe auch esse… :D