reisszwecken

Es gibt eigentlich nur 2 Dinge, die mich wirklich traurig machen. Eines Sache hat sich bei mir vor vielen Jahren ereignet, da hat mich ein damals sehr enger Freund buchstäblich um eine größere Summe Geld beschissen. Fast jedem anderen hätte ich das zugetraut, ihm nicht. Darum wollte ich das auch am Anfang nicht wahr haben und erst als seine damalige Frau mir das bestätigte, habe ich es auch geglaubt.

Er hatte finanzielle Probleme von denen niemand außer seiner Frau wusste, über eine Lösung hätte man aber sicher sprechen können. Von ihm kam noch ein halbes Jahr danach weder eine Entschuldigung noch eine Erklärung, weshalb ich dann auch später seiner Frau gesagt habe, das ich keinen Kontakt mehr zu ihm haben wollte. Ich habe ein paar Jahre später von seiner Schwester erfahren, das er ins Ausland verzogen sei, Kontakt zu ihm hatte sie auch nicht mehr.

Selbst in meiner Familie habe ich niemandem jemals davon erzählt. Geld ist zu ersetzen, doch eine wirkliche Freundschaft wäre wohl eher nicht mehr entstanden. Dazu war die Enttäuschung über ihn wohl zu groß, fehlendes Vertrauen wohl der zweite Grund. Traurig fand ich damals, das er mich nicht wenigstens gefragt und eingeweiht hat. Er war die bisher einzige wirkliche Enttäuschung in meinem Leben.

Der zweite Grund der mich traurig macht dürften wohl viele selbst schon erlebt haben. Ich meine den Verlust eines Menschen aus der Familie oder dem Freundeskreis, der/die einem näher stand als eben die meisten anderen. Doch nicht nur der Tod, auch gesundheitliche Schicksalsschläge anderer machen mich traurig. Ich bin kein Mensch der dann in Tränen ausbricht, doch meine Gedanken mache ich mir schon über solche Dinge.

Meine schlimmsten Angewohnheiten beichte ich dann morgen.

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 1 mal kommentiert

  1. Alex

    Ja, ein solches Erlebnis ist enttäuschend und macht einen traurig. Tut mir Leid.

    Und mit dem Verlust eines lieben Mitmenschen oder auch die Schicksalsschläge die die Gesundheit ab und an leider parat hat, können einen nur traurig stimmen. Aber leider gehört all dies zum Leben dazu und man muss lernen damit umgehen zu können. Auch wenn es schwer ist und auch bleiben wird. :-/