Urlaub…

Letzter Arbeitstag für diese Woche…

Denn an morgen ist hier in Köln wieder Ausnahmezustand und wenn alle feiern, dann feiere ich natürlich mit. Bis einschließlich Aschermittwoch ist Urlaub angesagt und der karnevalistische Terminplan relativ voll. Will heißen, es ist im Zuge dieser Termine damit zu rechnen, das Schlaf Mangelware sein wird. Aber man kennt das ja…

Vom 6.- bis einschließlich 17. März gehöre ich dann anschließend mal wieder zur reisenden Truppe. Ziele unter anderem der Schwarzwald, Oberrhein, eventuell ein Abstecher nach Basel und anschließend zum Bodensee. Unsere Jahreshauptversammlung der Schützen am 11. März werde ich daher schwänzen, schließlich muss ich am 18. März beim Ehrenkönigschießen als Titelverteidiger wieder hier sein. Und nur wegen einer Versammlung insgesamt 1200 Kilometer hin und her zu fahren – das tue ich mir nicht an.

Naja, erfahrungsgemäß sind einige Kunden bei der Einhaltung von Terminen etwas nachlässig, so dass dies meine Wunschplanung ist. Ich hoffe jedoch das es wenigstens einigermaßen klappt, was ich mir da vorgenommen habe. Doch ab morgen wird erstmal ausgiebig Karneval gefeiert und bis auf eventuell ein paar Bildchen von Instagram wird es wohl hier wie jedes Jahr etwas ruhiger zugehen.

Und ihr so?

Vier Tage ohne Internet – Es geht doch!

daumenZumindest bei mir…

Denn in den vergangenen vier Tagen war ich beruflich unterwegs und reichlich mit Arbeit zugedeckt. Morgens um halb sieben schon unterwegs und abends nicht vor 21 Uhr zurück. Da verspürte ich keine Lust noch im Internet zu wühlen. Also noch schnell was gegessen, ein Bierchen und ab ins Bett. Selbst der letzte Bundesliga-Spieltag in dieser Woche ging an mir mangels Aufnahmefähigkeit und zugunsten der Müdigkeit vorbei. Naja, verpasst habe ich ja nicht viel…

Selbst mein Handy klingelte in dieser Woche nur ein einziges Mal, schon ein Ereignis welches man rot im Kalender anstreichen kann. Aber die digitale Ruhe war wirklich erholend, da könnte ich mich glatt dran gewöhnen. Gut, mein Feedreader quillt im Moment über, aber das Wochenende steht ja vor der Tür, da ist garantiert noch genügend Zeit um den Lesestoff zu konsumieren.

Denn an diesem Wochenende steht nichts auf dem Terminplan, ein paar kleinere geplante Arbeiten bei meiner Schwester müssen bis nach Karneval warten. Es heißt Samstag und Sonntag couchen bis zum abwinken, um noch ein paar kleinere Blessuren endgültig auszukurieren. Denn ab dem nächsten Donnerstag geht es dann wieder richtig rund und da tun ein paar Tage Ruhe vorher ganz gut. Schließlich ist ein alter Mann kein D-Zug, Mann muss es nur einsehen…