1.FC Köln – Klassenerhalt gesichert?

effzeh#effzeh-Fans sind ja leidensfähig.

Und auch in dieser Bundesligasaison gab es wieder leidvolles zu erdulden. Mancher Punkt wurde verschenkt, oft erst in allerletzter Minute oder gar in der Nachspielzeit. Trotzdem steht der 1.FC Köln vier Spieltage vor Beendigung der Saison auf einem durchaus respektablen 12. Platz und hat bisher 35 Punkte eingefahren. Zwar ist man noch nicht hundertprozentig gerettet aber angesichts der Tatsache, dass die Mannschaften von Platz 13 bis 18 sich teilweise noch gegenseitig Punkte abnehmen werden, bin ich da sehr zuversichtlich.

Ein einstelliger Tabellenplatz wäre ohne vermessen zu sein sicherlich im Bereich des möglichen gewesen, hätte aber die utopischen Wunschträume mancher Fans nur bestätigt. Ziel war Platz 15, nicht mehr und nicht weniger. Über mehr kann man in der (voraussichtlichen) nächsten Bundesligasaison nachdenken, wofür der Kader allerdings auf einigen Positionen verstärkt werden müsste. Doch vorrangiges Ziel bleibt zuerst einmal die Klasse zu halten und die Mannschaft hat auf jeden Fall das Zeug dazu.

Der Abgang von Kevin Wimmer dürfte fix sein, auch wenn man erst nach dem erreichten Klassenerhalt da genaues erfahren wird. Das wird eine Baustelle für Manager Schmadtke sein und auch die im Winter geplatzte Verpflichtung von Spielmacher Carlos Eduardo dürfte noch nicht ad acta gelegt worden sein. Auch im Sturm sind Verstärkungen von Nöten, denn mit einer Rückkehr von Helmes ist wahrscheinlich nicht mehr zu rechnen und ob Simon Zoller den zweiten Anlauf in Liga 1 packt sei dahin gestellt.

Der überwiegende Kader ist durchaus erstligareif, wie die abgelaufene Saison gezeigt hat. Gerade die ganz jungen Burschen wissen nun auch wo der Hase läuft und dürften mit Sicherheit noch nicht am Ende ihrer Leistungsgrenze angekommen sein. Auch in der kommenden Saison dürfte unter Coach Stöger kein Hurra-Fußball zu erwarten sein, er tendiert eben eher zu einer defensiveren Spielweise. Und angesichts der vielen torlosen Unentschieden in dieser Saison denke ich: Lieber einen Punkt als überhaupt keinen Punkt!

Wenn man zu den bisherigen 35 Punkten noch 3-4 aus den letzten vier Spielen gegen Augsburg, Schalke 04, Mainz und Wolfsburg holt, dann dürfte keine Gefahr mehr bestehen doch noch abzusteigen. Ich bin sogar so optimistisch, dass ich der Mannschaft noch 6-7 Punkte zutraue. Am Ende wird sie den 10. oder 11. Platz belegen und das ist als Aufsteiger doch schon recht ordentlich. Über mehr unterhalten wir uns dann in der nächsten Saison…

Jede Menge Klimperkram

no commentTztz, Sachen gibts…

Gestern kam ich mir zeitweise vor wie der Glöckner von Rotterdam Notre-Dame. Und an diesem Zustand war eine Dämlichkeit nicht ganz unschuldig. Wie meistens im männlichen Leben… Denn eigentlich hatte ich die betreffende Angestellte eines Großkunden nur nach einem Schlüssel für die obere Etage gefragt. Den sie mir auch nach kurzer Zeit aus der Schreibtischschublade zauberte. Doch nicht nur den Schlüssel gab es, auch jede Menge Klimperkram.

Denn neben zwei anderen Leidensgenossen hing an diesem Schlüsselbund unter anderem eine Maus, ein Engel, ein Turnschuh (kein echter, nur ein kleiner), ein Gummitier, ein Chip für den Einkaufswagen, eine Mini-Socke (hoffentlich unbenutzt) sowie diverse Glöckchen. Wäre ich Pastor, hätte ich mit diesem simplen Schlüsselbund gleich das Hochamt einläuten können. Ich bin aber kein Pastor, deshalb habe ich mich auf das aufschließen der Tür beschränkt.

Mir wird es ja auf immer und ewig unbegreiflich bleiben, wie man sich soviel Krempel und Mumpitz an einen Schlüsselbund hängen kann. Das scheint überhaupt eine weibliche Eigenart zu sein, an alles etwas zu hängen. Denn nicht nur Schlüssel müssen dafür herhalten, auch an Smartphones klimpert oft etwas herum. Auch Handtaschen werden gerne mit irgendwelchem Zeug, vorzugsweise mit Stofftieren oder einfachen bunten Bändchen, dekoriert.

Im Prinzip werden alle einzelnen Gegenstände mit Utensilien versehen. Wahrscheinlich haben die Weibchen nur Angst, dass diese sonst vereinsamen könnten. Ich warte nur auf den Tag, wo die bessere Hälfte mir ein Stofftier an den Pipimann hängt…

Der FC Bayern München ist Deutscher Meister und keinen interessierts

fussballUnd das schon zum 25sten Mal…

Mit der Hilfe von Borussia Ostholland Mönchengladbach, die am Sonntag den VfL Wolfsburg besiegten und somit den Bajuwaren den 25sten Meistertitel schon 4 Spieltage vor Schluß sicherten. Natürlich gratuliere ich dem neuen Deutschen Meister ebenfalls, allerdings habe ich auch ein wenig Mitleid mit den Bayern. Denn niemand scheint sich – ein paar wenige Anhänger ausgenommen – noch dafür zu interessieren, ob die Bayern nun Meister werden oder ob in China ein Fahrrad umfällt.

Selbst feiern ist – zumindest noch – nicht, denn heute steht schließlich das DFB-Halbfinale gegen Borussia Dortmund auf dem Terminplan, ein wichtiger Meilenstein auf dem erneuten Weg zum Triple. Traue ich den Bayern den Gewinn des DFB-Pokals noch zu, habe ich da in der Champions League große Bedenken. Denn der FC Barcelona hat in diesem Jahr wieder einen Lauf und dürfte nur schwer auszuschalten sein. Doch wer weiss, an einem guten Tag schlägt man auch die Katalanen.

Und wenn nicht hat man ja dann immer noch einen oder zwei nationale Titel, wobei ich als Spieler allerdings schon gar keinen Bock mehr hätte, eine Meisterschaft mit vierwöchiger Verspätung zu feiern. Naja, dafür bekommen sie wenigstens eine relativ hohe Gehaltsentschädigung, das dürfte den meisten auch wichtiger sein als eine Feier… Und auch der Fußballfan der anderen deutschen Mannschaften die Treue hält registriert nur noch beiläufig den nationalen Erfolg des FC Bayern, zu groß ist deren Übermacht in der Liga.

Eher brandet da schon einmal Schadenfreude auf, wenn die Millionario-Truppe einmal unerwartet verlieren sollte oder wie in der jüngeren Vergangenheit geschehen, einmal ein oder mehrere quasi fest eingeplante Titel in andere Vitrinen wandern. Der Fußballfan respektiert die Leistung der Bayern, angesichts des zur Verfügung stehenden Kaders empfindet er sie aber auch als selbstverständlich. Nun, morgen wird die 25ste Meisterschaft des FC Bayern schon fast wieder in Vergessenheit geraten sein und wir können uns wieder wichtigeren Dingen zuwenden.